Köln Nachrichten Köln Verkehr

fahrradstrasse_02112015

Verkehrsamtsleiter Klaus Harzendorf und Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Freker bei der Einweihung der neuen Fahrradstraße in Köln-Lindenthal

Hier haben Radler Vorfahrt – Lindenthal wird in Köln Vorreiter bei den Fahrradstraßen

Köln | Mehr als eine Million Räder sind auf Kölns Straßen unterwegs, dagegen gibt es in in der Stadt 488.000 zugelassene Autos. In den Stadtbezirken beträgt der Anteil des Radverkehrs bis zu 17 Prozent. An manchen Stellen Kölns sind sogar dreimal so viele Radler wie Autofahrer unterwegs. Solche Bereiche kann die Verwaltung in Fahrradstraßen umwandeln. Dort haben Radler alle Vorrechte, Autos und Motorräder werden nur geduldet. Auf der Fahrradstraße dürfen Radfahrer auch nebeneinander her fahren.

Dazu gehören zum Beispiel Unter Kahlenhausen im Bereich der Musikhochschule, Teile des Alten Militärrings in Müngersdorf, die Leostraße und die Eichendorffstraße in Ehrenfeld sowie die Schillerstraße in Bayenthal. Insgesamt sind im ganzen Stadtgebiet bislang neun solcher Straßen ausgewiesen worden.

Seit gestern gehört auch die Herbert-Lewin-Straße dazu, die von der Dürener Straße in Richtung der früheren Pädagogischen Hochschule abzweigt und in Richtung Aachener Straße führt. Neu ist hier, dass man nicht nur einzelne Straßenabschnitte für Radler besser befahrbar macht, sondern dass diese im Rahmen des Radverkehrskonzeptes Lindenthal, Sülz und Klettenberg Teil eines kompletten Fahrradstraßennetzes werden.

Insgesamt gibt es nun im Stadtbezirk sieben neue Fahrradstraßen. Im kommenden Jahr sollen weitere dazukommen. Damit ist Lindenthal, auch als Standort der Kölner Universität, aktuell hier der klare Vorreiter. Für die Innenstadt gibt es derzeit 30 bis 40 Orte, die als solche Straßen im Gespräch sind.

Die Umgestaltung der Straßenabschnitte ist relativ simpel und kostengünstig. So wird an der Einmündung ein weiß-blaues Verkehrszeichen angebracht. Dazu kommt ein Zusatzschild mit einem Auto und einem Motorrad, das zeigt, dass diese Fahrzeuge hier geduldet sind. Dasselbe Schild findet sich mit einem Schrägstrich am Ende des Abschnitts bzw. vor der nächsten Kreuzung.

Im Falle der Herbert-Lewin-Straße wird diese komplett zur Fahrradstraße mit drei Abschnitten. Überlegt wird derzeit bundesweit, wie man solche Bereich noch besser für Radler und Autofahrer kennzeichnen kann. Hier gibt es aktuell in Deutschland etwa 20 Varianten.

„Es gab mehrere Workshops zum Thema im Radhaus. Im Februar 2014 hat dann die Bezirksvertretung Lindenthal das Radverkehrskonzept beschlossen. Weitere Maßnahmen sind in diesem Rahmen geplant worden, wie der Schutzstreifen an der Bachemer Straße. Ich hoffe nun, dass die Bürger die neuen Fahrradstraße auch akzeptieren werden“, sagt Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Freker, die gemeinsam mit Verkehrsamtsleiter Klaus Harzendorf am Montagmittag das erste Schild anbringt.

Im kommenden Jahr sollen zehn weitere Fahrradstraße in Köln ausgewiesen werden. Bei den bisherigen gab es deutliche Zuwächse beim Radverkehr – 30 Prozent mehr Radler wurden dort gezählt. Mit einer Öffentlichkeitskampagne will man nun Autofahrer verstärkt auf Fahrradstraßen aufmerksam machen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

polkontrolle17122010

Köln | Am gestrigen Dienstag haben an mehreren Kontrollstellen und mobil mit Streifenwagen, Krädern sowie Zivilfahrzeugen rund 80 Beamte der Polizei Köln ganztägig auf den Autobahnen im Zuständigkeitsbereich die Hauptunfallursachen "Geschwindigkeit, Abstand und Ablenkung" bekämpft. Ein begrüßenswerter Aspekt zu den flächendeckenden Kölner Kontrollen: Seit Beginn der Maßnahmen, 21. März, 6 Uhr, bis zum heutigen Morgen, 22. März, 8 Uhr, war auf den Kölner Autobahnen kein verletztes oder getötetes Unfallopfer zu beklagen.

flughafen_nacht240807

Köln | 129 Ziele, 35 Länder und 28 Airlines: Ab dem 26. März 2017 gilt der neue Sommerflugplan des Köln Bonn Airport. Urlaubswillige können dann ab Köln in Richtung Karibik, USA oder auch Griechenland und die Kanaren abheben.

Kontrolle_21317

Köln | aktualisiert | Die nordrhein-westfälische Polizei führt am heutigen Dienstag, 21. März 2017, landesweit auf den Autobahnen Kontrollen durch. NRW-Innenminister Jäger besuchte heute einen Kontrollpunkt auf der BAB 555 am Verteilerkreis Süd in Köln. Im Video-Interview mit report-K erklärte Jäger, warum die Verkehrskontrollen bis Mitternacht heute noch durchgeführt werden und warum der Blick auf das Smartphone am Steuer tödlich enden kann. Aktualisiert: Bei den Kontrollen wurden laut NRW-Innenministerium insgesamt 7.700 Verstöße festgestellt.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets