Köln Nachrichten Köln Verkehr

muelheim_step_21072020

In Mülheim testet die Deutsche Bahn ihre neuen Smart-City-Angebote

Bahnhofsvorplatz wird zum Versuchslabor

Köln | Der Bahnhofsvorplatz in Mülheim hat sich in seiner Geschichte immer wieder gewandelt. Lange war er nur ein Parkplatz. Dann wurde er von der Stadt umgestaltet und für die Passanten erschlossen. Allerdings war der Platz danach eher leer und aufgeräumt. Echtes Leben wollte sich nicht einstellen. Jetzt befinden sich zahlreiche gelb gestrichene Elemente mit Sitzplätzen und Blumenbeeten auf dem Bahnhofsvorplatz und vermitteln ein echtes Sommergefühl.

Der Platz ist für die Bahn in Kooperation mit der Stadt und dem Nahverkehr Rheinland ein großes Versuchslabor unter freiem Himmel. Dort werden in den kommenden Wochen und Monaten verschiedene Smart-City-Angebote bei einem Pilotprojekt, das Vorbildcharakter für NRW und ganz Deutschland hat, getestet. Mit den grünen Inseln, innovativen Sitzmöbeln, Infotafeln und verschiedenen Veranstaltungen soll die Attraktivität und die Aufenthaltsqualität deutlich gesteigert werden.

„Um die Mobilitätswende vom Privatauto auf öffentliche Verkehrsmittel zu schaffen, müssen wir so einen Platz attraktiver gestalten und ihn vom Durchgangs- zum Aufenthaltsraum machen. Bahnhöfe haben nicht immer ein tolles Image. Mit dem Projekt soll dieser Ort nun positiver wahrgenommen werden. Jetzt müssen wir uns darum kümmern, dass alles so schön bleibt und hoffen, dass der Platz pfleglich behandelt wird“, erklärt Verkehrsdezernentin Andrea Blome.

Zum Angebot zählen neben dem Nahverkehr mit seinen täglich 17.000 Reisenden am Bahnhof Mülheim und der Stadtbahn im Untergrund auch Taxis, Leihräder und Carsharing-Angebote. „An einem Platz, an dem man sich wohlfühlt, steigt man eher auf ein anderes Verkehrsmittel um und lässt den Privatwagen zu Hause. Die Erkenntnisse, die wir hier sammeln, nutzen uns bei anderen Bahnhöfen“, sagt Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer des Nahverkehrs Rheinland. Geplant sind Smart-City-Angebote auch in Ehrenfeld und Köln-Süd. Getestet wurde bereits in anderen Großstädten wie Hamburg oder Berlin.

Für Bezirksbürgermeister Norbert Fuchs ist das Projekt ein richtiger Schritt. „Der Platz war bislang leer und ungenutzt. Hier hat die soziale Kontrolle gefehlt. Unser Fokus liegt aber auf einer Fahrradstation mit einer Werkstatt und einem Café. Dazu hat es bereits Gespräche mit der Bahn gegeben. Es ist wichtig, jetzt den Ort weiterzuentwickeln.“

Erprobt werden aktuell verschiedene Konzepte, die auf dem Platz zusammengefasst worden sind. Dazu gehört zum Beispiel, welche Pflanzen in der städtischen Umgebung funktionieren. Auch das gemeinsame Warten mit Abstand von Fahrgästen an den Sitzgelegenheiten wird erprobt. Angedacht sind zudem mobile Verkaufsangebote wie ein Eisstand oder ein Foodtruck. Dazu kommen Veranstaltungen wie ein kleines Open-Air-Kino am kommenden Freitag und Samstag sowie am 14. und 15. August. Ab August startet zudem ein Kochevent, das anmeldepflichtig immer mittwochs sowie jeden zweiten Samstag stattfinden soll. Auch ein Freilufttheater ist geplant.

Im Bahnhof selbst wird die Verkehrssituation modernisiert. Dazu gehört die komplette Erneuerung des Bahnsteigs 2/3 sowie der Bahnsteigdächer an den Gleisen 2/3, 4/5 und 6/7. Der Bahnhof soll mit drei neuen Aufzügen barrierefrei gestaltet werden. Einen konkreten Termin für den Baustart gibt es derzeit noch nicht.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

corona_komment_pixabay_16102020

Vom Leben in vollen Zügen

Köln | KOMMENTAR | Es ist in Ferienzeiten durchaus üblich, dass bei der Deutschen Bahn Züge statt mit den regulären Doppelwagen nur in der kurzen Variante mit nur einem Wagen unterwegs sind. Das mag zur verkehrsarmen Mittagszeit in regulären Ferien noch funktionieren. Aber wenn das während einer Pandemie mit massiv steigenden Infektionszahlen am Nachmittag mitten in der Rushhour passiert, wird es für die Fahrgäste in überfüllten Großraumabteilen brandgefährlich. Dazu kommt erschwerend dazu, dass jetzt im Herbst viele doch so vernünftig zu sein scheinen und auf eine Urlaubsreise verzichten.

warnstreik732012

Köln | Am Montag gibt es in Köln keinen Stadtbahnverkehr ab 3 Uhr Morgens. Der Grund: Ein Warnstreik der Gewerkschaft Verdi. Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) teilten mit, dass Sie für den gesamten Tag den Betrieb der Stadtbahnen und Busse aussetzen. Betroffen sind auch die Stadtbahnlinien 16 und 18. Einige Buslinien, die von privaten Betreibern, durchgeführt werden, sind nicht betroffen.

Köln | Eine Bürgerin wandte sich an den Mülheimer SPD-Mann im Rat Michael Frenzel mit der Bitte sich die Verkehrssituation in der Clostermannstraße genauer anzusehen. Der leitete dies an das städtische Amt für Verkehr weiter und das reagierte mit einem Lösungsvorschlag.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >