Köln Nachrichten Köln Verkehr

kvb_bahn_132008

Symbolfoto

KVB: Fahrplanwechsel am 9. Dezember

Köln | Ab Sonntag, 9. Dezember, gelten im Streckennetz der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) neue Fahrpläne. Insbesondere die Eröffnung der U-Bahn-Haltestelle „Rathaus“ für die Stadtbahn-Linie 5 und somit die Inbetriebnahme des ersten Teilstückes der Nord-Süd Stadtbahn, die Verlängerung der Bus-Linie 150 und die Erweiterung des Abend- und Nachtverkehrs stechen hervor.

Hier eine Übersicht der vom Fahrplanwechsel betroffenen Linien, wie sie die KVB veröffentlichte:

Neue Haltestelle „Rathaus“ und Änderung des Linienweges der Linie 5

Mit dem Fahrplanwechsel wird die Haltestelle „Rathaus“ als neue unterirdische Haltestelle der Stadtbahn-Linie 5 eröffnet. Aus Ossendorf/Neuehrenfeld kommend fahren die Bahnen der Linie 5 dann über „Dom/Hbf“ bis zur Haltestelle „Rathaus“ als vorläufiger Endhaltestelle. Es entfallen somit die Haltestellen „Breslauer Platz/Hbf“, „Ebertplatz“ und „Reichenspergerplatz“ auf dem Linienweg der Linie 5. Diese Haltestellen werden jedoch weiterhin von den Stadtbahn-Linien 16 und 18 bedient. Fahrgäste, die mit der Linie 5 aus Ossendorf oder Neuehrenfeld kommen und eine dieser drei Haltestellen ansteuern, wechseln am besten an der Haltestelle „Dom/Hbf“ von der Linie 5 auf die Linie 16 oder 18. Mit der Inbetriebnahme des Linienabschnittes zwischen „Dom/Hbf“ und „Rathaus“ wird zugleich der erste Abschnitt der Nord-Süd Stadtbahn Köln in Betrieb genommen.

Verlängerung Linie 150

Die Bus-Linie 150 wird über die bisherige Endhaltestelle „Bf Deutz/Messe“ hinaus verlängert. Hinzu kommen die Haltestellen „Gummersbacher Str.“ (neu), „Corintostr.“ (neu, am Odysseum), „Walter-Pauli-Ring (Verbindung Linie 159), „Kalk Post“ (Verbindung Linien 1, 9 und 159), „Kalk Karree (neu), Christian-Sünner-Str.“ (neu) und „Heinrich-Bützler-Str.“ (neu, Endhaltestelle). Hierdurch wird das Wohn- und Gewerbegebiet auf dem ehemaligen CFK-Gelände in Köln-Kalk erschlossen.

Erweiterung des Abend- und Nachtverkehrs

Mit dem Fahrplanwechsel 2012 wird die zweite Stufe der Erweiterung des Abend- und Nachtverkehrs umgesetzt. Die Stadtbahnen der Linie 1 fahren ab dem 9. Dezember zwischen den Haltestellen „Junkersdorf“ und „Brück Mauspfad“ generell nach 23 Uhr im 15-Minuten-Takt. Das Angebot auf der Linie 7 wird täglich von der Haltestelle „Moltkestr.“ in Richtung Zündorf von 23 bis 0 Uhr auf vier Fahrten in dieser Stunde verdoppelt. Auf der Linie 15 finden in der Woche bis 0 Uhr zusätzliche Fahrten zwischen den Haltestellen „Ubierring“ und „Wilhelm-Sollmann-Str.“ statt. Auf der Luxemburger Straße wird im Streckenabschnitt zwischen den Haltestellen „Barbarossaplatz“ und „Klettenbergspark“ freitags und samstags von 23 bis 1 Uhr das Fahrtangebot der Linie 18 auf vier Fahrten je Stunde und Richtung verdoppelt.

Bereits seit dem Fahrplanwechsel im Dezember vergangenen Jahres fahren die Stadtbahnen auf Kölner Stadtgebiet, mit Ausnahme der Linie 13, in den Nächten von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag und vor jedem Feiertag auch nach 1.00 Uhr im 30-Minuten-Takt durchgehend ohne Betriebspause.

Optimierung des Rendezvoussystems

Das Rendezvoussystem, das nach 23 Uhr der Sicherung der Anschlüsse zwischen den Stadtbahn-Linien dient, wird mit der Erweiterung des Abend- und Nachtverkehrs optimiert. Hierdurch ergeben sich insbesondere am Neumarkt geringere Wartezeiten. Eine Befragung der Stadt Köln im Rahmen des kommunalen Mikrozensus 2009 hatte ergeben, dass mehr als 80 Prozent der Befragten mit dem System zufrieden sind. Auf diesem hohen Zustimmungswert baut die KVB auf und kann, unter anderem unter Einbeziehung der zusätzlichen Fahrten im Abend- und Nachtverkehr, das System noch weiter verbessern.

Nachtverkehr bis Frechen-Benzelrath

Die Stadtbahnen der Linie 7 fahren ab dem Fahrplanwechsel 2012 in den Nächten von Freitag auf Samstag, von Samstag auf Sonntag und vor Feiertagen im Stundentakt durch. Auf der Linie 136 entfallen die letzten zwei Fahrten des Nachtverkehres, diese werden von der Linie 7 übernommen.

Weitere Veränderungen

Auf zahlreichen Stadtbahn- und Bus-Linien gibt es geringfügige Veränderungen der Abfahrtzeiten. Dies betrifft die Stadtbahn-Linien 1, 3, 4, 5, 7, 9 ,12, 15, 16 und 18 sowie die Bus-Linien 106, 121, 125, 126, 127, 130, 131, 132, 133, 135, 136, 138, 140, 141, 142, 143, 144, 145, 146, 147, 150, 151, 152, 153, 155, 157, 158, 159, 160, 161, 162, 165, 166, 185, 186, 187 und 188.

Einzelne zusätzliche Fahrten werden auf der Linie 132 angeboten. Auf der Linie 141 entfällt eine Fahrt sonntagmorgens. Die Schülerfahrten der Bus-Linie 135 durch den Hahnwald entfallen aufgrund der extrem geringen Nachfrage.

Die Haltestelle „Deutz-Kalker Bad“ (Linien 1, 9 und 153) wird umbenannt in „Deutz Fachhochschule“.

Die Bezeichnung „Rufbus“ wird in „TaxiBus“ geändert (einheitlich im gesamten VRS).

Die Linie Rufbus 188 entfällt mangels Nachfrage.

Fahrplaninformation mit Echtzeitdaten über QR-Code erfolgreich

Bereits zum Fahrplanwechsel im Dezember 2011 hat die KVB ihren Service in der Fahrplaninformation erweitert. Seitdem können Fahrgäste mit Hilfe ihres Smartphones über den QR-Code jeweils Haltestellen bezogen die Abfahrtszeiten der nächsten Busse bzw. Stadtbahnen abfragen. Die hierbei übermittelten Daten geben den Fahrplan in Echtzeit an und berücksichtigen somit – anders als die gedruckten Aushangfahrpläne – auch Störungen im Betriebsablauf. Nach fast einem Jahr Laufzeit verzeichnet die KVB knapp zwei Millionen Abrufe von Fahrplandaten über den QR-Code. Allein in diesem Jahr wurden bereits zirka 1,7 Millionen Mal aktuelle Fahrplandaten abgerufen. Um den Service noch weiter zu verbessern, kooperiert die KVB mit dem Deutschen Hotel- und Gastsstätten-verband (DEHOGA). In absehbarer Zeit werden Hotels und Gaststätten den QR-Code der nächstgelegenen KVB-Haltestelle sichtbar in ihren Räumlichkeiten anbringen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

rheinspange_23072021

Neue Rheinquerung soll Entlastung bringen

Köln | Die Rheinspange ist eines der aktuell ambitioniertesten Verkehrsprojekte für den Großraum Köln. Als neue Autobahnquerverbindung (A553) soll sie den Ballungsraum Köln/Bonn mit seinem hohen Verkehrsaufkommen entlasten. Geplant wird sie seit dem Jahr 2018 als neue Verbindung zwischen der A 59 und der A 555 inklusive einer Rheinquerung. Geplant wird das Projekt von den Mitarbeitern der Kölner Niederlassung der Autobahn GmbH, die dem Bund gehört, der über die Art und Weise der Umsetzung die abschließende Entscheidung trifft. Er hat in seiner Bedarfsplanung die Bedeutung der Rheinspange als hoch eingestuft.

pylon_pixa_20072021

Köln | Auf den meisten Autobahnen in Nordrhein-Westfalen sind die Verkehre nach den Unwettern wieder normalisiert. Nur die schweren Schäden im Kölner Westen bleiben bestehen und die dortigen Autobahnabschnitte weiterhin voll gesperrt.

bahnDB-AG_Alexander-Menk_20072021

Köln | 7 Regionalverkehrsstrecken müssen neu gebaut oder grundlegend saniert werden. Der Fernverkehr läuft wieder. Das sind die Unwetter- und Hochwasserkatastrophenfolgen bei der Deutschen Bahn.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >