Köln Nachrichten Köln Verkehr

tunnel_pr_01062021

KVB Linie 13 bis zum Rhein – Bündnis Verkehrswende schenkt Stadtrat Machbarkeitsstudie

Köln | Köln hat eine Bündnis Verkehrswende mit einem eindeutigen Slogan: "Oben bleiben". Jetzt schenkt das Bündnis der Stadt und den Ratsmitgliedern eine Machbarkeitsstudie für eine Verlängerung der Stadtbahnlinie 13 bis zum Rhein – eine clevere, innovative und wahrscheinlich auch kostengünstige Lösung. Aber ob das den Stadtoberen passt?

Köln ist eine Bürgerstadt mit Bürger*innen die sich immer wieder für ihre Stadt engagieren. Ein Engagement das es so nur in wenigen anderen Millionenstädten – wenn überhaupt – gibt. Jetzt schenkt das Bündnis Verkehrswende Köln dem Rat eine Machbarkeitsstudie für eine Weiterführung der Stadtbahn der Linie 13 bis zum Rhein. Die Frage ist, ob Rat und Verwaltung offen für ihre Bürger*innen, deren gute Ideen sind.

Die Verkehrswende sieht den Vorschlag der städtischen Verwaltung kritisch und dass sie ohne Ratsbeschluss eine Verlängerung der Linie 13 ausgeschrieben hat. Eine der Varianten – eine unterirdische Fortführung mittels Rheinquerung ins Rechtsrheinische bis zum Bahnhof Mülheim über eine Länge von 14 Kilometer erzürnt die Aktivist*innen. Sie schätzen diese Variante auf eine Bauzeit von 60 Jahren, 7 Milliarden Euro Kosten und sehen damit hohe CO2-Emissionen einhergehen. Für sie ist eines klar: "Eine Mobilitätswende kann nur oberirdisch stattfinden. Andernfalls würde die dringend notwendige Klimawende mangels Geld und Ressourcen mit all den negativen Folgen wie Feinstaubbelastung, Baustellen- und Verkehrschaos et cetera ausbleiben." Von den Ratsmitgliedern fordern sie den Stopp des Ausschreibungsverfahrens der städtischen Verwaltung.

Das schlägt das Bündnis Verkehrswende vor

Das Bündnis spricht sich für Niederflurtechnik aus. Der Wochenmarkt auf dem Klettenberggürtel, extrem beliebt und die Bäume an der Gürtelstrecke bleiben erhalten und sogar an die Unterführung haben die Aktivist*innen gedacht. Dort braucht die Stadtbahn mehr Durchfahrthöhe. Die soll geschaffen werden indem die Fahrbahn und Stadtbahnstrecke um 30 cm abgesenkt wird. Die generelle Idee ist eine Fahrspur des Individualverkehrs für die Stadtbahn zu nutzen. Tempo 30 auf dem Klettenberggürtel und keine Parkplätze mehr an der gesamten Allee und an den Gehwegen. Es gibt keine separaten Links- und Rechtsabbieger mehr. Stellplätze könnten in einer Quartiersgarage im Bereich des Bahndamms realisiert werden. Das Bündnis rechnet vor, dass durch seine Planungsideen 6.000 Quadratmeter für neue Spiel- und Aufenthaltsflächen gewonnen werden könnten.

Es bleibt abzuwarten, ob städtische Verwaltung und Politik die Ideen aufgreifen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

straßensperre_pixabay_06062021

Köln | Gegen 17:30 Uhr ist die Ringstraße in Köln-Rodenkirchen gesperrt worden. Der Grund: Ein Wasserrohrbruch.

neussser_gerigk_05062021

Köln | aktualisiert | Die Aktivist*innen von Students for Future und Extinction Rebellion blockierten am heutigen Samstag gegen 10 Uhr die Neusser Straße in Köln-Nippes. „Wir fordern einen Ausbau von Fuß- und Radwegen und eine Begrünung der sogenannten Klimastraße“, erklärt Marie Käster die Sprecherin der Aktion schriftlich. Die Kölner Polizei spricht von einem Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

kvb2122012

Köln | Der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) meldet einen deutlichen Verlust für das Geschäftsjahr 2020 und das obwohl die Tarife im Durchschnitt um 2,5 Prozent erhöht wurden. In Zahlen beträgt der Verlust des VRS 131,68 Millionen Euro oder rund 19 Prozent zum Vorjahr. Der Verlust steht im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >