Köln Nachrichten Köln Verkehr

kvb

KVB beginnt größere Reinigungsaktion

Köln | Auf der Ost-West-Stadtbahn-Achse steht ab übernächster Woche eine mehrwöchige Reinigungsaktion auf der Agenda. Betroffen sind die Schienen entlang der Aachener Straße bis in den Vorort Junkersdorf.

Die Kölner Verkehrsbetriebe AG KVB haben dieser Tage angekündigt, vom 24. Juni 2018 an die Gleise entlang der Aachener Straße und der Linie 1 (teilweise auch von der Linie 7 mitgenutzt) mit einem Zwei-Wege-Fahrzeug oberflächig reinigen zu wollen. Die Arbeiten, die betriebs- und verkehrstechnischen Gründen nur während der Nachtstunden stattfinden, sollen die Elastizität des Gleisbetts wiederherstellen. Betroffen ist der Abschnitt zwischen der Haltestelle „Moltkestraße“ in der Innenstadt und der Haltestelle „Junkersdorf“ im gleichnamigen Vorort.

Die Ansammlung von Schmutz und Bremssand kann an betroffenen Stellen zu einer Verdichtung und Verhärtung des Schotters führen – mit negativen Folgen wie mangelnder Wasserdurchlässigkeit, möglichen Unterspülungen und damit Beeinträchtigungen der Gleislage. Saugfahrzeug bringt den Schotter wieder in Form. Deswegen müssen Gleisanlagen in Abständen von mehreren Jahren gereinigt werden. Die KVB nutzt dafür Saugfahrzeuge, die als sogenannte Zwei-Wege-Fahrzeuge sowohl auf der Straße wie auch auf der Schiene fahren können.

Die Arbeiten finden zwischen 22 und 6 Uhr statt. Die KVB verspricht, dass die Licht- und Lärmbeeinträchtigungen für die Anwohner lediglich von kurzer Dauer sind. Nur im Bereich der Haltestellen werden die Arbeiten deutlich länger dauern, da hier die Verschmutzung erfahrungsgemäß am größten ist. An den Wochenenden ruhen die Arbeiten. Die Maßnahme soll bis zum 10. Juli dieses Jahres andauern.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Der Landesbetrieb Straßen NRW sperrt am kommenden Dienstag, 27. August, im Kreuz Köln-Süd die Verbindungen zwischen der A 4 und der A 555 in Richtung Köln und Bonn zwischen 9 und 15 Uhr. Grund ist, dass mehrere nicht mehr standsichere Bäume entfernt werden müssen. Die Umleitung ist ausgeschildert.

scooter_pixabay_16082019

Dessau-Roßlau | Das Umweltbundesamt hat die Ökobilanz der seit zwei Monaten auf deutschen Straßen zugelassenen E-Tretroller bemängelt. "Wir sehen E-Scooter aus Umweltsicht derzeit noch nicht positiv", sagte ein Behördensprecher dem Nachrichtenmagazin Focus. Ein Grund sei, dass die batteriebetriebenen Roller indirekt für CO2-Emissionen sorgten, weil sie jede Nacht von motorisierten Kleinlastern aufgesammelt und zu Ladestationen transportiert werden.

Köln | Die Stadt Köln und die Koelnmesse informieren im Vorfeld der Messe gamescom und dem gamescom city festival über die Verkehrslage in Köln. Die Veranstalter gehen von vollen Straßen in der Kölner Innenstadt und rund um das Kölner Messegelände aus.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >