Köln Nachrichten Köln Verkehr

kvb_fenske_miebach_18062018

KVB-Chef Jürgen Fenske und der für Stadtbahnen zuständige Thomas Miebach zur Sicherheit im Kupplungsbereich von KVB-Bahnen.

KVB zu tödlichen Unfällen – Nachrüstung mit Kameras erwogen

Köln | Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) bezogen heute Stellung zu den beiden tödlichen Unfällen in der Nacht von Freitag auf Samstag. KVB-Chef Jürgen Fenske: „Diese Schlagzeilen machen niemandem Spaß und der KVB schon gar nicht“. Die KVB spricht über Machbares und Unmögliches um ihren Stadtbahnbetrieb sicherer zu machen. Bei beiden tödlichen Unfällen (report-K berichtete) gerieten die Opfer im Kupplungsbereich zwischen die Bahnen.

kvb_unfall_18062018

Rettungskräfte und KVB-Unfallteam am Mauritiussteinweg

Viel Unfallprävention

Fenske erklärte, er einnere sich nicht an zwei tödliche Unfälle in einer einzigen Nacht und betonte, dass diese auch die Fahrer und das KVB-Unfallteam schwer getroffen habe. Den Angehörigen sprach Fenske sein Mitgefühl aus. Die KVB versuche im Bereich Sicherheit auf der Höhe der Zeit zu sein und tausche sich regelmäßig mit anderen Städten aus und habe viele Sicherheitsinitiativen ergriffen. Der KVB-Chef nannte unter anderem die Kampagne „Köln steht bei Rot“, die „Bahn- und Busschule“ oder größere und heller leuchtende Ampeln an den Bahnübergängen. Zudem habe man den Übersteigschutz bei den Bahnen der 4000er-Serie nachgerüstet.

kvb_bahn_balg_18062018

So hat die KVB den Faltenbalg, der technisch nicht realisierbar ist, visualisiert.

Keine Faltenbälge

Die KVB spricht sich gegen Faltenbälge zwischen den Stadtbahnzügen aus. Dies funktioniere auf den engen Kölner Strecken technisch nicht. Auch gegen Ketten, die zwischen den Bahnen hängen und ein Übersteigen an der Kupplung verhindern sollen wehrt sich die KVB. Dies so Thomas Miebach, der für den Stadtbahnbetrieb verantwortlich zeichnet, führe zu einer Gefährdung der Fahrer, wenn diese etwa die Bahnen entkoppeln müssten. Bleiben die Kameras. Diese finden etwa in Freiburg Anwendung an der Front und auf der Rückseite der Bahnen. Allerdings fahren in Freiburg keine gekoppelten Bahnen, wie in Köln. In Wien wird der Kupplungsberich von Kameras überwacht, die an den Bahnsteigen montiert und die in der Fahrerkabine zu sehen sind.

Einsatz von Kameras soll geprüft werden

Die KVB will nun prüfen, ob die Kölner Stadtbahnen mit Kameras ausgerüstet werden können. So soll die Ausschreibung der neuen 64 Bahnen NF 12 um diesen Fakt ergänzt werden und statt der Spiegel Außenkameras eingesetzt werden. Fenske will von den Herstellern auch Lösungsvorschläge für den Kupplungsbereich einfordern. Die Flotte die aktuell durch Köln fährt, wird im Innenbereich mit neuen Kameras ausgestattet. Zudem soll auch hier geprüft werden die Fahrzeuge im Front- und Heckbereich mit Kameras auszustatten.

Sowohl Miebach, wie Fenske, sind sich sicher, dass die Unfälle am Wochenende auch trotz zusätzlicher Sicherungsmaßnahmen nicht zu verhindern gewesen wären. Fenske: „Kein Sicherungssystem der Welt kann menschlichen Leichtsinn, ob bei der KVB, DB oder Hochbauten mit oder ohne Alkohol verhindern.“ Auch gegen akustische Signale, wie sie etwa im Innenstadtbereich von München an Bahnsteigen mit hoher Fahrgastfrequenz durchgeführt werden, spricht sich die KVB aus: Man fürchtet Anwohnerbeschwerden.

So fährt die KVB an den Haltestellen ein und uns

Nach Einfahren in eine Haltestelle schaltet der Fahrer die Türen frei. Dann kann er nicht losfahren. Er muss, so Fenske und Miebach, an der Haltestelle den Spiegel ausklappen. Die Türen schließen automatisch, wenn keine Personen mehr in oder aus der Bahn herauskommen. Sind alle Türen geschlossen, dann schaltet im Cockpit des Fahrers eine Lampe auf Grün und er kann, bzw. fährt los.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

schild_bmvi_23032019

Berlin | Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist im Verzug mit einem Parkplatzschild für Carsharing-Autos. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Obwohl das Inkrafttreten des Carsharing-Gesetzes schon anderthalb Jahre zurückliegt und die Branche boomt, fehlt das nötige Parkschild in der Straßenverkehrsordnung.

a3sperrung6110904

Köln | Mittwochnacht, den 27. auf den 28. März von 20:00 Uhr bis 5:00 Uhr, ist auf der A3 Richtung Oberhausen nur ein Fahrstreifen frei, berichtet der Landesbetrieb Straßen NRW. Davon ist der Abschnitt zwischen der Anschlusstelle Königsforst und des Autobahnkreuzes Heumar betroffen.

haakkvb_step_06032019

Die gebürtige Lübeckerin hat am 1. März ihre neue Stelle im Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe angetreten.

Köln | „Ich bin kooperativ und verständnisvoll, aber auch ziel- und lösungsorientiert. Ich bin ein Teamplayer und kann zuhören, wenn es um Argumente geht. Ich kann, wenn ich notwendig ist, meinen Kopf aber auch mal durchsetzen“, so beschreibt die neue Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrsbetriebe ihren Führungsstil. Die 52-jährige Stefanie Haaks hat am 1. März ihren neuen Job angetreten. Zuvor war die ausgebildete Steuerberaterin als kaufmännischer Vorstand für die Stuttgarter Straßenbahnen AG tätig.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >