Köln Nachrichten Köln Verkehr

flughafenkoelnbonn

Köln/Bonn Flughafen - Betriebspause in der Nacht zum 12. November

Köln | Da die ursprünglich in der Nacht vom 7. auf den 8. Oktober vorgesehenen Wartungsarbeiten an der großen Start- und Landebahn wegen Dauerregens abgebrochen werden mussten, werden die verbliebenen Arbeiten nun nachgeholt. In der Nacht vom 11. auf den 12. November wird die Bahn also von 23 bis 7:30 Uhr gesperrt. Betroffen sind 39 Flüge. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, sei eine kurzfristige Verlegung auf einen späteren Termin nicht ausgeschlossen.

In dieser Zeit von 23 bis 7:30 Uhr werden schadhafte Stellen im Belag ausgebessert, sagt der Flughafen Köln/Bonn. Im Kreuzungsbereich zur Querwindbahn, die derzeit saniert wird, werden zudem - als vorbereitende Maßnahme für ihre Wiederinbetriebnahme - Kabelarbeiten durchgeführt.

39 Flugbewegungen betroffen

Da die Querwindbahn zurzeit saniert wird und ebenfalls nicht verfügbar ist, müssen die im Zeitfenster vorgesehenen Flüge verlegt, umgeleitet oder gestrichen werden. Dies betrifft 39 Flugbewegungen. Die Airlines werden ihre Passagiere rechtzeitig über die neuen Flugdaten informieren.

„Wir befinden uns im Moment wegen der Sanierung der Querwindbahn in einer sogenannten Single-Runway-Operation, wir haben also nur eine Start- und Landebahn zur Verfügung. An einem Flughafen mit 24-Stunden-Betrieb führen dann notwendige Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten unweigerlich zu einer Betriebspause. Wir haben alle Arbeiten in einem möglichst kleinen Zeitfenster konzentriert und dafür eine relativ verkehrsarme Zeit ausgewählt“, erläutert Flughafenchef Michael Garvens.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

21092018_OstWestAchse

Köln | Am heutigen Freitag stellten die Mitglieder der Interessengemeinschaft Oben (IG Oben) ihre ersten Überlegungen zu einer alternativen Planung für die Ost-West-Achse vor. Basis ist ein Konsens der Stadtgesellschaft, den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren.

radfahrer_venloer_190215

Berlin | Städte und Gemeinden setzen sich aus Sicht der Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland zu wenig für den Radverkehr und den Öffentlichen Nahverkehr ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD). Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, dass ihre Stadt zu wenig für Fahrradfahrer und Bus- und Bahnnutzer tut.

fenske832010

Berlin | Der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, hat die Pläne in mehreren Kommunen, öffentliche Busse und Bahnen für Fahrgäste zum Nulltarif oder für einen Euro pro Tag anzubieten, kritisiert. "Die Folge eines für die Nutzer kostenlosen ÖPNV wäre, dass das System kollabiert. Es ist heute schon in vielen Städten, vor allem in den Ballungsräumen, chronisch überlastet", sagte Fenske der "Welt". Auch in Köln, wo Fenske Chef der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) ist, wird der Ruf nach einem kostenlosen Innenstadt Kurzstreckenticket lauter.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN