Köln Nachrichten Köln Verkehr

zweite_reihe_parken_582013

Köln-Lindenthal: Stadt weitet Bewohnerparken aus

Köln | Die Stadt Köln hat im Stadtteil Lindenthal die Bewirtschaftung von Parkflächen deutlich ausgeweitet. Damit kommt die Verwaltung einem Beschluss der Bezirksvertretung Lindenthal nach, die das bereits Ende 2016 mehrheitlich abgestimmt hatte.

Betroffen ist das Gebiet zwischen Gleueler Straße und Dürener Straße im Stadtteil Lindenthal. Das Gebiet Lindenthal Süd-II umfasst das Areal zwischen Dürener Straße, Lindenthalgürtel, Zülpicher Straße und Joseph-Stelzmann-Straße/Geibelstraße. Hier werden die bisher kostenfreien Parkpläte mit Wirkung von Montag übernächster Woche an (28. Mai 2018) kostenpflichtig.

Das gilt jedoch nur für die Werktage zwischen 9 und 21 sowie für den Samstag zwischen 9 und 13 Uhr. Insgesamt werden damit 283 Stellplätze von der Stadt „bewirtschaftet“. Dazu will die Stadt 15 neue Parkscheinautomaten aufstellen. Wer bereits einen Bewohnerparkausweis mit der Kennzeichnung „Lind-S II“ besitzt, kann auch nach dem 28. Mai die genannten Flächen ohne weitere Einschränkungen nutzen.

Bewohnerparkausweise sind für eine Gebühr von 30 Euro pro Jahr im Bürgeramt Lindenthal, in allen anderen Bürgerämtern und in der Kfz-Zulassungsstelle in Köln-Poll erhältlich. Die Ausweise können auch online beantragt werden, Informationen hierzu finden sich unter der Internetadresse: www.stadt-koeln.de/parken.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Sperrung3_symbolfoto

Köln | Infolge der jüngsten Hitzetage muss der Landesbetrieb Straßen.NRW rund um das Autobahndreieck Heumar weitere Fahrbahnschäden beseitigen. Deren Zahl hat wegen der Hitzephase sogar noch weiter zugenommen.

15082018_Gamescom2

Köln | Die Stadt Köln und die Koelnmesse rechnen in der kommenden letzten Ferienwoche mit einem hohen Verkehrsaufkommen rund um das Messegelände. Anlass ist die bevorstehende Spielemesse Gamescom, die vom 21. bis 25. August 2018 stattfinden wird.

shell_tanke_playm02

Berlin | Tankstellen an Autobahnen verlangen im Vergleich zu Tankstellen in Städten und an Landstraßen immer höhere Spritpreise. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Goethe-Universität Frankfurt, über die das ARD-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" berichtet. Demnach lag der durchschnittliche Preisaufschlag für einen Liter Superbenzin an der Autobahn in 2015 noch bei 6,5 Cent gegenüber dem Preis aller anderen Tankstellen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN