Köln Nachrichten Köln Verkehr

Ampelanlage_25072018_Pixabay

Köln-Mülheim: Ampelanlage am Clevischen Ring außer Betrieb

Köln | aktualisiert | Seit dem gestrigen Mittwochabend ist die Ampelanlage an der Kreuzung Clevischer Ring / Bergisch Gladbacher Straße ausgefallen. Der Ampelausfall macht eine vorübergehende Sperrung bestimmter Verkehrsverbindungen notwendig.

Wie das städtische Presseamt am heutigen Donnerstag berichtete, ist das Steuergerät der Ampelanlage defekt. Der Schaden ist nach Darstellung der Stadt Köln irreparabel. Das Gerät wurde im Jahr 1999 installiert und muss nun durch eine neue Anlage ersetzt werden, da Ersatzteile nicht mehr zur Verfügung stehen, hieß es dazu weiter.

Wegen der parallel zum Clevischen Ring verlaufenden Stadtbahngleise ergeben sich aus Sicherheitsgründen Änderungen bei der Verkehrsführung. Ab sofort ist es nicht mehr möglich vom Clevischen Ring in die Bergisch Gladbacher Straße (in diesem Bereich Einbahnstraße) einzubiegen. Dies gilt sowohl für den Verkehr aus nördlicher Richtung als auch für den Verkehr aus Richtung Wiener Platz. Die Sperrungen und Umleitungen sind bereits eingerichtet. Auch für Fußgänger sind einige Übergänge gesperrt.

Bis der Austausch einschließlich Technik, Leitungen und Ampelmasten erfolgen kann, wird ein Ersatzsteuergerät den Verkehr regeln. Das wird Anfang kommender Woche (19. November 2018) installiert und nach einem Probelauf in Betrieb genommen. Die Ampelschaltungen sind allerdings zunächst fest vorgegeben, sollen aber nach und nach auf die verkehrsabhängige Schaltung umprogrammiert werden.

Verkehrsteilnehmer werden gebeten, im Bereich Clevischer Ring/Bergisch Gladbacher Straße besonders vorsichtig zu fahren. Sobald die Ersatzanlage in der nächsten Woche in Betrieb genommen wird, können alle Sperrungen wieder aufgehoben werden, verspricht die Stadt abschließend.

Aktualisierung: 21. November 2018

Die Ampelanlage ist seit dem gestrigen Dienstag wieder in Betrieb. Sämtliche Sperrungen wegen des Ausfalls sind aufgehoben.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Nachdem vor kurzem bereits viele Ampeln im Stadtgebiet kurzzeitig von einem Moment auf den nächsten ausfielen, gibt es jetzt an der Kreuzung Amsterdamer Straße und Friedrich-Karl-Straße einen längeren Ampelausfall und auch die Beschaffung einer Ersatzanlage dauert eine Woche. Hat die Stadt ihr Ampelsystem noch im Griff?

rad_07042015_symbol02

Köln | aktualisiert | Über 14 Millionen Radbewegungen wurden alleine an den 12* Dauerzählstellen in Köln 2020 gemessen, dies sei eine Steigerung von 11 Prozent zum Vorjahr, so die Stadt Köln.

Köln | Die Autobahn GmbH sperrt in der Nacht vom 26. auf den 27. Januar zwischen 19 und 6 Uhr die Verbindung von der A 57 auf die A 1 in Fahrtrichtung Koblenz. Die Umleitung erfolgt mit rotem Punkt über die Anschlussstelle Chorweiler. Die Sperrung wird nötig da Arbeiten an den Schutzplanken vorgesehen sind.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >