Köln Nachrichten Köln Verkehr

bhf_west_spatenstich_171014

Vlnr.: Bürgermeister Andreas Wolter, Peter Kradepohl (DB), Hubert Wewer (Land NRW), Norbert Reinkober (NVR) beim offiziellen Spatenstich für die Modernisierung des Bahnhof West.

Kölner Bahnhof West: Spatenstich zur Modernisierung

Köln/Düsseldorf | Der Kölner Bahnhof West soll bis Mitte 2015 für 2,3 Milionen Euro grundlegend saniert werden. So werden etwa die Bahnsteige angehoben, um ein barrierefreies Ein- und Aussteigen zu ermöglichen.  Heute begingen Vertreter aus Politik und von der Deutschen Bahn einen ersten symbolischen Spatenstich zu den Modernisierungsarbeiten.

Der Spatenstich wurde vorgenommen durch den Bürgermeister der Stadt Köln, Andreas Wolter, den Vertreter des Landes NRW, Hubert Wewer, sowie den Geschäftsführer des Nahverkehr Rheinland (NVR), Dr. Norbert Reinkober, im Beisein des Bahnhofsmanagers Peter Kradepohl von DB Station&Service.

Im Rahmen der so genannten "Modernisierungsoffensive 2" (MOF 2) soll in einem ersten Bauabschnitt der Mittelbahnsteig an den Gleisen 1 und 2 auf einer Länge von insgesamt 210 Metern neu gebaut werden. Um künftig Barrierefreiheit beim Ein- und Aussteigen gewährleisten zu können, wird der neue Bahnsteig um 76 Zentimetern angehoben.

Barrierefreier Umbau

Die Maßnahmen zur Modernisierung des Bahnhofs sollen außerdem den Neubau des Bahnsteigdaches beinhalten, sowie eine neue Zuwegung über den bestehenden Bahnsteig. Eine neue Beleuchtung, neue Lautsprecher, Vitrinen, Sitze, Abfallbehälter und ein neues Wegeleitsystem sollen die Maßnahmen abrunden. In einem weiteren Bauabschnitt soll  eine zusätzliche Treppenanlage zur Verkürzung der Wegeführung errichtet werden. Diese Maßnahme soll im Rahmen der für Brückeninstandsetzung mit durchgeführt werden, die im Zeitraum 2015/2016 anstehe, so Bahnhofsmanager Peter Kradepohl.

Der Umbau des Bahnhofs sei dringend erforderlich, so Norbert Reinkober. Täglich nutzten rund 7.000 Fahrgäste den Bahnhof West zum Ein- und Aussteigen, ein Zuwachs von 32 Prozent in den vergangenen fünf Jahren, so Norbert Rheinkober, NVR. Allgemein nehme die Zahl derer, die die Schiene als Transportweg benutzten, jährlich um vier Prozent zu. Auch steigt damit die Anzahl älterer und gehbehinderter Fahrgäste, die Bahnhof derzeit nur mit großer Anstrengung benutzen können oder vollständig meiden müssen.  

Gesamtkosten: 2,3 Millionen Euro

Die Maßnahmen zum ersten Bauabschnitt sollen aller Voraussicht nach Mitte 2015 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten betragen laut DB rund 2,3 Millionen Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Baukosten mit rund 170.000 Euro, Bund und DB tragen über 2,1 Millionen Euro.

Auch mit dem Einsatz modernster Baugeräte ist Baulärm nicht zu vermeiden. Die Geräuschemissionen werden aber auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt. Nachtarbeiten können nicht ausgeschlossen werden, um den Bahnbetrieb für den Kunden weiterhin aufrechtzuerhalten. Die betroffenen Anwohner werden über den Detailablauf gesondert mittels Haus-Post informiert. Hierbei werden auch Ansprechpartner bei Rückfragen benannt.

Seit Samstag, 6. September noch bis Sonntag, 19. Oktober finden jeweils ganztägig Bahnsteigarbeiten im Bahnhof Köln West statt, Vorarbeiten fanden bereits seit 2. September statt. Die Arbeiten erforderten die Sperrung von Bahngleis 2 und damit den Haltausfall der Züge der Regional-Express-Linie RE 22 und der beiden Regional-Bahn-Linien RB 24 und RB 48. Danach soll Ende Oktober Bahnsteig 1 folgen. Es solle dadurch zu keiner längerfristigen Sperrung kommen, so Kradepohl.

Infobox:

Im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 wurden seit 2008 an 117 kleineren und mittleren Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen Baumaßnahmen vereinbart. Land, Bund und Bahn investieren hierfür in den kommenden Jahren insgesamt 415 Millionen Euro. Bereits heute sind 486 der 691 Stationen im Land stufenfrei.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

flug_12082018-47

Köln | Der Flughafen Köln Bonn wird Ausbesserungsarbeiten auf der Asphaltdecke der großen Start- und Landebahn nicht wie geplant an diesem Wochenende stattfinden lassen. Grund sind die Witterungsbedingungen. Jetzt sollen die Arbeiten am Wochenende 18./19. Mai stattfinden.

Berlin | Die Kommunen haben eine generelle Handhabung von E-Scootern im Straßenverkehr wie bei Fahrrädern gefordert. "Grundsätzlich sollte der E-Scooter wie ein Fahrrad behandelt werden, sodass die Nutzung auf Radwegen und, wo diese nicht vorhanden sind, auf der Straße möglich sein sollte", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Die Freigabe von Gehwegen solle "je nach lokalen Rahmenbedingungen im Ermessen der Kommunen liegen".

Köln | aktualisiert | Die Anschlussstelle Köln-Niehl ist teilweise gesperrt. Das meldet der Landesbetrieb Straßen NRW. Ein LKW hat in der vergangenen Nacht die dort installierte Schrankenanlage schwer beschädigt. Wie lange die Sperrung dauert ist noch unklar. Die Sperrungen sind aufgehoben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >