Köln Nachrichten Köln Verkehr

Kommunen wollen E-Scooter wie Fahrräder behandeln

Berlin | Die Kommunen haben eine generelle Handhabung von E-Scootern im Straßenverkehr wie bei Fahrrädern gefordert. "Grundsätzlich sollte der E-Scooter wie ein Fahrrad behandelt werden, sodass die Nutzung auf Radwegen und, wo diese nicht vorhanden sind, auf der Straße möglich sein sollte", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). Die Freigabe von Gehwegen solle "je nach lokalen Rahmenbedingungen im Ermessen der Kommunen liegen".

Der Elektroroller sei ein "modernes Kleinfahrzeug, das in vielen europäischen Städten gerade von jungen Menschen gerne genutzt wird", so der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes weiter. Um die Regulierung von Schadensereignissen sicherzustellen, solle "eine Versicherungsplakette vorgeschrieben werden und die Nutzung erst ab dem 15. Lebensjahr erlaubt sein", sagte Landsberg der "Rheinischen Post". Eine in der Verordnung des Bundesverkehrsministeriums vorgesehene Differenzierung nach der Höchstgeschwindigkeit, bei der bis zwölf Stundenkilometer auf dem Gehweg gefahren werden darf, lehnt der Städte- und Gemeindebund als "nicht sachgerecht, da kaum kontrollierbar" ab.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Am kommenden Samstag, 27. Juli wird die Mülheimer Brücke in Richtung Niehl/Zentrum von 9 bis 12 Uhr wegen Bauarbeiten gesperrt. Die Stadt bittet Verkehrsteilnehmer die Baustelle weiträumig zu umfahren.

rheinenergie_roller_PR_18072019

Köln | Der Kölner Energieversorger Rheinenergie startete heute sein neues Sharing-Angebot mit Elektrorollern im linksrheinsichen Köln. 100 Elektroroller bietet das Unternehmen jetzt an, die per Smartphone-App gebucht werden können.

tretroller_pixabay.17072019

Köln | Wer einen zusammenklappbaren E-Tretroller besitzt oder sich anschaffen will, der ist ab 1. August fein raus imVerkehrsverbund Rhein-Sieg(VRS). Denn dieser darf kostenlos mitgenommen werden. Für Fahrräder gilt dies nur für Faltfahrräder und Klappräder, wenn sie so klein wie möglich zusammengefaltet werden können. Denn dann gelten diese und der zusammengeklappte E-Tretroller als Gepäckstück. Wer ein normales Rad mitnehmen will, der muss bezahlen, außer Besitzer von Abonnements zu bestimmten Zeiten, etwa ab 19 Uhr, so die extrem komplizierte Regelung.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >