Köln Nachrichten Köln Verkehr

Ladezonen „Am Leystapel“ werden verlegt

Köln | Die Stadt Köln wird zwei Ladezonen die auf der Straße „Am Leystapel“ eingerichtet waren verlegen. Grund ist die Behinderung des fließenden Verkehrs in Richtung Norden auf der Rheinuferstraße sowie Reisebusse, die dort ihre Fahrgäste aussteigen ließen und so den Radverkehr beeinträchtigten.

Die Stadt kündigte folgende Änderungen an, die bis zum morgigen Mittwoch abgeschlossen sein sollen: „Die Ladezone Höhe Filzengraben wird ersatzlos entfallen. Es hat sich gezeigt, dass dieser Bereich von den Logistikunternehmen nicht häufig frequentiert wurde. Die Ladezone vor der Drehbrücke wird auf den dortigen Seitenstreifen verlegt und zudem um rund fünf Meter verlängert. Hierdurch kann den Logistikunternehmen dort ein erweitertes Angebot gemacht werden. Die kurz vor dem Rheinufertunnel eingerichtete Ladezone auf der kleinen Platzfläche bleibt bestehen.“

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

kvb_18012019

Köln | Auf der Aachener Straße blockierte ein Kleintransporter heute Abend gegen 21:30 Uhr die Gleise der Stadtbahnlinie 1 der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB). Es dauerte Stunden um den Wagen aus dem Gleis zu bringen. Es war ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

stau_loevenich

Düsseldorf | Hendrik Schulte, Staatssekretär im NRW-Verkehrsministerium, zweifelt die ADAC-Staumessungen an.

Köln | Die Kölner Rheinenergie meldet nach einem Gasaustritt in einer Baugrube in Köln-Deutz Verkehrsbehinderungen im Kreuzungsbereich Helenenwallstraße / Troisdorfer Straße. Die Zufahrt zur Severinsbrücke in Fahrtrichtung Innenstadt ist von der Siegburger Straße aus nicht möglich.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >