Köln Nachrichten Köln Verkehr

KVB_Busse_1772013b

Symbolfoto

Nach KVB E-Scooter-Verbot: SPD und Grüne fordern Aufhebung

Köln | aktualisiert | Seit dem 15. Dezember 2014 befördern die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) keine so genannten E-Scooter mehr in ihren Bussen und Bahnen zu transportieren. Die Kölner Ratsfraktionen von SPD und Grünen fordern nun eine Aufhebung des Beförderungsverbotes.

„Das von der KVB plötzlich verhängte Mitnahmeverbot ist kurzsichtig, da es keinen praktischen zwingenden Grund dafür gibt. Wir erwarten von der KVB kurzfristig eine tragfähige Lösung, dass Menschen die auf E-Scooter angewiesen sind, wieder Busse und Bahnen benutzen dürfen. Daher haben wir eine Anfrage für den Verkehrsausschuss am 20. Januar initiiert. Das Problem muss vom Tisch.“, erklärt Andreas Wolter (GRÜNE), Vorsitzender des Verkehrsausschusses.

Für Jochen Ott, Vorsitzender der KölnSPD und Mitglied im Verkehrsausschuss, ist die aktuelle Situation absolut inakzeptabel: „Es müssen sofort Lösungen wie z.B. Taxi- oder Shuttleservices umgesetzt werden, damit auch Menschen mit Behinderung mobil sind. Diese Menschen haben ein Recht darauf, sich in ihrer Stadt frei bewegen zu können und dürfen nicht ausgegrenzt werden.“

Landesbehindertenbeirat fordert weitere Mitnahme

Mittlerweile verweigern landesweit alle Verkehrsunternehmen aus Sicherheitsgründen die Mitnahme der Scooter. Der Landesbehindertenbeirat NRW fordert nun in einer Resolution deren Weiterbeförderung.

Mehr dazu finden auf report-deutschland.de >>

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

hwkstadtkoeln_30_03_17

Köln | Aufbauend auf dem Strategiepapier „Köln mobil 2025“ haben sich die Handwerkskammer zu Köln (HWK) und die Stadt Köln auf ein gemeinsames Arbeitspapier verständigt. Am gestrigen Donnerstag, 29. März, wurde diese von Verkehrsdezernentin Andrea Blome und Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln, unterzeichnet.

Köln | Die Handwerkskammer zu Köln (HWK) übt scharfe Kritik an den Planungen von Straßen.NRW bei der Brückensanierung der A4 bei Overath-Untereschbach die Autobahn komplett zu sperren und fordert ein Nachdenken über Alternativen, bis hin zu einer Behelfsbrücke.

Köln | Robert Schallehn, grüner Direktkandidat für die Landtagswahl in NRW im Bezirk Rodenkirchen schreibt zur Autobahnbrücke über den Rhein bei Wesseling und Langel, deren Planung in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen wurde: „Uns ist wichtig, dass ein neues Brückenbauwerk auf keinen Fall bestehende Schutzgebiete negativ beeinflusst. Daher ist ein Verlauf quer durch geschützte Fauna-Flora-Habitat-(FFH-)Gebiete für uns keine Option.“ Auf der letzten Mitgliederversammlung votierten die Grünen gegen die vorliegende Planung aus dem Bundesverkehrswegeplan.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets