Köln Nachrichten Köln Verkehr

roteampel_Frank-Wagner_fotolia_15122013w

Neuer Blitzer an der Riehler Straße verzeichnet 7.930 Verstöße

Köln | Die Stadt Köln hat am 29. Juni 2017 die erste kombinierte Rotlicht- und Geschwindigkeitsüberwachungsanlage auf dem Verkehrsknotenpunkt Riehler Straße/Amsterdamer Straße/Elsa-Brändström-Straße in Betrieb genommen. Bislang sollen insgesamt 7.930 Verstöße - davon 7.256 Geschwindigkeitsübertretungen und 674 Rotlichtverstöße sowie 91 kombinierte Verstöße - festgestellt worden sein.

Insgesamt 7.930 Verstöße

Die höchste gemessene Geschwindigkeit betrug nach Angaben der Stadt 104 Stundenkilometer und wurde mit 280 Euro Bußgeld sowie zwei Monaten Fahrverbot geahndet.

Die häufigsten Verstöße sollen an den Wochenenden, also an Samstagen und Sonntagen, festgestellt worden sein. Von den 674 Rotlichtverstößen wurde bei 189 Verstößen die Haltelinie über eine Sekunde nach Beginn der Rotlichtphase überfahren. Diese Verstöße werden mit einem Bußgeld von 200 Euro, einem Monat Fahrverbot, sowie zwei Punkten in der Verkehrssünderkartei geahndet.

Hintergrund

Im Zeitraum von 2015 bis zur Inbetriebnahme am 29. Juni 2017 soll es auf dem Verkehrsknotenpunkt zu 97 Unfällen kommen sein, sagt die Stadt. Eine weitere Feststellung sei gewesen, dass jedes fünfte Fahrzeugt mit überhöhter Geschwindigkeit die Kreuzung passierte. Die Unfallkommission der Stadt Köln entschied daraufhin eine Entschärfung des Knotenpunktes. Seit der Inbetriebnahme der Anlage soll es keine Verkehrsunfälle, mit schwerwiegenden Sachschäden oder schwereren anderen Folgen, gegeben haben.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

21092018_OstWestAchse

Köln | Am heutigen Freitag stellten die Mitglieder der Interessengemeinschaft Oben (IG Oben) ihre ersten Überlegungen zu einer alternativen Planung für die Ost-West-Achse vor. Basis ist ein Konsens der Stadtgesellschaft, den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren.

radfahrer_venloer_190215

Berlin | Städte und Gemeinden setzen sich aus Sicht der Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland zu wenig für den Radverkehr und den Öffentlichen Nahverkehr ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD). Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, dass ihre Stadt zu wenig für Fahrradfahrer und Bus- und Bahnnutzer tut.

fenske832010

Berlin | Der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, hat die Pläne in mehreren Kommunen, öffentliche Busse und Bahnen für Fahrgäste zum Nulltarif oder für einen Euro pro Tag anzubieten, kritisiert. "Die Folge eines für die Nutzer kostenlosen ÖPNV wäre, dass das System kollabiert. Es ist heute schon in vielen Städten, vor allem in den Ballungsräumen, chronisch überlastet", sagte Fenske der "Welt". Auch in Köln, wo Fenske Chef der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) ist, wird der Ruf nach einem kostenlosen Innenstadt Kurzstreckenticket lauter.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN