Köln Nachrichten Köln Verkehr

taxi_41220156

Neuer Taxitarif: Taxifahren in Köln wird teurer

Köln | Ab September wird das Taxifahren in Köln teurer. Der Grund sei die Erhöhung des Mindestlohns in mehreren Schritten bis 2022. Das ist der Taxitarif für Köln und der Taxitarif im Vergleich in München, Hamburg, Düsseldorf und Berlin.

Der Grundpreis soll um 10 Cent auf 4 Euro angehoben werden. Der Preis pro gefahrenen Kilometer wird ebenfalls je um 10 Cent angehoben. So kostet die Fahrt bis 7 Kilometer pro Kilometer 2,10 und ab dem siebten Kilometer dann 1,90 Euro.

Taxifahren in Köln ab September 2022 nochmal teurer

Ein Jahr später steigt der Grundpreis um 20 Cent auf 4,20 Euro und die Kilometerpreise wiederum je um 10 Cent und liegen dann bei 2,20 beziehungsweise 2 Euro.

Die Wartezeit mit 50 Cent pro Minute bleibt stabil sowie der erhöhte Grundpreis für Großraumtaxis von 6 Euro.

Der Taxitarif-Vergleich mit anderen deutschen Städten

Zum Vergleich: In München kostet die Grundgebühr 4,70 Euro. Das ist teurer als in Köln, dafür liegt der Kilometerpreis nur bei 2 Euro. In Hamburg startet die Taxifahrt aktuell mit 4,20 Euro und der Kilometerpreis liegt zwischen 1,60 bis 2,50 Euro. Beim Taxitarif Düsseldorf berappen die Fahrgäste 4,50 Euro Grundgebühr und 2,20 Euro pro gefahrenen Kilometer. In Berlin liegt der Taxitarif bei 3,90 Euro Grundgebühr, die ersten sieben Kilometer kosten 2,30 Euro und jeder weitere Kilometer kostet 1,65 Euro.

Der 10 Kilometer Taxitarif Vergleich
So viel kostet das Taxifahren an Grundgebühr und Kilometerpreis bei einer Strecke von 10 Kilometern in den deutschen Großstädten:
Düsseldorf: 26,50 Euro
Hamburg: 25,00 Euro
Berlin: 24,95 Euro
München: 24,70 Euro
Köln: 24,40 Euro

Der teuerste Taxitarif ist in Deutschland übrigens in Weimar. Dort müssen für 8 Kilometer Fahrt 30,70 Euro bezahlt werden. Der günstigste Tarif für 8 Kilometer wird in Kassel mit 20,50 Euro fällig.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

eifel_pixabay_16062021

Köln | Die Deutsche Bahn will Geld in die Eifelstrecke investieren und nein die Strecke wird nicht elektrifziert, sondern bleibt Teil des Kölner Dieselnetzes und dies für die kommenden Jahrzehnte, wie die Bahn selbst schreibt. Für Bahnreisende ergeben sich dadurch Behinderungen zwischen dem 2. Juli und 25. August, also mitten in der Ferienzeit. Wer dann in die Ferien in die Eifel reisen will muss auf den Bus umsteigen. Pendler nach und von Köln müssen monatelange Einschränkungen in Kauf nehmen.

straßensperre_pixabay_06062021

Köln | Gegen 17:30 Uhr ist die Ringstraße in Köln-Rodenkirchen gesperrt worden. Der Grund: Ein Wasserrohrbruch.

neussser_gerigk_05062021

Köln | aktualisiert | Die Aktivist*innen von Students for Future und Extinction Rebellion blockierten am heutigen Samstag gegen 10 Uhr die Neusser Straße in Köln-Nippes. „Wir fordern einen Ausbau von Fuß- und Radwegen und eine Begrünung der sogenannten Klimastraße“, erklärt Marie Käster die Sprecherin der Aktion schriftlich. Die Kölner Polizei spricht von einem Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >