Köln Nachrichten Köln Verkehr

Sperrung3_symbolfoto

Notreparaturen am Autobahndreieck Heumar

Köln | Infolge der jüngsten Hitzetage muss der Landesbetrieb Straßen.NRW rund um das Autobahndreieck Heumar weitere Fahrbahnschäden beseitigen. Deren Zahl hat wegen der Hitzephase sogar noch weiter zugenommen.

Wie der Landesbetrieb weiter meldete, haben sich im Bereich des Zusammenflusses der A3, A4 und A59 in Fahrtrichtung Oberhausen sowie in der Verbindungsrampe von A4 zu A3 extreme Spurrillen gebildet. Diese sollen ab Montag kommender Woche (20. August 2018) beseitigt werden.

Die Straßenbauer hoffen, dass die Notreparaturen bis Dienstagnachmittag abgeschlossen sein werden. Bis dahin müssen sich Autofahrer in diesem Bereich auf Einschränkungen einrichten. So wird auf der Autobahn A3 ab Montagabend 19 Uhr, auf der A4 bereits ab 17 Uhr statt zwei nur ein Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Beide Einschränkungen gelten bis Dienstagnachmittag 16 Uhr.

Auf der Autobahn A59 werden von Montagabend ab 19 Uhr bis Dienstagmorgen um 5 Uhr die Fahrstreifen in der Verbindung auf die A3 auf eine Spur reduziert. Zusätzlich müssen sich die Verkehrsteilnehmer in den von der A4 kommenden Verkehr einflechten. Für den morgendlichen Berufsverkehr zwischen 5 Uhr und 10 Uhr wird der Verkehr von der A59 auf einer eigenen Spur auf die A3 geführt. Anschließend wird für die Nacharbeiten (u.a. Kehren und Markieren) wieder die Verkehrsführung der Nachtstunden eingerichtet.

Die Hauptarbeiten am Asphalt (Fräsen und Neueinbau) finden in den Nachtstunden bis 5 Uhr statt. Anschließend muss die neue Deckschicht bis zum Nachmittag auskühlen. Daher werden am Tag kaum Arbeiter auf der Baustelle zu sehen sein, so der abschließende Hinweis der Straßenbauer.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

Köln | Der Landesbetrieb Straßen NRW sperrt am kommenden Dienstag, 27. August, im Kreuz Köln-Süd die Verbindungen zwischen der A 4 und der A 555 in Richtung Köln und Bonn zwischen 9 und 15 Uhr. Grund ist, dass mehrere nicht mehr standsichere Bäume entfernt werden müssen. Die Umleitung ist ausgeschildert.

scooter_pixabay_16082019

Dessau-Roßlau | Das Umweltbundesamt hat die Ökobilanz der seit zwei Monaten auf deutschen Straßen zugelassenen E-Tretroller bemängelt. "Wir sehen E-Scooter aus Umweltsicht derzeit noch nicht positiv", sagte ein Behördensprecher dem Nachrichtenmagazin Focus. Ein Grund sei, dass die batteriebetriebenen Roller indirekt für CO2-Emissionen sorgten, weil sie jede Nacht von motorisierten Kleinlastern aufgesammelt und zu Ladestationen transportiert werden.

Köln | Die Stadt Köln und die Koelnmesse informieren im Vorfeld der Messe gamescom und dem gamescom city festival über die Verkehrslage in Köln. Die Veranstalter gehen von vollen Straßen in der Kölner Innenstadt und rund um das Kölner Messegelände aus.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >