Köln Nachrichten Köln Verkehr

gianluca_18052016

"Ride of Silence" - Ein "Geisterrad" für Gianluca

Köln | Freunde von Gianluca warteten auf den "Ride of Silence", der heute Abend zwei weiße Räder mit sich führte. Eines erinnert jetzt an der Aachener Straße und Innere Kanalstraße an den Tod von Gianluca, der am 10. Juli 2015 von einem Raser, der die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, so schwer verletzt wurde, dass er wenige Tage später in einer Klinik verstarb. Dem Raser wird aktuell vor dem Kölner Landgericht der Prozess gemacht, die Urteilsverkündung ist für den 23. Mai vorgesehen.
---
Fotostrecke: Der ADFC stellt für Gianluca ein Geisterrad an der Aachener Straße auf >
---

Es dürften rund 500 Fahrradfahrer sein, die den ADFC begleiten. Der hatte zum "Ride of Silence" am heutigen Abend geladen. Es ist der zweite "Ride of Silence" in Köln. Mit dem ersten "Ride of Silence" im Jahr 2003 erinnerten in Texas Freunde an einen tödlich verunglückten Radfahrer. Die Idee setzte sich weltweit fort. Die Teilnehmer sollten weiße Kleidung tragen. Neben dem "Geisterrad" für den 26-jährigen Gianluca stellte man auch ein weiteres an der Ecke Scheiben und Lipizzaner Straße für einen 73 Radfahrer auf, der an dieser Stelle verstarb. Weitere Stationen des "Ride of Silence" waren der Auenweg, wo der 19-jährigen Miriam gedacht wurde und der Hohenstaufenring und Beethovenstraße. Dort war eine 33-jährige Radfahrerin schwer verletzt worden. Christoph Schmidt vom ADFC Köln schreibt, dass sich der Verband für die Initiative #RingFrei einsetzt.

Die Freunde von Gianluca, die an der Aachener Straße gewartet haben, stehen etwas abseits, als das Geisterrad montiert wird. Der Verkehr in Richtung Ehrenfeld ist eingeschränkt, der in Richtung Sülz nicht. Es ist eng auf der Verkehrsinsel. Der Verkehr rauscht unvermindert vorbei. Schmidt macht den Freunden und Angehörigen, die immer noch Zeugen suchen, die ein illegales Rennen bezeugen können, wenig Hoffnung. Dies sei schwierig, so Schmidt, wenn ein Fahrer mit 100 km/h durch die Stadt rase. Schmidt kritisiert die Stadt, dass diese zu wenig eingreife und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer mache. Die Straßen in Köln seien so breit wie Autobahnen, die gefahrenen Geschwindigkeiten mit 70-80 km/h zu hoch.

Als die Radfahrer unter Polizeibegleitung weitergefahren sind, stehen die Freunde von Gianluca noch vor dem weißen Rad. Ein Freund stellt eine Kerze vor dem weißen Rad auf. Er hat Tränen in den Augen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

tretroller_pixabay.17072019

Köln | Wer einen zusammenklappbaren E-Tretroller besitzt oder sich anschaffen will, der ist ab 1. August fein raus imVerkehrsverbund Rhein-Sieg(VRS). Denn dieser darf kostenlos mitgenommen werden. Für Fahrräder gilt dies nur für Faltfahrräder und Klappräder, wenn sie so klein wie möglich zusammengefaltet werden können. Denn dann gelten diese und der zusammengeklappte E-Tretroller als Gepäckstück. Wer ein normales Rad mitnehmen will, der muss bezahlen, außer Besitzer von Abonnements zu bestimmten Zeiten, etwa ab 19 Uhr, so die extrem komplizierte Regelung.

konjunkturII28309

Köln | Ab dem kommenden Freitag, 19. Juli ab 22 Uhr und bis Montag, 22. Juli 5 Uhr, wird es auf der Autobahn A1 gleich an mehreren Stellen unter anderem am Kreuz Köln-Nord und Kreuz Köln-West eng. Denn der Landesbetrieb Straßen NRW lässt die Autobahn an mehreren Stellen gleichzeitig sperren. Auch die Auffahrten der A 57 Köln-Krefeld im Kreuz-Köln-Nord sind teilweise betroffen.

rennrad_25112014

Braunschweig | Radfahrer ignorieren häufig die Regeln im Straßenverkehr - und bringen sich damit selbst in Gefahr. Das ergab eine Studie des Instituts für Verkehrssystemtechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig, über die der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe berichtet. An einer viel befahrenen Kreuzung ließen die Forscher Kameras anbringen und beobachteten das Fahrverhalten.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >