Köln Nachrichten Köln Verkehr

gianluca_18052016

"Ride of Silence" - Ein "Geisterrad" für Gianluca

Köln | Freunde von Gianluca warteten auf den "Ride of Silence", der heute Abend zwei weiße Räder mit sich führte. Eines erinnert jetzt an der Aachener Straße und Innere Kanalstraße an den Tod von Gianluca, der am 10. Juli 2015 von einem Raser, der die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, so schwer verletzt wurde, dass er wenige Tage später in einer Klinik verstarb. Dem Raser wird aktuell vor dem Kölner Landgericht der Prozess gemacht, die Urteilsverkündung ist für den 23. Mai vorgesehen.
---
Fotostrecke: Der ADFC stellt für Gianluca ein Geisterrad an der Aachener Straße auf >
---

Es dürften rund 500 Fahrradfahrer sein, die den ADFC begleiten. Der hatte zum "Ride of Silence" am heutigen Abend geladen. Es ist der zweite "Ride of Silence" in Köln. Mit dem ersten "Ride of Silence" im Jahr 2003 erinnerten in Texas Freunde an einen tödlich verunglückten Radfahrer. Die Idee setzte sich weltweit fort. Die Teilnehmer sollten weiße Kleidung tragen. Neben dem "Geisterrad" für den 26-jährigen Gianluca stellte man auch ein weiteres an der Ecke Scheiben und Lipizzaner Straße für einen 73 Radfahrer auf, der an dieser Stelle verstarb. Weitere Stationen des "Ride of Silence" waren der Auenweg, wo der 19-jährigen Miriam gedacht wurde und der Hohenstaufenring und Beethovenstraße. Dort war eine 33-jährige Radfahrerin schwer verletzt worden. Christoph Schmidt vom ADFC Köln schreibt, dass sich der Verband für die Initiative #RingFrei einsetzt.

Die Freunde von Gianluca, die an der Aachener Straße gewartet haben, stehen etwas abseits, als das Geisterrad montiert wird. Der Verkehr in Richtung Ehrenfeld ist eingeschränkt, der in Richtung Sülz nicht. Es ist eng auf der Verkehrsinsel. Der Verkehr rauscht unvermindert vorbei. Schmidt macht den Freunden und Angehörigen, die immer noch Zeugen suchen, die ein illegales Rennen bezeugen können, wenig Hoffnung. Dies sei schwierig, so Schmidt, wenn ein Fahrer mit 100 km/h durch die Stadt rase. Schmidt kritisiert die Stadt, dass diese zu wenig eingreife und die Straßen für alle Verkehrsteilnehmer sicherer mache. Die Straßen in Köln seien so breit wie Autobahnen, die gefahrenen Geschwindigkeiten mit 70-80 km/h zu hoch.

Als die Radfahrer unter Polizeibegleitung weitergefahren sind, stehen die Freunde von Gianluca noch vor dem weißen Rad. Ein Freund stellt eine Kerze vor dem weißen Rad auf. Er hat Tränen in den Augen.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

ICE_1642010

Berlin | Die Zahl der Reisenden im Fernverkehr der Deutschen Bahn ist 2019 zum fünften Mal in Folge gestiegen. Rund 151 Millionen Fahrgäste nutzten im vergangenen Jahr die Fernverkehrszüge der DB, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das sind 2,8 Millionen oder 1,9 Prozent mehr als 2018 und damit erneut ein neuer Spitzenwert.

bahn_18-02-2014-01

Köln | Das Land NRW fährt den Schienenverkehr der Regionalbahnen, der Regionalexpresse und der S-Bahnen massiv herunter. Bis Freitag kommender Woche 27. März wird der Fahrplan auf den meisten Strecken auf 50, auf einigen Strecken um 80 Prozent ausgedünnt. Für Strecken die komplett stillgelegt werden, wird es einen Schienenersatzverkehr geben. Dies betrifft DB Regio. Auch National Express stellt ab Sonntag auf einen Sonderfahrplan um.

AlteBahn-innen_42011

Braunschweig | Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat die Bevölkerung aufgerufen, Busse und Bahnen zu meiden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >