Köln Nachrichten Köln Verkehr

bauarbeiten472013

Straßenbau und Wartungsarbeiten – Lindenthal und Rheinufertunnel

Köln | Bereits morgen beginnt das Amt für Straßen und Verkehrstechnik an der Kreuzung Dürener Straße/Stadtwaldgürtel/Lindenthalgürtel mit der nächsten Bauphase. In der Nacht von Donnerstag, 9. November, auf Freitag, 10. November, sollen im Rheinufertunnel in der Kölner Innenstadt Wartungsarbeiten vorgenommen werden.

Kreuzung Dürener Straße/Stadtwaldgürtel/Lindenthalgürtel

Am morgigen Samstag startet das Amt für Straßen und Verkehrstechnik an der Kreuzung Dürener Straße/Stadtwaldgürtel/Lindenthalgürtel mit der nächsten Bauphase. Hierfür sei erneut eine Veränderung der Verkehrsführung erforderlich. Für die nächsten beiden Wochen können Verkehrsteilnehmer vom Stadtwaldgürtel nicht mehr auf die Dürener Straße – stadteinwärts und stadtauswärts – abbiegen.

Vom Lindenthalgürtel ist ein Abbiegen nach links auf die Dürener Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts nicht möglich. Umleitungen werden ausgeschildert. Der Überweg über den Stadtwaldgürtel, im Bereich der Fürst-Pückler-Straße, sei in dieser Zeit ebenfalls gesperrt. Für Fußgänger und Radfahrer stehen die anderen gesicherten Überwege zur Verfügung. Auch die Ausfahrt aus der Fürst-Pückler-Straße auf den Stadtwaldgürtel bleibt weiterhin gesperrt. Für Radfahrer bleibt die Durchfahrt erhalten.

Arbeiten im Rheinufertunnel

Das Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau lässt in der Nacht von Donnerstag, 9. November, auf Freitag, 10. November, im Rheinufertunnel in der Kölner Innenstadt Wartungsarbeiten vornehmen. Aus Sicherheitsgründen und um die Auswirkungen auf den Verkehr gering zu halten, erfolgen die Arbeiten zwischen 21 und 5 Uhr. In beiden Tunnelröhren muss an den jeweiligen Wanderbaustellen eine Fahrspur gesperrt werden.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

21092018_OstWestAchse

Köln | Am heutigen Freitag stellten die Mitglieder der Interessengemeinschaft Oben (IG Oben) ihre ersten Überlegungen zu einer alternativen Planung für die Ost-West-Achse vor. Basis ist ein Konsens der Stadtgesellschaft, den motorisierten Individualverkehr zu reduzieren.

radfahrer_venloer_190215

Berlin | Städte und Gemeinden setzen sich aus Sicht der Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland zu wenig für den Radverkehr und den Öffentlichen Nahverkehr ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD). Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, dass ihre Stadt zu wenig für Fahrradfahrer und Bus- und Bahnnutzer tut.

fenske832010

Berlin | Der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, hat die Pläne in mehreren Kommunen, öffentliche Busse und Bahnen für Fahrgäste zum Nulltarif oder für einen Euro pro Tag anzubieten, kritisiert. "Die Folge eines für die Nutzer kostenlosen ÖPNV wäre, dass das System kollabiert. Es ist heute schon in vielen Städten, vor allem in den Ballungsräumen, chronisch überlastet", sagte Fenske der "Welt". Auch in Köln, wo Fenske Chef der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) ist, wird der Ruf nach einem kostenlosen Innenstadt Kurzstreckenticket lauter.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN