Köln Nachrichten Köln Verkehr

deutz_bahnhof_2005

Deutzer Bahnhof bei Nacht von oben gesehen

Streit um bundesweites Alkoholverbot im Nahverkehr

Köln, Berlin |Nachdem München und Hamburg ein Alkoholverbot in S- und U-Bahnen erlassen haben, wird der Ruf nach einer bundeseinheitlichen Regelung lauter. Laut einem Bericht des „Spiegel“ wollen dies vor allem die Bahn selbst und Bundesinnenminister Friedrich nicht. Eine erlebte Szene aus einer Kölner S-Bahn am vergangenen Freitag Abend.

Die S-Bahn-Kaschämm

Stellen Sie sich vor, sie erreichen Köln-Deutz mit dem ICE aus Frankfurt. Es ist kurz vor Mitternacht am S-Bahnsteig. Sie müssen nach Ehrenfeld. Damit haben Sie den gleichen Weg, zur gleichen Zeit, wie das junge Partyvolk das dem Hansaring, Ehrenfeld oder Nippes zustrebt. In letzter Sekunde springen noch drei junge Männer mit Bierflaschen völlig aus der Puste in den Wagon. Zwei Bahn-Sicherheitsmitarbeiter stehen dort, spielen mit ihren Smartphones. Durch das Laufen schäumt das Bier aus den Flaschen, die jungen Männer halten den Daumen auf die Flaschen, lächeln verlegen in Richtung der DB-Security, die interessiert das nicht. Eine Station weiter am Hauptbahnhof quillt die S-Bahn dann über. Fast keiner mehr von den Jüngeren ohne Bierflasche, die DB Security steigt aus, dazu zwei Männer mit Fahrrädern ein. Die Stimmung steigt in der Bahn, Vorglühen auf der Anreise zu den Clubs, eine junge Frau schiebt dem Typen, den sie gerade knutscht die Hand in die Hose und fummelt an seinem Hintern, dabei schlingt sie auch noch ein Bein um ihn, zwei ältere Paare kommen bierselig, allerdings ohne Flaschen in der Hand, aus der Altstadt. Die Bahn gleicht jetzt vom Geräuschpegel und Spaßfaktor eher einer Kaschämm um die Ecke, ein junger Mann dreht seelenruhig einen Joint. In Ehrenfeld spuckt die Bahn dann das ineinander verkeilte Partyvolk und Radfahrer aus, es wird gedrängelt und geschubst. Der normale Bahnreisende ist jetzt so etwas wie ein Yeti und hat Glück, wenn er ohne Bierdusche auf Anzug oder Gepäck die Bahn verlassen hat.

Bundesweite Regelung gefordert

Wegen alkoholisierter Passagiere sei "die Aufenthaltsqualität im Öffentlichen Personennahverkehr massiv beeinträchtigt", heißt es laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in einem Schreiben des Geschäftsführers des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, Hans-Werner Franz, an Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Der Nahverkehrsmanager verlange eine "gesetzliche Grundlage für ein bundesweit einheitlich gültiges Alkoholverkaufs- und -konsumverbot in Anlagen und Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs".

Bei der Deutschen Bahn, dem Marktführer im Schienenverkehr, ist eine solche Forderung umstritten. Die Bahn fürchtet vor allem die Kosten für die Kontrolle und Durchsetzung eines bundesweiten Alkoholverbots, die nach internen Berechnungen des Konzerns über hundert Millionen Euro jährlich betrügen. Auch Bundesinnenminister Friedrich reagiert ablehnend. Eine bundesweite Regelung sei "nicht geplant", teilte er dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg mit.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

ICE_1642010

Berlin | Die Zahl der Reisenden im Fernverkehr der Deutschen Bahn ist 2019 zum fünften Mal in Folge gestiegen. Rund 151 Millionen Fahrgäste nutzten im vergangenen Jahr die Fernverkehrszüge der DB, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das sind 2,8 Millionen oder 1,9 Prozent mehr als 2018 und damit erneut ein neuer Spitzenwert.

bahn_18-02-2014-01

Köln | Das Land NRW fährt den Schienenverkehr der Regionalbahnen, der Regionalexpresse und der S-Bahnen massiv herunter. Bis Freitag kommender Woche 27. März wird der Fahrplan auf den meisten Strecken auf 50, auf einigen Strecken um 80 Prozent ausgedünnt. Für Strecken die komplett stillgelegt werden, wird es einen Schienenersatzverkehr geben. Dies betrifft DB Regio. Auch National Express stellt ab Sonntag auf einen Sonderfahrplan um.

AlteBahn-innen_42011

Braunschweig | Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat die Bevölkerung aufgerufen, Busse und Bahnen zu meiden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >