Köln Nachrichten Köln Verkehr

deutz_bahnhof_2005

Deutzer Bahnhof bei Nacht von oben gesehen

Streit um bundesweites Alkoholverbot im Nahverkehr

Köln, Berlin |Nachdem München und Hamburg ein Alkoholverbot in S- und U-Bahnen erlassen haben, wird der Ruf nach einer bundeseinheitlichen Regelung lauter. Laut einem Bericht des „Spiegel“ wollen dies vor allem die Bahn selbst und Bundesinnenminister Friedrich nicht. Eine erlebte Szene aus einer Kölner S-Bahn am vergangenen Freitag Abend.

Die S-Bahn-Kaschämm

Stellen Sie sich vor, sie erreichen Köln-Deutz mit dem ICE aus Frankfurt. Es ist kurz vor Mitternacht am S-Bahnsteig. Sie müssen nach Ehrenfeld. Damit haben Sie den gleichen Weg, zur gleichen Zeit, wie das junge Partyvolk das dem Hansaring, Ehrenfeld oder Nippes zustrebt. In letzter Sekunde springen noch drei junge Männer mit Bierflaschen völlig aus der Puste in den Wagon. Zwei Bahn-Sicherheitsmitarbeiter stehen dort, spielen mit ihren Smartphones. Durch das Laufen schäumt das Bier aus den Flaschen, die jungen Männer halten den Daumen auf die Flaschen, lächeln verlegen in Richtung der DB-Security, die interessiert das nicht. Eine Station weiter am Hauptbahnhof quillt die S-Bahn dann über. Fast keiner mehr von den Jüngeren ohne Bierflasche, die DB Security steigt aus, dazu zwei Männer mit Fahrrädern ein. Die Stimmung steigt in der Bahn, Vorglühen auf der Anreise zu den Clubs, eine junge Frau schiebt dem Typen, den sie gerade knutscht die Hand in die Hose und fummelt an seinem Hintern, dabei schlingt sie auch noch ein Bein um ihn, zwei ältere Paare kommen bierselig, allerdings ohne Flaschen in der Hand, aus der Altstadt. Die Bahn gleicht jetzt vom Geräuschpegel und Spaßfaktor eher einer Kaschämm um die Ecke, ein junger Mann dreht seelenruhig einen Joint. In Ehrenfeld spuckt die Bahn dann das ineinander verkeilte Partyvolk und Radfahrer aus, es wird gedrängelt und geschubst. Der normale Bahnreisende ist jetzt so etwas wie ein Yeti und hat Glück, wenn er ohne Bierdusche auf Anzug oder Gepäck die Bahn verlassen hat.

Bundesweite Regelung gefordert

Wegen alkoholisierter Passagiere sei "die Aufenthaltsqualität im Öffentlichen Personennahverkehr massiv beeinträchtigt", heißt es laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in einem Schreiben des Geschäftsführers des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, Hans-Werner Franz, an Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU). Der Nahverkehrsmanager verlange eine "gesetzliche Grundlage für ein bundesweit einheitlich gültiges Alkoholverkaufs- und -konsumverbot in Anlagen und Fahrzeugen des öffentlichen Verkehrs".

Bei der Deutschen Bahn, dem Marktführer im Schienenverkehr, ist eine solche Forderung umstritten. Die Bahn fürchtet vor allem die Kosten für die Kontrolle und Durchsetzung eines bundesweiten Alkoholverbots, die nach internen Berechnungen des Konzerns über hundert Millionen Euro jährlich betrügen. Auch Bundesinnenminister Friedrich reagiert ablehnend. Eine bundesweite Regelung sei "nicht geplant", teilte er dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg mit.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

haakkvb_step_06032019

Die gebürtige Lübeckerin hat am 1. März ihre neue Stelle im Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe angetreten.

Köln | „Ich bin kooperativ und verständnisvoll, aber auch ziel- und lösungsorientiert. Ich bin ein Teamplayer und kann zuhören, wenn es um Argumente geht. Ich kann, wenn ich notwendig ist, meinen Kopf aber auch mal durchsetzen“, so beschreibt die neue Vorstandsvorsitzende der Kölner Verkehrsbetriebe ihren Führungsstil. Die 52-jährige Stefanie Haaks hat am 1. März ihren neuen Job angetreten. Zuvor war die ausgebildete Steuerberaterin als kaufmännischer Vorstand für die Stuttgarter Straßenbahnen AG tätig.

Köln | Die Stadt Köln hat heute mitgeteilt, dass die Schull- und Veedelszöch 2019 stattfinden. Die Tribünen seien für einen eventuell heftigeren Wind oder sogar Sturm präpariert.

ulrepforte_ehu_21022019

Köln | Die Kreuzung „Ulrepforte“ ist eine der verkehrsreichsten in Köln: Für 2,2 Millionen wurde sie jetzt radfahrerfreundlich umgebaut. Und auch KVB-Nutzer profitieren: Die Straßenbahnlinien 15 und 16 erhalten Vorrang vor Autofahrern.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >