Köln Nachrichten Köln Verkehr

Nord_Sued_Fahrt_2007

Tunisstr. - Mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer

Köln | Heute berät der Kölner Verkehrsausschuss über die Umgestaltung der Tunisstr. rund um die Oper. Die Verkehrsachse Nord-Süd-Fahrt soll dabei auf zwei Fahrspuren reduziert werden, sodass mehr Platz für Fußgänger entsteht.

Der Beginn der Umbauten am L.-Fritz-Gruber-Platz bildet den Auftakt zu einer Neugestaltung des Quartiers rund um Oper und Kolumba [report-k.de berichtete]. Nun sollen entlang der Nord-Süd-Fahrt größere Fußgänger- und Aufenthaltsflächen entstehen. Dadurch soll die Tunisstr. weniger trennend wirken. Das Konzept wurde bereits im Sommer 2007 beschlossen. Seit dem vergangenen Sommer wurde eine endgültige Entscheidung zur Umsetzung der Maßnahmen vom Verkehrsausschuss immer wieder verschoben. Heute soll der Beschluss nun gefasst werden. Als wesentliche Änderungen schlägt die Verwaltung vor, die Gehwege entlang der Tunisstr. zu verbreitern und dafür die Nord-Süd-Fahrt selbst in diesem Bereich auf zwei Fahrspuren pro Richtung zu reduzieren. Kritik äußert daran die Kölner FDP.

FDP: Tunisstr. darf nicht autofeindlich werden

"Sicher unterstützen wir die Überlegungen des Masterplans, der Nord-Süd-Fahrt durch weniger Abbiegespuren und die Anpflanzung von Bäumen den Charakter einer Durchgangsstraße zu nehmen und sie zur urbanen Stadtstraße zu machen. Auch ist es richtig, die Situation der Radfahrerinnen und Radfahrer in diesem Bereich zu verbessern. Doch die Nord-Süd-Fahrt ist nach wie vor die verkehrliche Hauptschlagader für die Innenstadt und zentrale Nord-Süd-Erschließung. Ihre Leistungsfähigkeit darf gerade vor dem Hintergrund der geplanten oder bereits umgesetzten Kapazitätsreduzierungen auf den Ringen oder der Rheinuferstraße nicht zu stark beeinträchtigt werden.

Die Verwaltung schafft hier mit ihrer Planung ein künstliches Nadelöhr und produziert Staus, indem sie die durchgehenden Spuren im fraglichen Bereich, die insbesondere im Aufstellbereich vor den Ampeln wichtig sind, unverhältnismäßig reduziert. Die vorgesehenen 8m breiten Bürgersteige braucht hier dagegen kein Mensch. Ich fordere den Oberbürgermeister auf, sich diese Planung nochmals vorlegen zu lassen und kritisch zu hinterfragen, und von Rot-Grün, hier eine mobilitätsfreundliche und nicht autofeindliche Lösung zu finden. Sonst platzieren wir an dieser Stelle demnächst ein Plakat mit der Aufschrift 'Dieser Stau wird Ihnen präsentiert von OB Roters und Rot-Grün'", erklärte heute Christtraut Kirchmeyer, Verkehrspolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

ICE_1642010

Berlin | Die Zahl der Reisenden im Fernverkehr der Deutschen Bahn ist 2019 zum fünften Mal in Folge gestiegen. Rund 151 Millionen Fahrgäste nutzten im vergangenen Jahr die Fernverkehrszüge der DB, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das sind 2,8 Millionen oder 1,9 Prozent mehr als 2018 und damit erneut ein neuer Spitzenwert.

bahn_18-02-2014-01

Köln | Das Land NRW fährt den Schienenverkehr der Regionalbahnen, der Regionalexpresse und der S-Bahnen massiv herunter. Bis Freitag kommender Woche 27. März wird der Fahrplan auf den meisten Strecken auf 50, auf einigen Strecken um 80 Prozent ausgedünnt. Für Strecken die komplett stillgelegt werden, wird es einen Schienenersatzverkehr geben. Dies betrifft DB Regio. Auch National Express stellt ab Sonntag auf einen Sonderfahrplan um.

AlteBahn-innen_42011

Braunschweig | Helmholtz-Chefepidemiologe Gérard Krause hat die Bevölkerung aufgerufen, Busse und Bahnen zu meiden.

karnevals

Über 80 Karnevalsgesellschaften, Bands, Rednerinnen und Redner folgten der Einladung von report-K und plauderten am Roten Fass über die Session, das Motto, ihre Lieblingsveedel und mehr:

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Fleumes filettiert

fleumes_filettiert

In der Gastkolumne „Fleumes filettiert“ blickt Gisbert Fleumes bei report-K auf liebevoll charmante Art und mit spitzer Feder auf Köln, das Stadtleben am Nabel des Rheins und mehr ...

Folge Eins: Wir sind Weiberfastnacht breit

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >