Köln Nachrichten Köln Verkehr

Fahrradweg_2732012

Fahrradfahrer auf der Venloer Straße

Velo2010: Sicherer mit dem Fahrrad durch Köln

Bei den ersten Frühlingsstrahlen schwingen sich viele auf das gerade "Frühlings-Fit" gemachte Fahrrad und starten unbefangen auf die Straße. Einmal die Straße wechseln oder gegen den Verkehr auf dem Fahrradweg - "Naja, mir kann nichts passieren und außerdem sitze ich auf dem Fahrrad und nicht im Auto". So denken viele und genau mit dieser Einstellung kommen viele Unfälle zustande. Unter anderem um für mehr Aufklärung zu sorgen, haben sich Netzwerkpartner zu "velo2010" zusammengeschlossen und Präventionsmaßnahmen entwickelt.

"Fahrradfahrer verhalten sich als hätten sie 7 Leben"

Velo 2010 steht für einen Expertenkreis, zu dem unter anderem das Polizeipräsidium Köln, das Amt für Straßen- und Verkehrstechnik und das Amt für öffentliche Ordnung beteiligt sind. Das gemeinsame Ziel ist klar, stellt die Experten jedoch auch vor eine große Herausforderung. Denn die Fahrradnutzung hat in den letzten Jahren zugenommen - Damit wird auch die Notwendigkeit von Rücksichtnahme der unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer umso entscheidender. Fragebögen der Polizei zeigen jedoch, dass sich Fahrradfahrer selten ihres Fehlverhaltens bewusst sind und die Schuld häufig bei den Autofahrern suchen. Klaus Harzendorf des Amtes für Straßen- und Verkehrstechnik betonte: "Fahrradfahrer und Fußgänger verhalten sich im Straßenverkehr häufig so, als hätten sie sieben Leben."

Genau dort sieht Helmut Simon, Direktion Verkehr, den Ansatzpunkt. Den Fahrradfahrern muss das Bewusstsein darüber gegeben werden, dass sie sich mit einem Verkehrsmittel in der Stadt bewegen und damit an alle Pflichten des Straßenverkehrs gebunden sind. Häufigste Unfallursache sei unter anderem, das Fahren gegen die Fahrtrichtung oder Unaufmerksamkeiten in toten Winkeln. "Der Unterschied ist aber, dass der Fahrradfahrer immer der Ungeschützte ist, ob er im Recht ist oder nicht", so gibt Helmut Simon zu bedenken. Aus diesem Bewusstsein heraus führte das Amt für Straßen- und Verkehrstechnik eine "Mängeltour durch Köln" ein, die mögliche Mängel bei den Fahrradwegen aufdecken soll, um sie dann zu beheben. Erste Erfolge sind unter anderem in Ehrenfeld zu verzeichnen, wo die Radwege umgestaltet wurden.

800.000 Fahrradfahrer mehr als im letzten Jahr

Die Zahlen zeigen erst einmal ein positives Bild und spiegeln das wieder, was man nach der ersten Frühlingssonne beobachten konnte. Viele schwingen sich auf das Fahrrad und nutzen das umweltfreundliche Verkehrsmittel nicht nur als "Gut-Wetter-Fahrzeug" sondern auch im Alltagsverkehr. "Im letzten Jahr wurden 800.000 Fahrradfahrer mehr gezählt. An den Streiktagen hat die Anzahl der Fahrradfahrer um 50 Prozent zugenommen, während die Anzahl der Autos nur um 10 Prozent gestiegen ist", so Möllers des Amtes für Straßen- und Verkehrstechnik. Trotz des starken Anstieges in den letzten Jahres könnten die Unfälle, in die Fahrradfahrer involviert waren, im Vergleich zu den letzten Jahren zwar gehalten werden, dennoch sei es notwendig die Präventionsmaßnahmen weiter auszubauen. Denn auch 233 Schwerverletzte und 3 tödlich Verunglückte durch Fahrradunfälle sind noch zu viel und zeigen, dass noch viel Arbeit für die nächsten Jahren vor dem Expertenkreis liegt. In diesem Jahr sollen neben dem stetigen Aus- und Umbaus der Radwege auch dieses Jahr wieder kostenlose Fahrradchecks in Kölner Parks, ein Fahrradquiz und eine Beleuchtungs- Aktion durchgeführt werden.

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

straßensperre_pixabay_06062021

Köln | Gegen 17:30 Uhr ist die Ringstraße in Köln-Rodenkirchen gesperrt worden. Der Grund: Ein Wasserrohrbruch.

neussser_gerigk_05062021

Köln | aktualisiert | Die Aktivist*innen von Students for Future und Extinction Rebellion blockierten am heutigen Samstag gegen 10 Uhr die Neusser Straße in Köln-Nippes. „Wir fordern einen Ausbau von Fuß- und Radwegen und eine Begrünung der sogenannten Klimastraße“, erklärt Marie Käster die Sprecherin der Aktion schriftlich. Die Kölner Polizei spricht von einem Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

tunnel_pr_01062021

Köln | Köln hat eine Bündnis Verkehrswende mit einem eindeutigen Slogan: "Oben bleiben". Jetzt schenkt das Bündnis der Stadt und den Ratsmitgliedern eine Machbarkeitsstudie für eine Verlängerung der Stadtbahnlinie 13 bis zum Rhein – eine clevere, innovative und wahrscheinlich auch kostengünstige Lösung. Aber ob das den Stadtoberen passt?

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >