Köln Nachrichten Köln Verkehr

a3sperrung6110901

Viel mehr Autobahn-Baustellen im Corona-Jahr 2020

Berlin | Deutschland hat das verkehrsarme Corona-Jahr 2020 für viele Bauarbeiten auf den Autobahnen genutzt. Laut ADAC gab es 2020 rund 30 Prozent mehr Baustellen auf Autobahnen als im Jahr zuvor. Nach Angaben der Bundesregierung waren es 787 Stück, berichten RTL/ntv.

Sie hatten im Schnitt eine Länge von 2,8 Kilometern und dauerten im Mittel 199 Tage. Die mit Abstand meisten gab es - wie zu erwarten - im bevölkerungsreichsten Land Nordrhein-Westfalen (416), gefolgt von Bayern (77) und Niedersachsen (76). Gezählt wurden Arbeiten, die mindestens vier Tage dauerten.

Die FDP-Fraktion hatte die Zahlen bei der Bundesregierung erfragt, deren verkehrspolitischer Sprecher, Oliver Luksic, sieht in dem Anstieg Versäumnisse. Zu lange sei nichts passiert. "Auch im letzten Jahr hat sich die jahrelange Unterfinanzierung der Fernstraßen gerächt", sagte Luksic bei RTL/ntv.

Deutschland als Exportnation und Verkehrskreuz Europas könne sich das Risiko bröckelnder Fahrbahnen nicht erlauben. Planung und Bau müssten dringend beschleunigt, die neue Autobahn GmbH gestärkt werden. "Es braucht weniger Bürokratie, mehr Digitalisierung."

Die Bundesverkehrsministerium verweist in seiner Antwort auf die FDP-Anfrage darauf, dass die Investitionen in das deutsche Fernstraßennetz kontinuierlich angestiegen seien. Mit 7,92 Milliarden Euro habe man nochmals 150 Millionen Euro mehr ausgegeben als 2019. Als "ernüchternd" bezeichnet FDP-Verkehrspolitiker Luksic einen anderen Aspekt der Antwort aus dem Ministerium: Mitte Mai weiß die Bundesregierung noch immer nicht, auf wie vielen Brücken auf Autobahnen und Bundesstraßen 2020 gebaut wurde. Die Meldungen aus den Bundesländern müssen eigentlich jedes Jahr bis zum 1.April vorliegen, bislang aber tun sie dies nicht. Die Daten müssten dringend straffer erfasst werden, so Luksic. "Nur mit genauen Daten können die richtigen Entscheidungen getroffen werden."

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

straßensperre_pixabay_06062021

Köln | Gegen 17:30 Uhr ist die Ringstraße in Köln-Rodenkirchen gesperrt worden. Der Grund: Ein Wasserrohrbruch.

neussser_gerigk_05062021

Köln | aktualisiert | Die Aktivist*innen von Students for Future und Extinction Rebellion blockierten am heutigen Samstag gegen 10 Uhr die Neusser Straße in Köln-Nippes. „Wir fordern einen Ausbau von Fuß- und Radwegen und eine Begrünung der sogenannten Klimastraße“, erklärt Marie Käster die Sprecherin der Aktion schriftlich. Die Kölner Polizei spricht von einem Verstoß gegen das Versammlungsgesetz.

tunnel_pr_01062021

Köln | Köln hat eine Bündnis Verkehrswende mit einem eindeutigen Slogan: "Oben bleiben". Jetzt schenkt das Bündnis der Stadt und den Ratsmitgliedern eine Machbarkeitsstudie für eine Verlängerung der Stadtbahnlinie 13 bis zum Rhein – eine clevere, innovative und wahrscheinlich auch kostengünstige Lösung. Aber ob das den Stadtoberen passt?

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >