Köln Nachrichten Köln Verkehr

k_panorama_zoob

Zoobrücke Köln – Handwerkskammer zweifelt Pläne der Stadt an

Köln | Die Kölner Handwerkskammer bezweifelt, dass die Großbaustelle an der Zoobrücke wie geplant fertig gestellt wird. Das teilt die Handwerkskammer gestern mit. Die Stadtverwaltung plant, dass die Fahrbahn der Zoobrücke bis Dezember 2017 komplett saniert sein soll.

Als Grund nennt die Handwerkskammer die Verzögerungen bei der Sanierung des Kalker Tunnels aus der B55a, die sich mit den Arbeiten zur Ertüchtigung der Mülheimer Brücke überschneiden könnten. Von der Stadtverwaltung fordert die Handwerkskammer nun eine bessere Abstimmung von Planungen und kritisiert gleichzeitig die Baustellenplanung der Stadt.

Die Handwerkskammer stelle die geplante Fertigstellung für die Fahrbahnsanierungsarbeiten auf der Zoobrücke, Dezember 2017, in Frage. „In der Regel verspürt man ein Gefühl der Genugtuung, wenn man sich in seinen Prognosen bestätigt sieht, in diesem Fall allerdings nicht“, betont Dr. Ortwin Weltrich, der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer zu Köln. „Wir steuern im Frühjahr 2018 geradewegs in ein Verkehrschaos, wenn die Stadt die Baustellen auf den Hauptverkehrsachsen über den Rhein nicht nacheinander abarbeitet. Der Chef der Handwerkskammer will die Hoffnungen der Stadt bezüglich der Fahrbahnsanierung auf der Zoobrücke nicht teilen. „Ich weiß nicht, wie man die bereits aufgetretenen Verzögerungen kompensieren will. Allein auf gutes Wetter zu hoffen und in Zelten zu arbeiten, wird wohl nicht reichen, um in der verbleibenden Zeit fünf Wochen Verzug aufzuholen. Sollten sich die Fahrbahnsanierungsarbeiten bis ins Frühjahr 2018 hineinziehen und sich dann mit den Arbeiten am Kalker Tunnel und an der Mülheimer Brücke überschneiden, werden unsere Handwerksbetriebe angesichts der zu erwartenden Verkehrsverhältnisse bei der Ausführung ihrer Dienstleistungen noch stärker beeinträchtigt.“

Zurück zur Rubrik Köln Verkehr

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Köln Verkehr

radfahrer_venloer_190215

Berlin | Städte und Gemeinden setzen sich aus Sicht der Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland zu wenig für den Radverkehr und den Öffentlichen Nahverkehr ein. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD). Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, dass ihre Stadt zu wenig für Fahrradfahrer und Bus- und Bahnnutzer tut.

fenske832010

Berlin | Der Präsident des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Jürgen Fenske, hat die Pläne in mehreren Kommunen, öffentliche Busse und Bahnen für Fahrgäste zum Nulltarif oder für einen Euro pro Tag anzubieten, kritisiert. "Die Folge eines für die Nutzer kostenlosen ÖPNV wäre, dass das System kollabiert. Es ist heute schon in vielen Städten, vor allem in den Ballungsräumen, chronisch überlastet", sagte Fenske der "Welt". Auch in Köln, wo Fenske Chef der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) ist, wird der Ruf nach einem kostenlosen Innenstadt Kurzstreckenticket lauter.

stau_verkehrsschild_illu

Köln | Die Stadt Köln und die Koelnmesse rechnen in der kommenden Woche anlässlich der Leitmesse Photokina (26. bis 29. September 2018) mit einem hohe Verkehrsaufkommen rund um das Messegelände.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN