Köln Nachrichten Kölner Karneval

stunksitzung-2019_PR_foto_15122018

Nur wer am Kalscheurer Weiher vom richtigen Ufer aus losschwimmt, darf bei Seenot gerettet werden. Fotos: Ansgar van Treeck

35. Stunksitzung: Premiere im E-Werk gefeiert

Köln | Witz, Satire, Klamauk, Poesie und jede Menge heiße Musik – dafür steht die „Stunksitzung“ auch in ihrer 35. Auflage. Jetzt hatte sie im E-Werk Premiere und wurde vom Publikum begeistert gefeiert.

Bagger_stunksitzung_PR_Foto_15122018

Wer baggert so spät am Baggerloch? Hier ist es nicht Bodo, sondern Bruno Schmitz in der aktuellen Stunksitzung. Fotos: Ansgar van Treeck

62 Mal ist sie dort zu sehen – so oft wie noch nie in einer Session.

Ensemble und Hausband „Köbes Underground“ liefern den bewährten Rundumschlag gegen alles, was in den vergangenen Monaten schief lief. Vor allem in Köln. Naheliegend, dass bei einem Start-up-Wettbewerb „In der Höhle der Blöden“ der Mann mit einer ganz normalen Schaufel Unterstützung aus Politik, Sport, Kultur und (Kultur-)Verwaltung das Rennen macht: verspricht er doch große Löcher zu graben, in die auch Nachbarhäuser hineinfallen können. Kosten und Zeitplan, es wieder zuzuschütten: nach oben offen.

So ein Pech: Köln ist auf Braunkohle gebaut

Auf dem Kalscheurer-Weiher ist es verboten, Schwimmer mit Krampf zu retten – warum soll es denen anders ergehen als Flüchtlingen auf dem Mittelmeer? Vor allem: Bald ist der Kalscheurer-Weiher so groß wie ganz Köln – schließlich gibt es nicht nur unter dem Hambacher Forst Braunkohle. Und so erhalten die Namen von Rodenkirchen und Dünnwald bald ihren wahren Sinn.

Die AfD kriegt ihr Fett weg – doch dass auch sie wie einst die NPD von V-Leuten durchsetzt ist, ist wohl eher Wunschdenken. Bei den Schiris des Bundesliga-Videobeweises werden mal die Spiele verwechselt – „macht nichts, ist ja Leverkusen“. Eine Alleinerziehende hofft auf Baby-Sharing. Kölns Karnevalisten steigen nicht nur auf Steckenpferde um und Sitzungspräsidentin Biggy Wanninger hat nach Rainer Calmund und Treude Herr ein neues Ich entdeckt und tobt sich als SPD-Chefin Andrea „Bätschi“ Nahles aus.

Die Stunker wären nicht die Stunker, wenn es nicht auch etwas für Auge und Gemüt gäbe. In einer aufwändigen Videoproduktion fliegen Tanzmariechen und zwei Lappenclowns durch die Luft. Und in einem Paket-Ballett behauptet sich ein kleines buntes Paket mit Schleife gegen die braune „Amazon“-Übermacht.

Auch vor Zweideutigkeiten keien Angst – das Publikum freut’s

Und von wegen: zotenfrei die Narretei! Das galt für die Stunker noch nie – und das (angeblich) alternativ-aufgeklärte Publikum hat an den eindeutigen Zweideutigkeiten sichtlich Vergnügen. Sei es beim Sketch, in dem sich zwei katholische Pfarrer über ihre Beichte nach Oral-Sex mit Messdienern austauschen. Oder wenn SPD-Frauenbeauftragte und ZDF einen gendergerechten Porno entwickeln wollen.

Ozan Akhan rechnet als glubschäugiger Mesut Özil mit der Verlogenheit des DFB und seiner Kollegen ab. Er begeistert auch als Gemüsehändler „Ferdi Mercürü“, der zu Queens-Songs seine Ware anpreist und das Publikum zum Mitsingen anspornt. Da wird aus „We will rock you“ locker ein „We will Rotkohl“. Überhaupt: Die Musik ist diesmal mehr noch als sonst ein tragendes Moment. Etwa in einem ABBA-Potpourri, das sich bestens eignet, um die geschredderten Polit-Ideale der 68er zu besingen. Die wehleidigen Männer sind Thema und die, denen einfach nichts gelingt.

Wenn sich die Rapper-Mütter gegen ihre Söhne wenden

Eine eigene Single wert wäre der Rap der Mütter von Sido, Kollegah & Co., die sich gegen die frauen- und mütterverachtenden Texte ihrer Söhne richten. Anne Rixmann singt im Duett mit Tom Simon: Er baggert sie – durchaus liebevoll – in prallem Kölsch an und sie kann nur schwärmen „Ich kann kein Kölsch“, eine originelle Cover-Version von Namikas Hit „Je ne parle pas Francais“. Hier musste eine Zugabe her! Und als Schlussakkord der Stunksitzung gibt es eine ohrenbetäubende Multikulti-Trommelorgie.

Fazit: Die Sitzung macht Spaß, bietet – Pause eingerechnet – über vier Stunden gute Unterhaltung. Der auf den Punkt gebrachte böse politische Biss fehlt in dieser Session. Dafür ist die Musik wie immer mitreißend – und was den Augenschmaus und die poetischen Momente betrifft, übertreffen sich die Stunker wieder einmal.

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

immisitzung_PR_foto_20012019

Köln | Das „richtige“ kölsche Jubiläum steht erst im nächsten Jahr an – doch die jetzt 10. „Immisitzung“ beweist: Die Karnevalssitzung, bei der fast 80 Menschen aus 13 Nationen auf und hinter der Bühne mitwirken, ist fester Bestandteil des kölschen Brauchtums geworden. Auch sie überzeugt wieder mit heißer Weltmusik, mitreißenden Tanzeinlagen und munteren Sketchen zwischen Klamauk und bitterer Satire. Der Premierenbeifall im Bürgerhaus Stollwerck nach gut dreieinhalb Stunden – Pause inklusive – war nur folgerichtig.

Köln | In einer bewegenden Zeremonie führte Festkomiteepräsident Christoph Kuckelkorn den neuen Präsidenten der Blauen Funken Björn Griesemann in sein Amt ein. Report-K zeigt Ausschnitte aus der Vereidigung und Amtseinführung. Korpskommandant Thorsten Klinnert erklärt die Veränderungen im Korps. Zum ersten Mal präsentierte sich auch das neue Tanzpaar der Blauen Funken Marie Marie Steffens und Maurice Schmitz auf der großen Bühne.

Köln | Zu Beginn des neuen Jahres treffen sich die Roten Funken im Kölner Hotel Maritim zum Regimentsexerzieren. Die vier Knubbel der Roten Funken bieten jeweils einen Sketch oder eine kleine Spielszene aus dem Funkenleben. In diesem Ausschnitt ist unter anderem der dritte Knubbel zu sehen mit einer Persiflage auf den Präsidenten der Roten Funken Heinz-Günther Hunold und den Korpsadjutanten Jens Egg.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2019: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2019: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2019: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2019: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2019: 3. März 2019

Rosenmontag 2019: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2019: 5. März 2019

Aschermittwoch 2019: 6. März 2019

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >