Köln Nachrichten Kölner Karneval

dom_elfterelften

50 Jahre Sessionseröffnung der Willi-Ostermann-Gesellschaft – im Internet gestöbert

Köln | Die Willi-Ostermann-Gesellschaft eröffnet in diesem Jahr zum 50. Mal die neue Kölner Karnevalssession. Im Internet finden sich vor allem aus den letzten 10 Jahren unzählige Galerien, Videos und Berichte. Sean Magin aus der Report-K Redaktion stöberte ein wenig im Internet und stellte die Fundstücke bis ins letzte Jahrhundert zusammen. Haben Sie auch Fundstücke oder ganz persönliche Erinnerungen und würden diese gerne teilen. Dann schreiben Sie uns doch eine kurze Mail an die Redaktion: redaktion@report-k.de

Was ist überhaupt dieser Elfte im Elften? Das Ganze hat einen religiösen Ursprung. Denn zum einen gilt die Zahl Elf als "unchristlich", da die Ziffern Zehn und 12 im Christentum heilig sind. Und zum anderen feierten Bauernfamilien am 11. November das Ende der Ernte und ihrer Abgaben, weshalb an diesem Tag gesündigt und über das Maß hinaus getrunken und verzehrt wurde.

Hier wird die historisch-religiöse Verbindung zum Karneval deutlich. Gefeiert wurde an diesem Tag also schon immer – und diese Tradition bis heute beibehalten. Diese Internetzeitung beleuchtete das Thema bereits – den Bericht hier lesen>

Willi Ostermann ist es, auf den sich die Willi-Ostermann-Gesellschaft bezieht. Der Kölner Komponist, Texter und Interpret verfasste über 100 Lieder, die den Kölner Karneval über die Stadtgrenzen hinaus bekannt machten. Es waren Lieder, die das Heimatgefühl der Menschen tief ansprachen. Er verstarb am 6. August 1936.

Nach dem Tod von Ostermann sollte auf Initiative von Thomas Ließem, damals Präsident des Festausschuss Kölner Karneval, der unter seiner Führung und Zustimmung des NS-Gauleiters Josef Grohé gegründet worden war sowie des damaligen Oberbürgermeisters Karl Georg Schmidt ein Denkmal zur Erinnerung an Ostermann entstehen. Wie sich auf der Webseite des Kölner Karnevals nachlesen lässt, wurde dann an Weibertfastnacht 1939 der Ostermann-Brunnen in der Kölner Altstadt eingeweiht. Bei dem Festakt waren viele Kölner Vereine und alle Karnevalsgesellschaften anwesend und der Kinderchor des städtischen Waisenhauses sang, zusammen mit dem Kölner Männerchor, Ostermanns letztes Lied "Heimweh nach Köln" – heute bekannt durch die Liedzeile "Ich möcht zo Foß noh Kölle jonn".

Der Brunnen übersteht den Zweiten Weltkrieg

Auch wenn der Rest des Platzes in der Kölner Altstadt fast vollständig zerstört wurde, überstand das Denkmal am Ostermann-Platz den Zweiten Weltkrieg. Fast wie ein Märchen, denn Thomas Ließem sagte in seiner Ansprache bei der Enthüllung des Denkmals: "Bitten wir den Himmel, dass er uns dieses Gemüt erhält und dieses Denkmal so lange schützt, wie die Lieder unseres Willi Ostermann in diesem Volk am Rhein Bestand haben!"

Nach Kriegsende wurde der Ostermann-Brunnen durch den späteren Karnevalisten Franz Unrein und die Karnevalskünstlervereinigung Muuzemändelcher wieder hergerichtet und schließlich am 11.11.1949 die Wiedereinweihung zelebriert. Die Muuzemändelcher wiederholten diese Tradition jedes Jahr am 11.11. um 11:11 Uhr als Karnevalsauftakt. Zum Umbau des Ostermann-Platzes 1961 zogen die Muuzemändelcher und der Karnevalsauftakt allerdings auf den Rathausvorplatz um – und über die Jahre geriet die Tradition in Vergessenheit.

Ein Video zeigt die Sessionseröffnung der Muuzemändelcher vom 11.11.1958 (Quelle: Youtube: Kölner-Karneval.de, Erstveröffentlichung: 13. Januar 2018):

Wiederbelebung einer vergessenen Tradition

Nachdem sich am 28. Februar 1967 die Karnevalsgesellschaft Willi Ostermann gründete, lud diese am 11.11.1969 erstmals zur Sessionseröffnung am Ostermann-Brunnen ein und belebten so die Tradition wieder. Die Sessionseröffnung etablierte sich und zog aufgrund der steigenden Zuschauerzahlen zum 20-jährigen Bestehen der Karnevalsgesellschaft im Jahr 1987 auf den Alter Markt um. Im Laufe der Zeit wechselte man dann auf den Heumarkt, wo bis heute jedes Jahr am 11.11. die neue Karnevalssession eröffnet wird. Heute ist die Sessionseröffnung weit über die Grenzen Kölns hinaus bekannt – von einem richtigen Hype kann gesprochen werden – und zieht immer mehr ausländische Touristen an.

Aus den Fotogalerien von report-K

Elfter im Elften 2004

Elfter im Elften 2009

Elfter im Elften 2010

Elfter im Elften 2013

Elfter im Elften 2015

Elfter im Elften 2016

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

jeckes_gipfeltreffen_26012020

Bei der Schiffstour der Weissfräcke sind die Prinzenpaare aus Düsseldorf und Mainz mit dem Kölner Dreigestirn zusammengetroffen.

Köln | „Hier wurde heute Geschichte geschrieben“, zeigt sich Weissfräcke-Präsident Burkard Brings euphorisch. Erstmals konnte er bei der närrischen Schiffstour die Tollitäten aus drei Karnevalshochburgen auf der MS Oscar Wilde begrüßen. Aus Düsseldorf kamen Prinz Axel I. und seine Venetia Jula mit ihrer Adjutantur, aus Köln kam das Dreigestirn mit Prinz Christian II., Bauer Frank und Jungfrau Griet begleitet von deren Equipe und aus Mainz waren das Prinzenpaar mit Prinz Heinrich II. und seiner Prinzessin Jaqueline I. inklusive der Ranzen- und der Prinzengarde sowie dem Hofstaat angereist.

lanxess_step_25012020

Jetzt geht es beim Karneval so richtig los. Wir haben uns für Sie in den Sälen und Hallen einmal umgesehen.

Der jecke und schnelle Reporter war in der Deutzer Riesenpartyhalle, dem Pullmann in der Innenstadt, der Flora und am Tanzbrunnen.

rednerkrank

Köln | aktualisiert | Der Kölner Redner und TV-Moderator Guido Cantz fällt am heutigen Samstag, 25. Januar krankheitsbedingt aus. Unter anderem sagte er seinen Auftritt bei der KG Greesberger ab. Es sollen 13 Termine betroffen sein. Ob er am Sonntag wieder vor den Mikrofonen in den jecken Sälen Kölns und im Umland stehen kann ist ungewiß. Grippaler Infekt, da versteht auch Guido Cantz keinen Spaß. Bei den Altstädtern wird Guido Cantz durch Volker Weininger heute Abend vertreten.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Straßenkarneval in Köln 2020

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2020

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2020: 20. Februar 2020

Karnevalsfreitag 2020: 21. Februar 2020

Sternmarsch zum Alter Markt: 21. Februar 2020

Karnevalssamstag 2020: 22. Februar 2020

Funkenbiwak der Roten Funken auf dem Neumarkt: 22. Februar 2020

Geisterzug 2020: 22. Februar 2020

Schull- und Veedelszöch 2020: 23. Februar 2020

Rosenmontag 2020: 24. Februar 2020

Nubbelverbrennung 2020: 25. Februar 2020

Aschermittwoch 2020: 26. Februar 2020

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de