Köln Nachrichten Kölner Karneval

basler_fastnacht_pixabay_08032019

Das Symbolbild zeigt die Basler Fasnacht

Basel: Eine Ausstellung für den Karneval

Köln | Die Fasnacht, die Basler Variante des Karnevals, hat nun eine eigene Ausstellung in der oberrheinischen Karnevalsmetropole. Die Schau, eine Kooperation zwischen dem Museum der Kulturen Basel und dem Verein Basler Fasnachts-Welt, ist als Dauerausstellung im Museum der Kulturen Basel angelegt.

Die Basler Fasnacht beginnt, wenn der Kölner Karneval endet: am Montag nach Aschermittwoch (mit dem „Morgestraich“ um 4 Uhr morgens) und endet dann exakt 72 Stunden später, also am Donnerstagmorgen 4 Uhr mit dem „Ändstraich“. Auch sonst unterscheidet sich die (protestantische) Basler Fasnacht vom rheinischen Karneval: In den „drei schönsten Tagen“ ziehen nur die „aktiven“ Fasnächtler in Kostüm und den charakteristischen großen Masken („Larven“) in ihren jeweiligen Cliquen durch die Straßen, Kneipen und Geschäfte der Schweizer Stadt. Einige der traditionellen Fasnachtskostüme (Waggis, Dummpeter, Alti Dante (Alte Tante), Ueli (Hofnarr), Blätzlibajass (Clown), Harlekin) blicken auf eine lange Tradition zurück und stammen teilweise aus der italienischen Commedia dell’arte. Daneben gibt es Preifer- und Tambouren-Cliquen und Guggenmusik-Gruppen. Kamellen („Dääfeli“) und Konfetti („Räppli“) gibt es auch, und man streitet sich mit Köln, wer das alles erfunden hat.

2017 wurde die Basler Fasnacht von der UNESCO in die repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit eingetragen. Zur Begründung hieß es: „Die Basler Fasnacht trägt zum sozialen Zusammenhalt bei, fördert Toleranz durch Sozialkritik und hilft, den lokalen Dialekt zu bewahren. Die Weitergabe der Tradition erfolgt formlos in Familien, die über mehrere Generationen hinweg daran teilnehmen.“

Die Ausstellung im Museum der Kulturen Basel zeigt in stimmungsvollen historischen Räumen einen Querschnitt durch die Basler Fasnacht: Kostüme, Larven, Musikinstrumente, historische Dokumente und eine nachgebildete „Fasnachtsbeiz“. An einer Multimediastation sind vertiefte Einblicke in das fasnächtliche Treiben möglich.

Als großer Renner unter den Museumsangeboten, teilt das Museum der Kulturen Basel mit, habe sich der Fasnachts-Workshop für Kinder entwickelt, der aus Führung und anschließendem Kreativteil besteht und für Kinder ab dem Kindergartenalter gebucht werden kann. Führungen für Erwachsene gibt es auch, darunter eine zum „Basel Carneval“ auf Englisch. Danach ist der Besucher dann auch firm im Basler Karnevals-Fachvokabular: Blaggedde, Larven, Guggen, Schnitzelbängg, Morgestraich, Blätzlibajass, Fasnachtsbeiz…

Museum der Kulturen Basel
Münsterplatz 20
CH-4001 Basel

Öffnungszeiten Fasnachtsausstellung

Do-Sa 13h-17h

So 11h-17h

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

nippes_step_532019_DSC_8423b

In Nippes zog am Dienstag einer der größten Veedelszüge durchs jecke Stadtteil.

Köln | Auch am Karnevalsdienstag gab es wieder ein leichtes Wetterroulette wie sonst nur im April. Kurz bevor sich der Veedelszoch in Nippes am Dienstagmittag in Bewegung setzte, fielen einige Regentropfen auf die Jecken am Straßenrand. Doch kurz bevor die ersten Wagen kamen, setzte sich die Sonne am Himmel durch und das bis in den Nachmittag hinein.

romo_step_04032019_DSC_8367

Viele Tausende am Straßenrand und auf den Tribünen bejubeln trotz Regen und Sturm den Rosenmontagzug in der Kölner Innenstadt.

Köln | Am frühen Morgen sah es noch nach einem ziemlich stürmischen und nassen Rosenmontagszug aus. Doch pünktlich kam mit dem Aufzug der Roten Funken von dem Historischen Rathaus die Sonne hinter den Wolken hervor. Gäste des Traditionskorps waren NRW-Innenminister Herbert Reul und Arena-Chef Stefan Löcher. Vor Ort konnte OB Henriette Reker auch die kölsche Musiklegende Hans Süper begrüßen.

rut_wiess_27-02-2014

Köln | aktualisiert | Das Festkomitee Kölner Karneval stellte soeben das Motto der kommenden Karnevalssession 2020 vor: "Et Hätz schleiht em Veedel". Jede Session, also Karnevalszeit vom Elften im Elften bis Aschermittwoch hat ein Motto. In dieser sich dem Ende zuneigenden Session lautete des Motto: "Uns Sproch es Heimat".

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2019: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2019: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2019: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2019: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2019: 3. März 2019

Rosenmontag 2019: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2019: 5. März 2019

Aschermittwoch 2019: 6. März 2019

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >