Köln Nachrichten Kölner Karneval

dreigestirn_11112017

Das designierte Dreigestirn 2018 Erich Ströbel, Michael Gerhold und Christoph Stock auf der Heumarktbühne

Elfter im Elften + Samstag = Jeckenschwarm + Rituale

Köln | Die Durchgänge sind eng, vor ihnen dicke Menschenknubbel und vor allem aus Richtung Dom und Hauptbahnhof fällt ein bunter Jeckenschwarm über die Kölner Altstadt her. Die hat schnell ihr Limit erreicht. Bis mittags feierten die Jecken allerdings friedlich und die üblichen Sperrmaßnahmen waren eingeläutet. Im Rathaus unterschrieb das Dreigestirn den Vertrag mit der Stadt und ist jetzt designiert, sozusagen die zweite Warmlaufphase nach der Vorstellung und vor der Proklamation. Der zukünftige Prinz Michael Gerhold spricht Kölsch, gerne lang und ausgiebig.

Impressionen vom Heumarkt und rund um den Heumarkt:

Rituale und Heimat - das Kölschkarnevalsjeföhl

Der Kölner Karneval ist, zumindest was die Stadt und das Festkomitee angeht, stark ritualisiert, auch wenn es etwa an der Spitze des Komitees einen Wechsel gab und heute Christoph Kuckelkorn den Orden Nummer 1 an Oberbürgermeisterin Reker übergab. Rituale, so die Psychologie, schaffen nicht nur Vertrauen, sondern vermitteln Heimatgefühl und wenn das so ist, dann ist das Festkomitee gerade darin besonders gut aufgestellt. Eines dieser Rituale ist, dass das neue Trifolium den Vertrag im Senatssaal des Historischen Rathauses unterzeichnet und danach wird gesungen, bevor sich die Türen wieder für die Öffentlichkeit öffnen. Die zukünftige Jungfrau Emma verriet dieser Internetzeitung, dass sie nur anderthalb Stunden geschlafen hat und die ehemalige „titschende“ Jungfrau und heute Präsident der Nippeser Bürgerwehr Artur Tybussek erklärte, dass er sich mit Erich Ströbel, der die Jungfrau mimen wird, schon über Schmincktipps ausgetauscht habe.

Auch Alkohol im Überfluss und Wildpinkeln gehören zum Ritual

Als die Reden im Rathaus geschwungen werden, ziehen draußen tausende in Richtung Heumarkt. Ab und an hört man sie durch die dünnen Butzenscheiben singen, grölen und lachen. Die ersten haben da schon einen gewaltig in der Krone und suchen verzweifelt nach Orten an denen sie ihren Flüssigkeitshaushalt ausgleichen können, was nicht oft an den dafür vorgesehenen Lokationen geschieht. Ist das Wildpinkeln vielleicht auch ein Ritual, dass dem Jecken oder der Jeckin Heimatgefühle vermittelt? Der neue Festkomiteepräsident Kuckelkorn erinnerte in seiner Rede an die frisch gestartete Kampagne und dass Karneval eben nicht bedeute, nach Köln zu reisen, sich im Zug schon abzuschießen und dann zum Heumarkt zu rollen. Ob die Plakate, die, die sich schon im Zug mit Flüssigem betüteln, die das Hirn ausschalten sollen, erreicht, mag da den ein oder anderen zweifeln lassen. Denn nicht wenige stehen bis heute vor den Glaskontrollstellen mit vollen Whiskey oder Ginflaschen.

Appetithappen auf den Januar und Februar

Oberbürgermeisterin Reker wünscht sich, wie alle Offiziellen, ein friedliches Fest und nennte den Elften im Elften Appetithappen auf mehr im Kölner Karneval. Das designierte Trifolium schlug sich wacker, vor allem Bauer Christoph Stock traf den Humor der Jecken, während Prinz Michael Gerhold schon beim Fastelovendsruf die Festgemeinde aufweckte und die Jungfrau in spe Erich Ströbel mit der Lieblichkeit eines Immis die Damen betörte. Die Jecken auf dem Heumarkt jubelten ihrem Trifolium zu, dass sogar mit einer Teilwache der Nippeser Bürgerwehr, also dem Traditionskorps, aus dem die drei stammen, die Bühne besiedelte. Im übrigen, auch die Abläufe auf dem Heumarkt sind stark ritualisiert, zwar changiert schon mal die Reihenfolge der Bands, wie sie auftreten, aber der Countdown zum Elften im Elften, der erste Auftritt des designierten Kölner Dreigestirns vor großem Publikum ist Heimat für die Fastelovendsfründe. Zum Ritual des Straßenkarnevals gehört übrigens auch das Anstehen an der Kneipentür. Alle Karnevalskneipen in den Veedeln, der Altstadt, im Studentenviertel rund um die Zülpicher Straße verzeichneten lange Staus vor ihren Türen. Allerdings gab es keinen Jeckenfunk mit Staulängen und Meldungen, wie lange es dauert, die Engstelle zu passieren.

Köln im Heimatmodus

In der Kölner Altstadt ging schon seit den Mittagsstunden nichts mehr. Der Veranstalter, so Polizeisprecher Held, hatte dicht gemacht, wie auch die Zülpicher Straße früh gesperrt wurde und die KVB Bahnen umgeleitet. Köln ist auch an diesem Elften im Elften im Heimatmodus. Auch zum Ritual werden die Sperrmaßnahmen und Sicherungsvorkehrungen durch Stadt und Polizei. Heute sicherten große Müllfahrzeuge der AWB die Zufahrten zu den karnevalistischen Hotspots.

---

Report-K wird den Artikel laufend ergänzen

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

Prinz Stefan II., Bauer Manfred und Jungfrau Stefanie sind das neue Dreigestirn in Köln-Esch. Damit lebt eine Tradition im Kölner Nordwesten wieder nach vier Jahren Pause auf. Die Entscheidung trafen die drei bereits Anfang des Jahres, nach dem Ende der vergangenen Session stellten sie sich der Dorfgemeinschaft vor. im Rahmen der Vorbereitungen haben sie bereits ein Video gedreht und eine Hymne geschrieben. Am 1. Februar zieht das neue Dreigestirn in seine Hofburg ein.

Köln | Am 16. Januar will das Festkomitee Kölner Karneval gemeinsam mit dem dann proklamierten Kölner Dreigestirn 2019 und Rainer Maria Kardinal Woelki nach Rom reisen. Die Reisegruppe, zu der auch Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn zählt, wird an der Generalaudienz von Papst Franziskus teilnehmen.

Die Karobuben sind eine vierköpfige Kölner Partyband aus Oberlahr. Bassist und Gründungsmitglied Rainer und Sänger Mike standen am Roten Fass, um über ihre Band, die Highlights und ihre Pläne für die kommende Session zu plaudern.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Karnevalssession 2017/18

Karnevalssession 2016/17

Karnevalssession 2017/18

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2018: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2018: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2018: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2018: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2018: 3. März 2019

Rosenmontag 2018: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2018: 5. März 2019

Aschermittwoch 2018: 6. März 2019