Köln Nachrichten Kölner Karneval

06112018_FatalBanal

Ein Teil des „Fatal banal“-Ensemble stellte jetzt vor, was die jecken ab dem 18. Januar bei 23 Auftritten erwartet.

„Fatal banal“ verspricht: Supermann wird Köln retten

Köln | In die allgemeine Kritik an US-Präsident Trump einstimmen? Von wegen – die alternativen Karnevalisten von „Fatal banal“ werden ihm in ihrem neuen Programm ein Loblied singen! Das aber dürfte voller satirischer Pointen sein. Zu hören ist es erstmals am 18. Januar – dann ist Premiere im Bürgerzentrum Ehrenfeld.

Die Gruppe gab jetzt schon einen kleinen Einblick, in die närrischen Spitzen, die sie verteilen werden. Es wird ein Blick in Vergangenheit, gegenwart und Zukunft dieser Stadt und ihres Umlandes sein. So soll künftig „Kölschmän“ als eine Art Supermann Kölns Politikern und Verwaltungsleuten auf die Sprünge helfen. Seine besondere Fähigkeit: das heben eines Kölsch-Glases.

Endlich darf ein Pferd sagen, wie es sich im Rosenmontagszug fühlt

Statt der Menschen kommt endlich auch einmal ein Pferd zu Wort, um zu sagen, wie es seinen Einsatz im Rosenmontagszug erlebt. Der Traditions-Karnevalsverein Roggendorf-Thenhoven versucht sich in den sozialen Medien. Natürlich ist auch Chantalls Mutter wieder dabei: Sie schmeißt den Job als Schul-Putzfrau hin und behebt den Lehrermangel an einer Grundschule. Ihr Fach: Rechnen – wenn das mal gut geht...

„Präsi“ Christoph Stubbe verspricht, dass auch aktuelle Ereignisse kurzfristig ins Programm aufgenommen werden.

Neues Logo – und Benefiz-Verkauf für „Kölner Klinikclowns“

Nach einer Bühnen-Pause ist auch Hermann „Ernesto“ Ernst wieder mit dabei und wird dem Publikum gleich die Welt erklären. Personell also alles beim Alten, auch bei der Hausband „Spielmann’s Zoch“. Aber etwas ist neu: Das alte „Firmenlogo“ – seit dem ersten „Fatal banal“-Auftritt 1992 im Einsatz – wird durch ein neues „modernes“ mit stilisierten Narrenkappen abgelöst. Und im neuen Werbeslogan bekennt man sich endlich dazu, eine „Kultsitzung“ zu sein (was ja auch stimmt). Eins aber wird – versprochen ist versprochen – bleiben: kein Tusch, um einen Witz als solchen erkennbar zu machen.

Seine Verbundenheit mit den Karnevalisten kann zeigen, wer T-Shirts, Kölsch-Gläser oder andere Devotionalien mit dem neuen logo kauft. Die gibt’s nicht nur zwischen dem 18. Januar und 3. März bei den insgesamt 23 Vorstellungen, sondern auch im Internet. Und 50 Prozent des Erlöses gehen an den gemeinnützigen Verein “.

Am 3. Februar stehen drei Gebärdendolmetscher bereit, um hörbehinderte Menschen durchs Programm zu führen. Und am 18. November tritt man zum närrischen Wettbewerb bei „Deine Sitzung“ auf (Volksbühne).

Am kommenden Samstag, 10. November, findet im Bürgerzentrum Ehrenfeld noch einmal ein Vorverkauf statt. Ab 14. November gibt’s die Karten dann bei Kölnticket. Weitere Informationen: www.fatalbanal.de.

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

fest_in_gold_eppinbger_14012018

Die Preisträger beim Fest in Gold 2019 stehen fest. Die Unikatsorden werden am 22. Februar an Promis vergeben.

Köln | Das diesjährige Sessionsmotto „Uns Sproch es Heimat“ haben die jungen Gold- und Silberschmiede aus Köln und der Region für das „Fest in Gold“ so qualitativ hochwertig wie kreativ umgesetzt. Am Dienstagvormittag entschied eine Jury in der Kölner Handwerkskammer, welche der 22 Unikatsorden als Sieger hervorgehen. Ausgezeichnet wurden die Kreativen in den Kategorien „Exzellentes Handwerk“ und „Exzellente Idee“.

3g_eppinger_14012018

Prinz, Bauer und Jungfrau präsentieren beim Neujahrsempfang der Lesegesellschaft im Pullman ihren eigenen Song.

Köln | Am Freitag wurden Prinz Marc I, Bauer Markus und Jungfrau Catharina im Gürzenich feierlich proklamiert, am Samstag folgte die Volksproklamation im Zelt auf dem Neumarkt. Den dritten Höhepunkt des Wochenendes gab es für das Trio und seine Equipe am Sonntag im Belvedere-Saal des Pullman. Dort wurde die Mitglieder des Dreigestirn beim Neujahrsempfang von ihren drei Gesellschaften empfangen und lautstark bejubelt.

KG feiert im Maritim Kölns große Herrensitzung mit den FC-Cheerleadern und Kasalla.

Köln | Dass die Kölschen Grielächer ihre Veranstaltungen im Ballsaal des Maritims anbieten, hat schon eine lange Tradition. „Das stand schon fest, als gerade mal die Baugrube ausgehoben war. Das war vor mehr als 20 Jahren. Seitdem bekommen wir mit unseren Sitzungen den großen Saal viermal in der Session voll. Das ist für einen Verein mit 112 Mitgliedern darunter 26 Senatoren, schon eine Leistung“, sagt Presssprecher Henry Schroll nicht ohne Stolz.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2019: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2019: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2019: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2019: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2019: 3. März 2019

Rosenmontag 2019: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2019: 5. März 2019

Aschermittwoch 2019: 6. März 2019