Köln Nachrichten Kölner Karneval

Geisterzug 2018: „Poppe nit kloppe“ - „Make Love Not War“

Köln | Mit ordentlich Speed zog der Geisterzug 2018 los und musste erst einmal auf der Kalk-Mülheimer Straße abbremsen, sehr zur Freude der Jecken, die an der Stelle standen, an der einen Sambagruppe rumorte. Dann wurde auf den rechtsrheinischen Straßen ausgelassen getanzt. Und die anderen konnte aufschließen. Das Motto 2018: „Poppe, net Kloppe – mer trecke för dr Fridde“ und einige der Jecken trugen Aufkleber mit dem Ursprungstext „Make Love Not War“.

Nach den Geistern und dem Auftaktschild – der Friedensengel, dargestellt von Erich Hermanns, der seit der Nullnummer im Jahr 1991 für den Geisterzug und seine politische Stimme steht. Einige der Jecken nahmen das Motiv auf und hatten eine überdimensionierte Friedenstaube dabei mit Ölzweig. Wieder andere klagten Rheinmetall als Lieferant von Rüstungsgütern an. Die Toten Funken liefen mit und andere als klassische Geister. Es ist der Tag an dem sich der Israel-Iran Konflikt verschärfte. „Spiegel Online“ titelt: „Die Hölle am Rand von Damaskus - Mehr als 200 Tote in vier Tagen, Zehntausende hungernde Kinder: Die Lage in Ost-Ghuta am Stadtrand von Damaskus ist verheerend.“ In Macerata in Italien demonstrieren Menschen nach dem Angriff auf Afrikaner gegen Rassismus. Der Kölner Polizeipräsident hat Kurden verboten für Frieden und gegen die türkische Aggression und deren Mission Ölzweig zu demonstrieren. Dies sind nur drei Beispiele aber sie zeigen, wie aktuell das Motto des Geisterzuges 2018 ist.

Damit kehrt der Geisterzug ein wenig zu seinen Ursprüngen zurück. Denn im Jahr 1990/91 fand die Nullnummer des ersten Geisterzuges wegen des ersten Golfkrieges statt, nachdem der Irak in Kuwait eingefallen war. Die USA beteiligten sich am Krieg und die Polizei hatte zu wenig Kräfte die rheinischen Karnevalsumzüge abzusichern, also wurden diese kurzerhand abgesagt. Denn die Polizei war mit dem verstärkten Objektschutz ausgelastet. Das Kölner Friedensplenum rief zu einer Anti-Golfkriegs-Demo am Rosenmontag auf dem üblichen Rosenmontagszugweg auf. Der Geisterzug schreibt: „Die Anhänger des offiziellen Karnevals wollten „den Chaoten“ die Strecke nicht überlassen und gingen mit. Diese Mischung wurde einer der schönsten Umzüge der Kölner Geschichte. Es war wohl das einzige Mal in der gesamten Geschichte, dass die gesamte Schildergasse gemeinsam „Schneeflöckchen, weiß Röckchen … .“ sang.“

So war es heute natürlich nicht mehr. Keiner sang „Schneeflöckchen, weiß Röckchen … .“ Heute stand Kalk, darunter auch viele Familien, am Straßenrand und zog teilweise auch mit. Es stand sicher das jecke Treiben heute mehr im Vordergrund und die politischen Botschaften weiter im Hintergrund.

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

basler_fastnacht_pixabay_08032019

Köln | Die Fasnacht, die Basler Variante des Karnevals, hat nun eine eigene Ausstellung in der oberrheinischen Karnevalsmetropole. Die Schau, eine Kooperation zwischen dem Museum der Kulturen Basel und dem Verein Basler Fasnachts-Welt, ist als Dauerausstellung im Museum der Kulturen Basel angelegt.

nippes_step_532019_DSC_8423b

In Nippes zog am Dienstag einer der größten Veedelszüge durchs jecke Stadtteil.

Köln | Auch am Karnevalsdienstag gab es wieder ein leichtes Wetterroulette wie sonst nur im April. Kurz bevor sich der Veedelszoch in Nippes am Dienstagmittag in Bewegung setzte, fielen einige Regentropfen auf die Jecken am Straßenrand. Doch kurz bevor die ersten Wagen kamen, setzte sich die Sonne am Himmel durch und das bis in den Nachmittag hinein.

romo_step_04032019_DSC_8367

Viele Tausende am Straßenrand und auf den Tribünen bejubeln trotz Regen und Sturm den Rosenmontagzug in der Kölner Innenstadt.

Köln | Am frühen Morgen sah es noch nach einem ziemlich stürmischen und nassen Rosenmontagszug aus. Doch pünktlich kam mit dem Aufzug der Roten Funken von dem Historischen Rathaus die Sonne hinter den Wolken hervor. Gäste des Traditionskorps waren NRW-Innenminister Herbert Reul und Arena-Chef Stefan Löcher. Vor Ort konnte OB Henriette Reker auch die kölsche Musiklegende Hans Süper begrüßen.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2019: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2019: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2019: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2019: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2019: 3. März 2019

Rosenmontag 2019: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2019: 5. März 2019

Aschermittwoch 2019: 6. März 2019

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >