Köln Nachrichten Kölner Karneval

romo_step_04022021

Kölner Festkomitee präsentiert Corona-konformen Rosenmontagszug

Wenn die Puppen durch die Stadt ziehen

Köln | Ein Rosenmontag ohne den „Zoch“ ist in Köln genauso undenkbar wie Menschenmassen am Straßenrand mitten in Zeiten der Corona-Pandemie. „Uns allen war schon früh klar, dass es den Rosenmontagszug nicht in der gewohnten Art und Weise geben kann“, erklärt Zugleiter Holger Kirsch, der als Karnevalsprinz vor einigen Jahren durchs jecke Köln gezogen ist. Schnell entwickelten er und sein Team im Festkomitee Alternativen zum regulären Umzug am höchsten Feiertag der Narren.

Ein stehender Zug war genauso im Gespräch wie schwimmende Persiflagen auf dem Rhein. Auch die Idee, die Wagen im Stadtgebiet zu verteilen und die Jecken von Station zu Station wandern zu lassen, wurde überlegt. Dazu kam der Gedanke, das Ganze ins große Müngersdorfer Fußballstadion zu verlegen und dort fast wie in Rio ein Rosenmontagszugsfest zu feiern. „Doch die Entwicklung des Infektionsgeschehens hat all diese Pläne zunichtegemacht, nichts davon war zuletzt umsetzbar.“

Da kam Kirsch, der von Beruf Architekt ist, die Idee, statt mit großen Wagen mit kleinen Modellen zu arbeiten und daraus einen digitalen Zug zu machen. „Die Entwürfe hatten wir teilweise schon im Sommer fertig. In meinem Team ist so schnell eine Dynamik entstanden und es kam die Frage auf, wenn wir kleine Wagen haben, wo bekommen wir die kleinen Menschen dazu her. Da bot sich das Hänneschen mit seinem Puppentheater an – der Zoch und das Hänneschen, eine kölschere Lösung gibt es nicht.“

Am Ende wird aus dem großen Rosenmontagszug eine TV-Produktion des WDR. Die Kulissen dazu wurden in der Eventhalle des Festkomitees aufgebaut, wo man gestern eigentlich das Richtfest des Zochs gefeiert hätte. „Die Idee war, dass sich das Hänneschen und das Bärbelchen als Protagonisten der Puppenspiele ihren Zug erträumen. Das macht so einiges möglich. So können auch Trude Herr und Willy Millowitsch vom Himmel aus zuschauen“, freut sich Kirsch, der mit seinem Team extra ein Drehbuch für das Projekt geschrieben hat.

Gewisse Veränderungen zum großen Zug gibt es allerdings schon. So ist die Zugstrecke statt 7,5 Kilometern nun 32 Meter lang und statt 12.000 Zugteilnehmern sind jetzt 177 Puppen unterwegs. Insgesamt gibt es 30 Wagen mit 16 Persiflagen, die neben Corona auch Themen wie den US-Wahlkampf, die Flüchtlingskrise oder den Populismus der AfD behandeln. 100 Personen gehören zum großen Team, das den Zug in Bewegung bringen wird. Fahren wird er vor den bekannten Kölner Kulissen wie der Severinstorburg oder dem Historischen Rathaus. Der Zugleiter ist übrigens selbst als Puppe mit eigenem Wagen dabei.

„Das war unfassbar viel Arbeit, die wir mit der Zugleitung, den Kritzelköpp, den Wagenbauern, dem Ensemble des Hänneschen und dem WDR geleistet haben. Aber mit diesem Zug machen wir den Kölnern ein ganz besonderes Geschenk.“ Noch bis zum Montag wird in der Halle weiter aufgebaut und dann voraussichtlich zwei Tage lang gedreht. Zu sehen gibt es den Puppenzug am Rosenmontag ab 14 Uhr beim WDR.

Begeistert vom Projekt ist auch die Intendantin des Hänneschen, Frauke Kemmerling: „Das ist für unser Theater die Chance, sich über den rheinischen Sprachraum hinaus bundesweit zu präsentieren.“ 105 Puppen wurden extra neu angefertigt. Viele Kostüme und Uniformen der Traditionskorps mussten genäht und deren Hüte angefertigt werden. „Die Produktion ist etwa dreimal so groß, wie die größte reguläre Produktion bei uns. Dazu haben wir normalerweise acht Meter Bühne jetzt sind es 32.“

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

fk_PR_01072021

Köln | Dass Karnevalisten zu spät dran sind kann keiner behaupten und im Festkomitee Kölner Karneval haben die Jeck*innen 2023 von 1823 subtrahiert. Dabei kam heraus: 200. Das ist ein Jubiläum.

fortuna_18062021

Köln | 36 Grad im Schatten, da fällt drei Kölnern nichts anderes ein, als einen Karnevalsverein zu gründen. Hanns-Jörg Westendorf, Marcel Hergarten und Domenico Carrieri lassen einen alten Karnevalsverein wieder aufleben und gründen ihn neu: die KG Fidele Fortuna vun 1949 e.V..

Köln | Die Tierrechtsorganisation Peta wendet sich mit einem öffentlichen Appell an den Präsidenten des Festkomitee Kölner Karneval Christoph Kuckelkorn. Das Thema: Pferde im Kölner Rosenmontagszug.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Straßenkarneval in Köln 2020

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2020

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2020: 20. Februar 2020

Karnevalsfreitag 2020: 21. Februar 2020

Sternmarsch zum Alter Markt: 21. Februar 2020

Karnevalssamstag 2020: 22. Februar 2020

Funkenbiwak der Roten Funken auf dem Neumarkt: 22. Februar 2020

Geisterzug 2020: War schon am 15.2.2020

Schull- und Veedelszöch 2020: 23. Februar 2020

Rosenmontag 2020: 24. Februar 2020

Nubbelverbrennung 2020: 25. Februar 2020

Aschermittwoch 2020: 26. Februar 2020

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >