Köln Nachrichten Kölner Karneval

haetz_motto_11012020

Tolles Motto, tolle Grafik nur dem Festkomitee und dem WDR gelingt es auf der Proklmation 2020 nicht es mit Herzblut und Leben zu füllen.

Kommentar zur Prinzenproklamation 2020: Die Veedel gucken in die Röhre

Köln | Was für ein Sessionsmotto: „Et Hätz schleiht em Veedel“. Selten dürfte das Kölner Festkomitee so viel Zustimmung für ein Motto erhalten haben. Und so waren alle gespannt wie das Motto in Szene gesetzt wird – auf dem karnevalistischen Moment, mit dem das neue Jahr beginnt, der Prinzenproklamation. Außer Papptafeln mit den Namen von Kölner Veedeln. Leuchtschriften und dem Song den jeder bei diesem Motto sofort im Kopf hört, fand wenig Veedel statt. Ganz im Gegenteil: die Veedel guckten in die Röhre. Ein Kommentar von Andi Goral.

Gut, die Kinder mit den gelben Ortseingangstafeln beim Aufgang zum Gürzenich, sind ein nettes aber wenig kreatives Bild. Das fällt jeder Schülerin oder Schüler im Kunstleistungskurs ein. Die Live-Schalten in Veedelskneipen sind ein modernes, wenn auch nicht mehr ganz neues Element. Hier zeigte sich aber besonders die Schwäche der Proklamation und wie weit Festkomitee und Proklamation, aber auch WDR von den Veedeln und ihren Menschen entfernt sind.

Da wird ein Büttenredner und Impro-Comedian, den der WDR als Moderator einsetzt, in ein paar sogenannte Veedelskneipen gestellt. Als Staffage kommt ein weiterer Top-Star des WDR Wilfried Schmickler zum Einsatz oder Ehrengardisten und Nippeser Bürgerwehr. Gut, die Düxer Clowns im Brauhaus in Deutz waren aus dem Veedel. Metzger moderierte uninformiert, wirkte deplaziert und die Kneipen waren leer. Wo waren die Menschen aus den Veedeln? Wollte die das Festkomitee oder der WDR nicht zeigen? Oder hatten die Menschen aus den Veedeln keine Lust auf TV und Karneval? Das war Anti-Werbung für den Karneval und Köln. Wo ist das bunte Bild von Köln, das auf der Proklamation mit Worten beschwört wurde? Oder haben die Programmverantwortlichen und Festkomiteekarnevalisten schlicht keinen Draht zu den Menschen in den Veedeln?

Der Verdacht drängt sich auf, wer genau hinschaut, wie sich der Karneval in den Veedeln zunehmend etwa durch Dorfgemeinschaften selbstständig macht, feiert und sich selbst organisiert. Und das sogar mit großem Erfolg. Das Motto lud dazu ein, die Vielfalt des Kölner Karnevals zu zeigen und gleichzeitig zu reflektieren, dass es genau diese Vielfalt ist, die gleichzeitig auch durch gesellschaftliche Veränderungen bedroht ist. Etwas, was die großen Gesellschaften, deren Präsidenten und Vertreter, die in der Prinzenproklamation vorrangig vertreten sind, gar nicht kennen. Denn ihnen rennen neue Mitglieder und Sponsoren die Bude ein und ihre Sitzungen sind proppevoll. Themen hätte es also genug gegeben und die Möglichkeit, alle die ins Rampenlicht der Prinzenproklamation zu holen und damit zu danken, die den Veedelskarneval so lebendig halten, von den Veedelsvereinen, den Bezirksbürgermeistern, wo waren die eigentlich oder den Dorfgemeinschaften.

Statt dessen ein unkreatives Programm ganz nach den Mainstream-Regeln von Funk und Fernsehen. Man nehme Kinder, kommt immer gut an, die mit den Papptafeln und den Ortsnamen, das bekannteste Lied „Bei uns em Veedel“, eine bekannte Moderatorin mit Bettina Böttinger, einen bekannten Büttenredner Marc Metzger und einen bekannten Kabarettisten Wilfried Schmickler. Da kann nicht viel schief gehen und wenn doch kann beim Management-Feedback-Meeting keiner sagen, es sei nicht alles versucht worden. Boring. Und dass, obwohl eine Kernidee, die mit dem Büdchen in der Mitte der Bühne als zentralem Ort im Veedel, wie der Kaffeebud, eigentlich brillant, einfach zu verstehen und optimal visualisiert war. Warum ist die eigentlich nicht ausgebaut worden?

Was für ein Kontrast dagegen das neue Dreigestirn mit Prinz Smile Christian II., Bauer Frank und Jungfrau Griet. Ihnen nimmt man ab, dass sie mit Herzblut in die Veedel und zu den Jecken gehen werden. Und so ist es kaum verwunderlich, dass sie so lange im hinteren Bereich des Gürzenichs verbrachten und dort mit den Freunden aus ihrem Korps und den Jecken dort feierten, bevor sie sich auf den langen Weg durch den Hauptgang machten. Denn miteinander feiern, einander zu respektieren heißt auch einander Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken. Und genau das haben Festkomitee und WDR bei diesem Motto „Et Hätz schleiht im Veedel“ ausgerechnet denen nicht geschenkt, denen das Motto gilt. Schade eigentlich. Aber die können ja am Sonntag in die Röhre gucken und all den Stars und Sternchen des Fernsehens und Fastelovends zusehen, wie jedes Jahr.

Die Berichterstattung zur Prinzenproklamation 2020 finden Sie hier >

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

frauen_3g_step_19012020

Köln | Es ist das erste Wochenende nachdem Köln ein neues proklamiertes Dreigestirn hat. In den Sitzungssälen kocht die Stimmung auf jecken 180 Grad. Zwar keinen 360 Grad Rundblick, aber doch einen intimen Einblick in einige Sitzungen am gestrigen Samstag liefert report-K: Stephan Eppinger besuchte die Flittarder KG und suchte mit nach Jacken, die Roten Funken mit hoher Promidichte, checkte den neuen Regimentspfarrer beim Treuen Husar und traf ein Frauendreigestirn beim Kölschen Huhadel auf dessen Frühschoppen.

eisprinzessinnen_step_19012020

Wolkenformationen und Eisprinzessinnen im Gürzenich

Köln | Mit der Mädchensitzung startete die Große Kölner im Gürzenich am Donnerstagnachmittag in die Session. Besonders kreativ waren dort die Kostüme von den Eisprinzessinnen bis zur Wolkenformation. Zu den Rednern gehörte auch Bernd Stelter: „Wenn man das ganze Jahr unterwegs ist und dann in den Karneval geht, ist das immer ein kleiner Kulturschock. Man hat sehr lange an seiner Rede gearbeitet und am ersten Wochenende ist dann der Blutdruck auf 160. Aber alles hat gut funktioniert.“ Vor Erkältungen hat Stelter keine Angst: „Ich nehme schon im November Vitamine und mache drei- bis viermal in der Woche Sport. In den letzten Jahren bin ich so immer ohne Erkältung durchgekommen.“

woelki_step_19012020

Sitzungspremiere für Agrippinas Töchter im Maritim und ein Heimspiel für Guido Cantz im Gürzenich.

Köln | Die Erkältungswelle bestimmt auch die Wochen in der Karnevalssession – so mancher Jeck muss da mal aussetzen. Am Mittwoch hat es Prinz Christian II. erwischt – auf die geplante Tour mit seinem Dreigestirn und der Equipe musste er an diesem Tag verzichten, um schnell wieder fit zu werden. Das galt auch für den Besuch beim Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. Er konnte aber Bauer Frank und Jungfrau Griet bei sich begrüßen und nahm direkt die Position des Prinzen im Dreigestirn ein. „Wir haben noch Platz im Wagen“, lautete das prompte Angebot von Festkomiteepräsident Christoph Kuckelkorn für den potenziellen Ersatzprinzen. Für seine Gäste hatte man beim Erzbischof eine festlich, in den Farben des Reiterkorps Jan von Werth dekorierte Tafel für die jecken Gäste vorbereitet. Bei Fingerfood, Kaffee und Softdrinks kam man am Nachmittag ins Gespräch.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Kölner Karneval 2019

Kölner Karneval 2018

Kölner Karneval 2017

Straßenkarneval in Köln 2020

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2020

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2020: 20. Februar 2020

Karnevalsfreitag 2020: 21. Februar 2020

Sternmarsch zum Alter Markt: 21. Februar 2020

Karnevalssamstag 2020: 22. Februar 2020

Funkenbiwak der Roten Funken auf dem Neumarkt: 22. Februar 2020

Geisterzug 2020: 22. Februar 2020

Schull- und Veedelszöch 2020: 23. Februar 2020

Rosenmontag 2020: 24. Februar 2020

Nubbelverbrennung 2020: 25. Februar 2020

Aschermittwoch 2020: 26. Februar 2020

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de