Köln Nachrichten Kölner Karneval

feuerwehr_symbol22122012d

Peta kritisiert erneut Festkomitee: Das gestürzte Pferd beim Rosenmontagszug 2017 soll bereits krank gewesen sein

Köln | Das beim Kölner Rosenmontagszug 2017 gestürzte Pferd Querida litt unter einer chronischen Erkrankung und hätte nicht stundenlang im Straßenkarneval eingesetzt werden dürfen. Das wirft die Tierschutzorganisation Peta dem Festkomitee Kölner Karneval vor. Peta habe bereits am gestrigen Mittwoch Oberbürgermeisterin Henriette Reker und die Kölner Stadtratsfraktionen über den Sachverhalt informiert. Report-K fragt beim Festkomitee Kölner Karneval nach.

Die Tierrechtsorganisation Peta kritisiert das Festkomitee scharf, denn nach Angaben von Peta sei die Erkrankung von Querida bereits bekannt gewesen. Zudem schreibt die Tierschutzorganisation durch einen Whistleblower erfahren zu haben, dass Queridas 'Sturzanfälligkeit' bereits seit Jahren bekannt gewesen sei. „Eine chronische Erkrankung des Pferdes Querida war auf Seiten des Festkomitees nicht bekannt. Uns lag ein tierärztliches Attest vor, dass die Einsatztauglichkeit des Pferdes für den Rosenmontagszug bestätigt hat. In dem Attest ist keine chronische Erkrankung vermerkt. Ebenso ist uns nichts von einer besonderen 'Sturzanfälligkeit' des Tieres bekannt“, erklärt Tanja Holthaus, Sprecherin des Festkomitees Kölner Karneval.

Peta appelliert erneut an Politik

In einer Erklärung appelliert die Tierschutzorganisation erneut an die Kölner Politiker, Pferde bei Karnevalsveranstaltungen nicht mehr zuzulassen. „Die Richtlinie für Pferde beim Kölner Karneval ist nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist. Das Festkomitee hat sich bei einem chronisch kranken Tier über die eigene Richtlinie hinweggesetzt. Nur ein Pferdeverbot kann den Tierschutz garantieren", so Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei Peta.

Rosenmontagszug 2018 nun ohne Pferde?

Das Festkomitee Kölner Karneval bestätigt auf Anfrage von report-K den Einsatz von Pferden für den Rosenmontagszug 2018. Eine genaue Anzahl der Pferde liege zwar noch nicht vor, doch sie wird sich in einem ähnlichen Rahmen wie 2017 bewegen, sagt Holthaus. 2017 wurden beim Rosenmontagszug rund 500 Pferde eingesetzt.

Festkomitee setzt neue Pferderichtlinien um 

„Derzeit setzen die Gesellschaften die neuen Pferderichtlinien um, das verläuft bisher planmäßig. Diese Überarbeitung und Optimierung der bereits bestehenden Richtlinien erfolgte in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz der Stadt Köln, dem Pferdesportverband Rheinland und der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN)“, erklärt Holthaus.

„Die neuen Standards sehen für Pferde den Nachweis der FN-Gelassenheitsprüfung sowie aller vorgeschriebenen Impfungen vor. Wie bisher auch wird jedes Reit- und Kutschpferd durch einen Pferdeführer begleitet. Alle Pferde werden zudem auf ihren Pflegezustand untersucht. Mehrere Veterinäre begleiten den Zug, ein Veterinärmobil vor Ort sorgt für schnelle Versorgungs- und Transportmöglichkeiten. Alle Tiere werden zudem trainiert und intensiv auf diese Situation vorbereitet, um ein mögliches Stresslevel für die Tiere so gering wie möglich zu halten“, so Holthaus-

Rückblick Rosenmontagszug 2017

Beim vergangenen Rosenmontagszug in Köln war Querida gegen 16 Uhr plötzlich zusammengebrochen und liegen geblieben, bis sie von einem Transporter in eine Pferdeklinik gebracht wurde.

Auch in Eschweiler sorgte ein blutendes Pferd im Rosenmontagszug 2017 für Debatten. „Zahlreiche weitere Vorfälle wurden von Besuchern der Umzüge im Rheinland an Behörden, Politiker und Peta gemeldet“, heißt es in einer Peta-Erklärung.

Zurück zur Rubrik Kölner Karneval

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Kölner Karneval

Prinz Stefan II., Bauer Manfred und Jungfrau Stefanie sind das neue Dreigestirn in Köln-Esch. Damit lebt eine Tradition im Kölner Nordwesten wieder nach vier Jahren Pause auf. Die Entscheidung trafen die drei bereits Anfang des Jahres, nach dem Ende der vergangenen Session stellten sie sich der Dorfgemeinschaft vor. im Rahmen der Vorbereitungen haben sie bereits ein Video gedreht und eine Hymne geschrieben. Am 1. Februar zieht das neue Dreigestirn in seine Hofburg ein.

Köln | Am 16. Januar will das Festkomitee Kölner Karneval gemeinsam mit dem dann proklamierten Kölner Dreigestirn 2019 und Rainer Maria Kardinal Woelki nach Rom reisen. Die Reisegruppe, zu der auch Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn zählt, wird an der Generalaudienz von Papst Franziskus teilnehmen.

Die Karobuben sind eine vierköpfige Kölner Partyband aus Oberlahr. Bassist und Gründungsmitglied Rainer und Sänger Mike standen am Roten Fass, um über ihre Band, die Highlights und ihre Pläne für die kommende Session zu plaudern.

karnevalzeitung_logo_01012015

KarnevalZeitung.de ist die digitale Beilage von report-K, Internetzeitung Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval im Video

videos_25102016
Videos und Interviews zum Kölner Karneval

Report-K bietet Ihnen ein umfangreiches Bewegtbildangebot rund um den Kölner Karneval:

Karnevalssession 2017/18

Karnevalssession 2016/17

Karnevalssession 2017/18

Kölner Dreigestirn 2019

Das Kölner Dreigestirn 2019

Es ist kein Novum, aber doch eher selten, dass das Kölner Dreigestirn seine drei Protagonisten aus drei unterschiedlichen Gesellschaften findet.
Den Prinz verkörpern wird Marc Michelske von den Schlenderhaner Lumpe, den Bauern Markus Meyer, der von der Großen Allgemeinen kommt und die Jungfrau Michael Ebermann, der aus der Lesegesellschaft entliehen wird.

Die Vorstellung des Kölner Dreigestirn 2019 im Gürzenich

Straßenkarneval in Köln 2019

weiberfastnacht_koeln_02012015kl

Kölner Karneval 2019

Die Termine im Straßenkarneval

Weiberfastnacht 2018: 28. Februar 2019

Karnevalsfreitag 2018: 1. März 2019

Sternmarsch zum Alter Markt: 1. März 2019

Karnevalssamstag 2018: 2. März 2019

Funkenbiwak auf dem Neumarkt: 2. März 2019

Geisterzug 2018: 2. März 2019

Schull- und Veedelszöch 2018: 3. März 2019

Rosenmontag 2018: 4. März 2019

Nubbelverbrennung 2018: 5. März 2019

Aschermittwoch 2018: 6. März 2019