Köln-Termine Event-Tipps Köln

Synagoge-koeln-front_pkoch_13032019

Synagoge an der Roonstraße © Patrick Koch

Jüdische Kulturtage in Köln und dem Rheinland

Köln | Von 28. März bis 14. April finden die Jüdischen Kulturtage im Rheinland und im Ruhrgebiet statt. Anlässlich dessen gibt es unter dem Motto „Zuhause-Jüdisch.Heute.Hier“ ein zweiwöchiges Programm in Köln und der Region. Präsentiert werden klassische Musik und Theater. Die Synagogen-Gemeinde Köln veranstaltet Begegnungsprojekte, die den Austausch zwischen den Menschen fördern sollen. Es wird unter anderem eine Führung durch die Kölner Synagoge angeboten.

Seit 2001 veranstaltet der „Landesverband der Jüdischen Gemeinden im Nordrhein“ (LVNR) die jüdischen Kulturtage. Letztes Mal fand das Festival unter dem Motto „Angekommen“ statt. Daran anknüpfend wird das Fest dieses Jahr mit dem Slogan „Zuhause-Jüdisch.Heute.Hier“ gefeiert. Die Gemeinde möchte damit zeigen, „dass jüdische Kultur heute in Nordrhein-Westfalen lebt, modern und vielfältig ist.“

Das Programm erstreckt sich über die Städte Aachen, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Eitorf, Essen, Kreis Kleve, Krefeld, Köln, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Rödingen, Solingen und Wuppertal.

Künstlerinnen und Künstler aus Nordrhein-Westfalen

Dabei habe man in Köln explizit jüdische Künstlerinnen und Künstler aus Nordrhein-Westfalen ins Programm genommen. Dazu zählen unter anderem die Konzerte mit dem Pianisten Alexander Zolotarev, Dozent an der Musikhochschule Köln, oder das Yachad Chamber Orchestra. Dieses gründete der in Bergisch Gladbach lebende Pianisten Dr. Roman Salyutov.

Des Weiteren umfasst das Programm Theaterstücke, Filme, Lesungen und Kunst aus dem Kölner Umland. Besonders wichtig sind den Veranstaltern die Programmpunkte mit anschließenden Gesprächen: „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass solche Projekte gut angenommen werden und erfolgreich sind.“

Programmpunkte um Jacques Offenbach

Die Musik und das Leben des gebürtigen Kölner Komponisten Jacques Offenbach, sowie sein Vater Isaac, widmet das Festival, wie auch die Stadt Köln, seine besondere Aufmerksamkeit. Es ist das Jahr in dem Offenbach seinen 200. Geburtstag hätte feiern können und dies will die jüdische Gemeinde besonders würdigen. Deshalb begleitet die „Kölner Offenbach-Gesellschaft“ das Festival mit einigen Programmpunkten. Sie bietet ebenfalls Konzerte, Lesungen und Diskussionen zu seinem Leben und Werk an.

Kaum ein Angebot für junge Menschen

„Dieses Jahr haben wir in Köln leider wenig für junge Menschen im Programm“, sagte Koordinatorin Ruth Schulhof-Walter. Man wollte sich auf Künstlerinnen und Künstler aus dem Rheinland beschränken, da sei aber „das Potenzial sehr gering.“ Rockkonzerte, Partys oder Kindertheater wird es in Köln nicht geben.

Wer nach einem Programm für Jugendliche oder Kinder sucht muss auf das Umland ausweichen. In Düsseldorf finden zum Beispiel eine Party zur Verabschiedung des "Schabbat", moderne Filmpräsentationen oder ein Jugend- beziehungsweise Kindertheater statt.

Erhöhtes Sicherheitsbewusstsein in der Synagoge

Die Veranstalter wünschen sich „vielfältige Kulturtage" rund um das Rheinland, "mit möglichst vielen Teilnehmern". "Oft haben die Menschen ein Problem mit den Sicherheitsbestimmungen innerhalb der Kölner Synagoge", befand Schulhof-Walter.

Karten können bei „Kölnticket“ Karten bestellt werden. Zusätzlich muss ein Formular bestätigt werden, um teilnehmen zu können. Der Zugang zum Gebäude erfolgt durch eine Sicherheitschläuse.

Nähere Informationen zum Programm gibt es auf der Internetseite „juedische-kulturtage.de

Zurück zur Rubrik Event-Tipps Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Event-Tipps Köln

Albert-Hammond_Andreas-Weihs_18032019

Köln | Drei Musiker von Weltgeltung, drei Konzerte: Vom 1. bis 3. August kommt die Konzertreihe „Weltstars auf dem Roncalliplatz“ vor den Kölner Dom. Es sind Chilly Gonzales, Albert Hammond und Paolo Conte.

buzko-treff-am-ofen_08032019

Köln | HG Butzko steht seit 1997 als Kabarettist auf der Bühne und präsentiert in Niehl sein neues Programm. Dabei hält er uns „den digitalen Spiegel“ vor: „Wir leben nicht mehr im Hier und Jetzt, sondern im ZEWA, im Wisch und Weg. Das Smartphone hat Besitz von uns ergriffen“.

Die Pferdeshow „Cavalluna“ kommt am 6. und 7. April in die Kölner Lanxess-Arena.

Köln | Unter dem Namen "Cavalluna" geht eine der größten Pferdeshows auf die bislang größte Europatournee. Diese trägt den Namen "Welt der Phantasie". In der Arena präsentierten in dieser Woche PR-Chefin Stephanie Kannt und Show-Protagonistin Christin Hotze, was die Zuschauer beim Gastspiel in Deutz erwartet. Im Gepäck hatten die beiden zwei der beliebten Islandpferde, die in den beiden Kölner Shows am 6. und 7. April zu sehen sein werden. „Mit der Umbenennung der Show herrscht für alle Beteiligten nun endlich Klarheit. Das Team im Hintergrund hat sich nicht verändert, alle arbeiten stetig an der Verbesserung des Programms. 56 Pferde, ihre Reiter und ein Esel werden die Zuschauer bei allen Shows von Cavalluna zu sehen sein“, sagt Kant
 

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >