Köln-Termine Event-Tipps Köln

Muell_MVA_2011g

MVA Köln lädt wieder zu kostenlosen Führungen in den Ferien

Köln | In der letzten Hälfte der Sommerferien bietet die AVG Köln wieder kostenlose Führungen durch die Müllverbrennungsanlage (MVA) im Kölner Norden an. Die Führungen finden zwischen dem 7. und 28. August montags bis freitags statt.

Die Führungen dauern rund zwei Stunden und bieten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen Blick hinter die Kulissen der Restmüllverbrennungsanlage. Die Führungen beginnen montags bis freitags jeweils um 11 Uhr. Allerdings ist eine vorherige Anmeldung erforderlich. Treffpunkt ist das Verwaltungsgebäude der AVG an der Geestemünder Straße. Die gleichnamige Haltestelle liegt in fußläufiger Entfernung. Wer mit dem Auto kommt, kann die vorhandenen Parkplätze ebenfalls kostenlos nutzen.

Die Führungen eignen sich für Kinder ab sechs Jahren, allerdings in Begleitung ihrer Eltern. Aber auch Interessierte, die immer schon mal hinter die Kulisse dieser riesigen Anlage blicken wollen, kommen hier auf ihre Kosten.

In der Restmüllverbrennungsanlage landet der gesamte Kölner Hausmüll und wird umwelt- und klimagerecht verbrannt. Während des Rundganges sieht man LKWs und Züge, die den Abfall bringen. Man blickt in den Bunker in dem mehrere tausend Tonnen Abfall liegen, und sieht große Greifer die den Müll transportieren. Ein Blick in den Kessel zeigt den brennenden Abfall, der dort bei über 1000 Grad Celsius zu Asche wird. Mit der entstehenden Wärme wird Energie produziert, die für den Bedarf von 240.000 Kölner Bürgerinnen und Bürgern reicht. Die entstehenden Abgase werden in der wohl größten Waschanlage Kölns gefiltert, bevor sie über den riesigen Schornstein in die Luft gelangen.

Anmeldungen richten sie telefonisch an die Rufnummer: 0221 / 71 70 - 0.

Zurück zur Rubrik Event-Tipps Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Event-Tipps Köln

Köln | Das Roncalli-Gastspiel in Köln wird auf den 2. Juli bis 12. August 2020 verschoben. Das teilte der Zirkus heute mit. Das Musical Saturday Night Fever im Kölner Musical Dome wird verschoben, allerdings steht der Ersatztermin noch nicht fest. Die bereits bestellten Karten behalten ihre Gültigkei für den Ersatztermin.

ballet-revolucion-foto-01-credit-johan-persson

Köln | Nur wenige Tage ist die Tanzshow Ballet Revolución im Kölner Musical Dome von morgen, 4.bis 9. Februar an zu sehen. Die Tänzerinnen und Tänzer aus Kuba inspirieren durch ihr Mashup aus Ballett, Street- und Contemporary Dance zu den Rhythmen von Shawn Mendes, Camila Cabello, Justin Timberlake, Enrique Iglesias, Adele, Justin Bieber, J Balvin und Calvin Harris.

Schokoladenmuseum

Köln | Am 4. Februar eröffnet im Schokoladenmuseum Köln die neue Ausstellung „Bitter – Chocolate Stories“. Die Ausstellung ist eine Zusammenarbeit des Schokoladenmuseums, der Schokoladen Firma Tony's Chocolonely aus den Niederlanden und der Stiftung Paradox.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >