Kultur Bücher

crime_ehu_09092019

8. „Crime Cologne“ macht Köln zum Mekka der Krimi-Fans

Köln | 24 Veranstaltungsorte, 29 Lesungen und andere Veranstaltungen – darunter auch ein Krimi-Dinner –, 34 Autorinnen und Autoren: Vom 23. bis 29. September entführt das 8. Krimi Festival „Crime Cologne“ wieder in die Abgründe menschlichen Zusammenlebens. Dazu im Vorfeld „Warm ups“ und im Oktober der Nachklapp „Crime Cologne spezial“.

Newcomer wie Kai Havaii, Sänger der legendären Neuen-Deutschen-Welle- Band „Extrabreit“, sind ebenso dabei wie die Stars der Szene, so die mehrfach preisgekrönte Simone Buchholz. Gerd Köster stellt die Neuauflage von Jörg Fauser vor. Doch nicht nur deutsche, sondern auch internationale Krimis sind zu hören. Stargast in diesem Jahr dürfte Thomas Adcock sein; sein Thriller „Hell’s Kitchen“ nahm die Karriere von US-Präsident Donald Trump vorweg. Wo der Autor nicht kommen kann, wird er vorgelesen – so liest Dietmar Wunder, die deutsche Stimme von James Bond-Darsteller Daniel Craig.

Traditionelle Veranstaltungsorte sind das Institut für Rechtsmedizin, die KVB-Krimibahn und das Bestattungsinstitut Kuckelkorn. Wieder dabei sind der Harbour Club und die Synagoge an der Roonstraße. Schon ausverkauft ist – wie schon jede dritte Veranstaltung – die Lesung im Kalker Atombunker. Hier ist Platz für lediglich 60 Krimifans. Insgesamt werden wieder bis zu 6.000 Zuhörer erwartet.

Zur Eröffnung wird der „Crime Cologne Award“ verliehen

Am Zur Eröffnung wird am 22. September im Ludwig im Museum Ludwig der mit 3.000 Euro dotierte 5. „Crime Cologne Award“ verliehen – um Erscheinen in Abendgarderobe wird gebeten. 200 Einsendungen gab es hier, die Jury hat vier mögliche Gewinner ausgesucht. Das Preisgeld hat die Stadt spendiert, sie unterstützt das Festival mit insgesamt 25.000 Euro.

Eine Besonderheit ist in diesem Jahr die Tagung „KrimiMachen 4“, die in den vergangenen Jahren schon in Berlin, Frakfurt/Main und Hamburg stattfand. Am 27. und 28. September diskutieren im Bürgerhaus Stollwerck Autoren und Leser über „True Crime? Realität und Fiktion des Verbrechens“, den Trend „Serien – die lange Narrative“ in Literatur und TV, sowie über „Zusammenarbeit, Fairness, Kritik und Zwänge in der Krimibranche“. Auf den Podien sitzen unter anderem die Autoren Norbert Horst, Anna Winger, der Kritiker Thomas Wörtche und Caroline von Senden vom Hessischen Rundfunk.

Woher die in den letzten Jahren gewachsene Liebe der deutschen zu Krimis kommt? So macht „Spannungsliteratur“ – bei vergleichsweise weniger Titeln – im Bücherumsatz etwa 30 Prozent aus, im Fernsehprogramm bestimmt „Spannung“ sogar 40. Achim Mantscheff – er hob „Crime Cologne“ mit dem Kölner Verleger Hejo Emons aus der Taufe – erklärt dies mit den der aktuellen „Unsicherheit über zeitgeschichtliche Prozesse“. Krimis böten da persönliche (Ersatz-)Lösungen, die eigentlichen Probleme träten dabei in den Hintergrund.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Köln | Der Preisträger des wichtigsten französischen Literaturpreises kommt nach Köln. Nicolas Mathieu, im vergangenen Jahr mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet, ist am 17. September 2019 im Institut Français zu Gast.

Leseproben-Cover-2019_frontal

Köln | Ein Köln-Roman hat es auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2019 geschafft. „Der Sommer meiner Mutter" von Ulrich Woelk, angesiedelt im Köln des Jahres 1969, findet sich unter den 20 Titeln der Endauswahl zu Deutschlands verkaufsförderndsten Buchpreis. Der Preis wird am 14. Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse verliehen.

sebus_eppinger_04092019

Am Donnerstag feiert der Kölner Künstler seinen 94. Geburtstag. Ein neues Buch blickt auf sein bewegtes Leben.

Köln | Bekannt ist Ludwig Sebus den meisten Menschen als der Grandseigneur des rheinischen Entertainments – als Kätzjersänger, Entertainer, Confrencier und Moderator ist der Kölner auf vielen Bühnen zu Hause. Das gilt bis zum heutigen Donnerstag – an dem Tag an dem Sebus seinen 94. Geburtstag feiert und das, obwohl er eigentlich bereits mit 60 seine Künstlerkarriere beendet hatte. Doch die Bühne hat ihn nicht losgelassen und ist er zurückgekehrt, beim Kölner Kätzjer Fest genauso wie bei der Schrebergartentour des Humba e.V., lange Jahre bei der Kölschen Weihnacht in der Philharmonie und mit 85 als Debütant auf der Operettenbühne.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >