Kultur Bücher

Buch-Tipp: Mord in bester kölscher Gesellschaft

In ihrem Kölner Krimi „Luxuslügen“ nimmt Autorin Edith Niedieck das Wohlfühlmilieu der Domstadt ins Visier.

Köln | Jean Baptist Frings entstammt den höchsten Kölner Gesellschaftskreisen. Als dynamischer Wirtschaftsconsultant mit Sitz in den extravaganten Kranhäusern im Rheinauhafen hat er Einfluss in viele Bereiche. Der Vernetzung in eigener Sache dient auch sein Engagement bei der vornehmen und elitären Karnevalsgesellschaft Kölsche Köpp rut-wieß kurz die KöKös genannt. Dort steht er als General an der Spitze der Karnevalisten.

Auch seine Frau Agi verkehrt bei den oberen 10.000 der Domstadt und gilt dort als durchsetzungsstark und stets misstrauisch – insbesondere was das vermeintliche Liebesleben Ihres Mannes angeht. Prägend ist auch Oma Janne, die in Sachen Haute-Couture sich einen Namen gemacht hat. Komplettiert wird die Familiendynastie durch die Kinder Emily und Paul, die ihren Weg nach oben machen sollen.

Allerdings läuft das Leben von Jean nicht so wie geplant: seine umtriebige Assistentin wird an der Flora brutal ermordet und Jean selbst wird unweit davon an der Riehler Redoute, der Residenz der KöKös, von einem Unbekannten niedergestochen. Dabei war er gerade auf dem Weg zu seinen Karnevalisten, bei denen so wichtige wie auch luxuriöse Veranstaltungen zu planen sind.

Sein bester Freund ist Ferdinand Krämer, der Inhaber der Rheinischen Überlandwerke und Premier bei den frankophilen KöKös. Er ist Urkölner, besitzt Mutterwitz und Naturliebe genauso wie Bauland und Immobilien. Er bekommt genauso wie Jean mysteriöse Morddrohungen auf Kölsch, mit denen die beiden Freunde zunächst noch nicht viel anfangen können. Bei Jean wächst vor allem die Sorge um die eigene Familie und um seine Handlungsfähigkeit im Karneval, der bald loslegen wird.

Feinde gibt es in Köln reichlich. Dazu zählt zum Beispiel der Gewerkschaftssprecher der Rheintron, Hannes Schacht, die Jean als Berater auf Vordermann bringen soll. Mit Jeans Assistentin kam er bislang bestens zurecht, aber mit dem Chef kann er überhaupt nicht. Beleidigt ist der Halbschotte Anthony McBright, dem Jean den Posten des Schatzmeisters bei den KöKös zugunsten eines Finanzprofis verwehrt hatte.

Dazu kommen er Münchener Modedesigner Xaver Zettlmair, der die KökÖs optisch modernisieren will, und der Bauunternehmer Justus Jever, ein Schnösel der Sylter Szene, dem Jean und Ferdinand bei einem wichtigen Bauprojekt im Weg stehen. Auch ansonsten sägen viele in der vornehmen Gesellschaft am Stuhl ihres mächtigen Generals.

Noch neu in der Stadt ist Raphael Brandt, der als Kriminalhauptkommissar die beiden Fälle aufklären soll. Er kommt als Nordlicht aus Oldenburg an den Rhein und ermittelt mit seinem nordischen Charme nicht immer in Sinne von Jean und Ferdinand, die gerne den Fall selbst lösen wollen, um so Schaden für sich und die KöKös abzuwenden. Neben dem kölschen Eigensinn sind Brandts ärgste Feinde kölsche Spezialitäten wie das obergärige Bier und der leckere Sauerbraten, die seine Figur aus dem Gleichgewicht bringen. Mit grünen Smoothies kämpft er in der Fremde ums gesunde Überleben.

Der neue Kölner Krimi von Edith Niedieck ist ein humorvoller und gut recherchierter Spiegel der gehobenen Kölner Gesellschaft mit all dem Klüngel und dem karnevalistischen Treiben, die die High Society am Rhein ausmachen. Für die Protagonisten geht es darum, sich durch ein dichtes Geflecht aus Luxus und Lügen zu kämpfen.

Edith Niedieck: Luxuslügen, CMZ-Verlag, 305 Seiten, 12.95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Darmstadt | Die Schriftstellerin und Übersetzerin Elke Erb erhält in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag mit. "Elke Erbs poetischer Sachverstand, der sich auch in ihrer reichen übersetzerischen Arbeit zeigt, beeinflusste mehrere Generationen von Dichterinnen und Dichtern in Ost und West", so die Jury zur Begründung.

synagoge_step_28062020

Aufwendig gestaltetes Buch gibt Einblicke in das Leben und Wirken von Isaac Offenbach

Köln | Im vergangenen Jahr hat Köln die Chance genutzt, um zu zeigen, wo die Heimat des weltberühmten Komponisten Jacques Offenbach wirklich lag. Doch das musikalische Genie des Schöpfers von Cancan und Barcarole kommt nicht von ungefähr. Sein Vater Isaac war 30 Jahre lang Kantor der Kölner Synagoge. Zu der Zeit, als er von Offenbach an den Rhein kam, waren gute Musiker dort sehr begehrt. Denn im Rechtsrheinischen, war der Ort, an dem man in Köln feiern konnte. Viele entsprechende Etablissements hatten in Deutz ihren Sitz. Damals war der heutige Stadtteil noch eine eigenständige Stadt und wurde vor allem von Protestanten und Juden bewohnt. Das Leben war hier deutlich offener als im linkrheinischen, katholischen Köln. Heute erinnert nur noch das Grabmal auf dem jüdischen Friedhof in Deutz an Isaac Offenbach.

Köln | Die Wahl-Kölnerin Christine Werner hat die Jury des Landes Nordrhein-Westfalen mit ihrem Buchkonzept von „Blitzeinschlag im TerriTorium“, einem Jugendbuch, überzeugt und erhält ein Arbeitsstipendium. Im Gespräch mit Andi Goral erzählt die umtriebige Journalistin und Autorin Werner über ihre Arbeit, Köln und Landau in der Pfalz und warum Sie Kinder- und Jugendbücher mit Anspruch schreibt.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >