Kultur Bücher

Charlotte Roche arbeitet an offener Beziehung und neuem Buch

Berlin | Bestsellerautorin Charlotte Roche und ihr Mann wären ohne Ehetherapie nicht mehr zusammen. Das sagt Roche dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel".

"Die Therapie hat uns gerettet. Ohne sie gäbe es uns nicht mehr gemeinsam." Roche ist mit dem früheren TV-Produzenten Martin Keß verheiratet. Ihm sei in der Therapie beigebracht worden, dass er sich gegen Roche wehren und nicht weiter von ihr anschreien lassen solle.  "Ich war ja immer der Ausraster. Ich habe Sachen rumgeschmissen, auch schwere Sachen", so Roche. Irgendwann habe die Therapeutin ihrem Mann gesagt, dass er nicht mehr zu kommen brauche, "sondern nur noch ich allein". Am 21. Juni starten Roche und Keß einen Ehe-Podcast bei Spotify.

Roche dazu: "Mein Ziel ist es, im Lauf des Podcasts eine offene Beziehung zu erschaffen" - gegen den Willen ihres Mannes. Im "Spiegel" äußert Keß sich erstmals zu Roches Skandal-Buch "Feuchtgebiete": "Ich bin ein totaler Fan davon." Er habe auch eine Lieblingsstelle: "Diese Drogenparty, wo die Pillen erst ausgekotzt und dann mit der Kotze aus dem Eimer wieder eingeworfen werden."

Aktuell arbeitet Roche an ihrem vierten Buch. Das Manuskript will sie im Sommer abgeben.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

literatur_ehu_06052019

Köln | Neuerscheinungen und Klassiker, junge Autoren und bekannte Namen: 28 Lesungen im intimen Rahmen bietet die 19. Veranstaltungsreihe „Literatur in den Häusern der Stadt“ vom 12. bis 16. Juni – dargeboten von 33 Autoren, Schauspielern und Musikerinnen. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 7. Mai, um 10 Uhr.

oster_buch_NSDOK_11042019

Köln | Am 30. Oktober 1941 wurden vom Bahnhof Deutz aus 2.000 Kölner Juden ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Wer nicht schon dort starb, wurde später in Auschwitz ermordet. Nur 23 Kölner überlebten diesen Völkermord. Einer von ihnen ist Henry H. Oster, 1928 geboren. Jetzt ist seine Biografie „Rechts zum Leben, links zum Tod“ erschienen.

Buchcover-Geierwally_vom_Barbarossaplatz

Köln | Sie ist aus vollem Herzen Kölnerin, war fester Bestandteil der Kölner Theaterszene. Und wenn sie auch national durch Film- und Fernsehproduktionen bekannt war, sie stand zu Unrecht immer etwas im Schatten populärerer Kollegen wie der Millowitschs, Hella von Sinnen oder Trude Herr. Jetzt legt Samy Orfgen ihre Autobiografie mit dem Titel „Die Geierwally vom Barbarossaplatz“ vor.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >