Kultur Bücher

synagoge_step_28062020

In den Synagoge an der Roonstraße wurde das neue Buch präsentiert.

Der Mann, der das jüdische Köln verändert hat

Aufwendig gestaltetes Buch gibt Einblicke in das Leben und Wirken von Isaac Offenbach

Köln | Im vergangenen Jahr hat Köln die Chance genutzt, um zu zeigen, wo die Heimat des weltberühmten Komponisten Jacques Offenbach wirklich lag. Doch das musikalische Genie des Schöpfers von Cancan und Barcarole kommt nicht von ungefähr. Sein Vater Isaac war 30 Jahre lang Kantor der Kölner Synagoge. Zu der Zeit, als er von Offenbach an den Rhein kam, waren gute Musiker dort sehr begehrt. Denn im Rechtsrheinischen, war der Ort, an dem man in Köln feiern konnte. Viele entsprechende Etablissements hatten in Deutz ihren Sitz. Damals war der heutige Stadtteil noch eine eigenständige Stadt und wurde vor allem von Protestanten und Juden bewohnt. Das Leben war hier deutlich offener als im linkrheinischen, katholischen Köln. Heute erinnert nur noch das Grabmal auf dem jüdischen Friedhof in Deutz an Isaac Offenbach.

Er war ein begnadeter Musiker, der vier Instrumente perfekt beherrschte und der seine beiden Söhne nach Paris brachte, um ihnen dort den Weg für eine große Karriere zu ebenen. Während Jacques jüngerer Bruder von Paganini unterrichtet wurde, kam er selbst aufs Konservatorium. Als Isaac aus Paris zurückkehrte, brachte er viele liberale Ideen mit, die er an der Seine kennengelernt hatte. Sie wollte er auch in der Heimat verbreiten, denn Isaac Offenbach war nicht nur ein großartiger Musiker, sondern auch ein streitbarer Reformer und geistreicher Autor.

1838 erschien seine Bearbeitung der Pessach-Hagadah, die die biblische Erzählung über den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten und dazu rituelle Anweisungen und Lieder enthält. Traditionell wird das mehrtägige Pessach-Fest im Kreis der Familie mit der gemeinsamen Lesung der Hagadah eröffnet. Offenbach versieht diese Feier mit neuen Melodien und zeitgemäßen Erläuterungen, in denen er kluge Kritik am erstarrten liturgischen und gesellschaftlichen Formen übt. Anders als bis dahin üblich, übertrug er die traditionell in Hebräisch gehaltene Schrift ins Deutsche, erläuterte sie somit bewusst verständlich für alle Juden. So leistete der Kantor einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung der Liturgie. Seine Hagadah gilt heute als eine der wichtigsten Quellen zum jüdischen Leben im Rheinland des 19. Jahrhunderts.

Zugänglich war dieses Buch bislang nur für sehr wenige Menschen, da es kaum noch Exemplare davon gibt. Eines der Originale wird künftig im neuen jüdischen Museum Miqua zu sehen sein. Damit das aufwendig gestaltete und gut zu lesende Werk sich wieder einem neuen Publikum öffnen kann, hat der Greven Verlag Offenbachs Hagadah jetzt in einer aufwendig gestalteten neuen Ausgabe veröffentlicht. Diese wurde von Dr. Jürgen Wilhelm und Dr. Thomas Otten herausgegeben und enthält einen hochwertigen Reprint des Originals von 1838. Dazu kommt als eigener Teil eine wissenschaftliche Einführung von Dr. Christiane Twiehaus zum Leben und Schaffen Offenbachs sowie zum religiösen Hintergrund und zum jüdischen Leben in Köln.

„Nicht nur werden Texte und Bilder der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht, die seit 1838 nicht mehr veröffentlicht wurden – vielmehr können wir nun – genau 170 Jahre nach dem Tod Isaac Offenbachs, im Nachgang des großen Offenbach-Jahres 2019 und im Vorgriff auf das große Deutsch-Jüdische Jahr 2021 – wieder eine äußerst spannende Seite der jüdischen Geschichte Kölns anknüpfen“, sagt die Autorin.

--- --- ---

Thomas Otten, Jürgen Wilhelm (Hg.): Isaac Offenbach Hagadah oder die Erzählung von Israels Auszug aus Ägypten, Greven-Verlag, 148 Seiten, 18 Euro.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Darmstadt | Die Schriftstellerin und Übersetzerin Elke Erb erhält in diesem Jahr den mit 50.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis. Das teilte die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung am Dienstag mit. "Elke Erbs poetischer Sachverstand, der sich auch in ihrer reichen übersetzerischen Arbeit zeigt, beeinflusste mehrere Generationen von Dichterinnen und Dichtern in Ost und West", so die Jury zur Begründung.

Köln | Die Wahl-Kölnerin Christine Werner hat die Jury des Landes Nordrhein-Westfalen mit ihrem Buchkonzept von „Blitzeinschlag im TerriTorium“, einem Jugendbuch, überzeugt und erhält ein Arbeitsstipendium. Im Gespräch mit Andi Goral erzählt die umtriebige Journalistin und Autorin Werner über ihre Arbeit, Köln und Landau in der Pfalz und warum Sie Kinder- und Jugendbücher mit Anspruch schreibt.

Köln | Eine Autorin und ein Autor erhalten in diesem Jahr ein Arbeitsstipendium des Landes NRW. Im Gespräch mit report-K erzählt Tankred Lerch über seine Arbeit als Autor fürs Fernsehen und Film und als Buchautor. Bei Beltz & Gelberg erschien 2019 sein Jugendroman "Der Rüberbringer". Jetzt arbeitet er an einem neuen Buch mit Kurzgeschichten über Köln, dank des Arbeitsstipendiums.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >