Kultur Bücher

adenauer_step_11052020

Roland Breitschuh, Christian Feyerabend und Denis Scheck

Die Bundesrepublik war Konrad Adenauers großer Garten

Ein Kölner, ein Kanzler und sein grüner Daumen in Hanglage.

Köln | Er erfand die Gießkanne mit der Klappbrause und die Harke mit dem Hammerkopf. Die Rede ist von einem der bekanntesten Gärtner Deutschlands – der frühere Bundeskanzler Konrad Adenauer. Die Pläne für seinen eigenen Garten in Hanglage in Rhöndorf nahe Bonn entstand 1937 in einem Schulheft. Das Grundstück hatte er aus der Entschädigungssumme für seine Lindenthaler Villa erworben, aus der man ihn als Kölner OB vertrieben hatte. Akribisch hielt er bis zum kleinsten Blümchen hielt der CDU-Politiker alles fest, was er für sein Paradies vorhatte.

Doch schon 1939 musste er umplanen und seinen blühenden Garten während der Kriegszeit in einen Nutzgarten für seine große Familie verwandeln – aus Rosen wurden Kartoffeln. Nach dem Krieg kam der Einfluss seiner Urlauben in Italien nach Rhöndorf inklusive einer Bocciabahn und barocken Statuen. Noch heute zeugt ein Feigenbaum im Garten davon, den Besucher ab sofort wieder besichtigen können.

Während das Adenauer-Haus schon früh im Fokus stand, gab es zum Garten und seinem berühmten Gärtner bislang noch keine Literatur. Das haben jetzt der Autor Christian Feyerabend und der Fotograf Roland Breitschuh mit einem opulenten Werk geändert. „Ich kam vor vier Jahren durch Zufall nach Rhöndorf und habe an einer Führung teil genommen. Vom Garten war ich total begeistert“, berichtet der Autor, der selbst passionierter Gärtner ist.

Bei der Arbeit an seinem Buch gewinnt er ganz neue Erkenntnisse für sich über Adenauer. „Der Garten war seine Idee, die er penibel bis ins kleinste Detail umgesetzt hat. Dafür hat er viele Fachbücher gelesen und seinen Garten zunächst in Gedanken gemacht, ganz frei von Schädlingen und Unkraut. Das Vorbild des eigenen Gartens war immer der Garten seiner Kindheit in Köln. Er verfügt über besondere botanische Kenntnisse“, sagt Feyerabend. Dabei hatte der CDU-Mann schon immer eine grüne Seele, so als er für die einfachen Arbeiter und Angestellten in Köln den Grüngürtel schuf und dafür auch reiche Villenbesitzer enteignete.

Sein Land die Bundesrepublik Deutschland hat der spätere Bundeskanzler als seinen Garten, den er nach seinen eigenen Vorstellungen sät, hegt und wachsen lässt. „Er verstand sich da quasi als Obergärtner der Bundesrepublik.“ Im Alltag war es wohl nicht immer einfach, mit dem Kanzler auszukommen. „Er hat die Gärtner und Architekten endlos genervt und sich als Sparfuchs über jede Rechnung beklagt. Haben Gärtner Unkraut im Beet stehen lassen, hat Adenauer es rausgerissen und auf den Weg gelegt, damit die Gärtner ihren Fehler direkt sehen“, berichtet der Autor.

Auch mit den Nachbarn stand er häufiger im Streit. Da galt für nachbarliche Bienen im Kanzlergarten genauso wie für ein rotes nachbarliches Dach, das Adenauer in seinem Arbeitszimmer beim Betrachten seiner Kunstwerke störte. Auch die Idee eines Parteifreundes, eine Seilbahn zum Drachenfels zu bauen, wurde heftig bekämpft. Und Adenauer wusste seinen Garten für seine Zwecke zu nutzen. So machte er PR, wenn er im Garten vor den Kameras so tat, als würde er gerade selbst gärtnern.

Berühmt ist auch die Rhöndorfer Konferenz, als Adenauer Parteifreunden wie Franz-Josef Strauß oder Ludwig Erhard nach reichlich Wein, Cognac und Buttertorte im treppenreichen Garten seinen Anspruch auf die Kanzlerschaft verkündete. Wer mit Adenauer im Garten Boccia spielte, musste übrigens sich in Acht nehmen, denn verlieren war nicht die Sache des Kanzlers.

Aufgenommen wurde der Garten von Roland Breitschuh über Jahre hinweg in verschiedenen Jahreszeiten und Situationen. Viel Lob dafür gibt es von Literaturkritiker Denis Scheck: „Das Buch ist eine fabelhafte Anleitung zum Glücklichsein im Grünen und ein Buch über die wahren Wurzeln der Bundesrepublik.“

--- --- ---

Christian Feyerabend, Roland Breitschuh: Adenauer – Der Garten und sein Gärtner, Greven-Verlag, 200 Seiten, 30 Euro.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Köln | Die Kölner Vorlese-Initiative "LeseWelten" und die Schauspielerin Annette Frier werden mit dem Deutschen Lesepreis 2020 geehrt. Das teilten die Stiftung Lesen und die Commerzbank-Stiftung mit, die den Preis gemeinsam vergeben und in verschiedenen Kategorien "innovative und bewährte Leseförderungsmaßnahmen"
ehren. Aus Corona-Gründen fand die Preisverleihung in diesem Jahr nur digital stand.

Preisverleihung am 1. November 2020 im Livestream auf Youtube

Köln | Der Kölner Schriftsteller und Publizist Navid Kermani erhält den diesjährigen Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird ihm für sein Gesamtwerk verliehen, das aus literarischen und Sachtexten besteht. Die Preisverleihung in der Schlosskirche der Frankfurter Vorort-Gemeinde am 1. November 2020 wird (ab 11 Uhr) im Livestream auf Youtube zu sehen sein. Die Laudatio hält F.A.Z.-Herausgeber Jürgen Kaube.

buchhandel_pixaaby_20102020

Köln | Zwei Kölner Buchhandlungen finden sich auf der Siegerliste zum Deutscher Buchhandlungspreises 2020.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >