Kultur Bücher

farina_18112015

Die wahre Geschichte des Parfüms – ein Historischer Roman auf den Spuren von Johann Maria Farina

Köln | Er war der sensible Junge, der besser riechen als sehen konnte, und der schnell zum Liebling der venezianischen Gesellschaft wurde. Mit seinem Duft „Eau de Cologne wurde Johann Maria Farina (1685-1766) bald weltberühmt. In der Welt der Düfte schaffte er die Revolution – statt der bekannten schweren Duftnoten schuf er ein Parfüm, das unter anderem durch die Essenzen von Zitrusfrüchten die Leichtigkeit des Frühlings verbreitete.

Zu den Kunden gehörten später die europäischen Königs- und Kaiserhäuser genauso wie bekannte Persönlichkeiten der Zeit. Dazu zählten zum Beispiel Voltaire, Goethe und Mozart. Farinas immer gleichbleibender Duft ist aber auch der Startschuss für die moderne Parfümerie. Sein „Eau de Cologne“ bezeichnet nicht nur einen einzelnen Duft, sondern eine gesamte Duftklasse.

„Es ist wichtig, dieses kulturelle Erbe Europas zu bewahren und nicht durch neue Gesetze und Regelungen für die Inhaltsstoffe zu zerstören“, sagt Johann Maria Farina, der heute in achter Generation das Kölner Unternehmen führt. Sein Vorfahre lebte sechzig Jahre am Rhein, dabei sprach er mit den Kunden französisch und mit seinen Lieferanten italienisch – ein wahrer Europäer seiner Zeit.

Seine Lebensgeschichte hat die promovierte Botanikerin Ina Knobloch zuerst für einen einstündigen Dokumentarfilm auf dem Fernsehsender Arte und jetzt zum gerade erschienen historischen Roman „Farina – der Parfümeur von Köln“ motiviert. „Er war der größte Parfümeur aller Zeiten. Seine Duftkompositionen sind durch aus mit denen großer Musikkomponisten vergleichbar“, sagt die Autorin und Filmemacherin.

Seit ihrer Kindheit beschäftigt sie sich mit dem Thema und verfasst später auch ein Sachbuch rund um den Duft. „Ich erinnere mich an den Duft von Bergnarzissen und Orangen, an den Frühlingsmorgen in den italienischen Bergen und an die Rosen im Garten meiner Großmutter. Auch die tropischen Düfte im Palmengarten fand ich faszinierend.“

Als ihr Freunde vorschlagen, über Düfte einen Roman zu schreiben, stößt Knobloch schnell auf die Geschichte der Farinas in Köln und beginnt vor Ort mit der Recherche. Diese führte sie auch nach Venedig, Paris und weitere Schauplätze.

„Beim Roman orientiere ich mich an den Eckdaten von Farinas Leben und an die historischen Orte seiner Geschichte. Dazu kommen natürlich auch fiktionale Elemente, wie der vermuteten Bekanntschaft des Parfümeurs mit dem Komponisten Vivaldi. Es ist ähnlich wie beim Medicus ein Roman mit vielen historischen Fakten geworden. Sein Leben selbst mit der Zerrissenheit, der Besessenheit für Düfte, der unglücklichen Liebe und dem Gegenspieler in seinem Leben ist eine Steilvorlage für einen Roman“, sagt Knobloch.

--- --- ---

Ina Knobloch: Firina – der Parfümeur von Köln, Emons-Verlag, 400 Seiten, 11.90 Euro.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

hippe_cover_11032021

Ein literarisches Denkmal für eine starke Frau

Köln | Leicht hat es Gussy Fink nicht, als sie Anfang der 60er Jahre nach Köln zieht, um dort mit ihren beiden kleinen Kindern ein neues Leben zu beginnen. Die Frau, die zunächst nach dem Krieg aus dem schlesischen Breslau nach Frankfurt am Main fliehen musste, ist geschieden, alleinerziehend und auch noch evangelisch. Was das bedeutet merkt sie spätestens, als sie ihre Tochter im katholischen Köln für die Schule anmelden möchte. Auch die Nachbarn beäugen die Neue misstrauisch und stehen ihr von Anfang an ziemlich abweisend gegenüber. Die strengen gesellschaftlichen Normen stehen über allem – wer die falsche Kleidung zur falschen Jahreszeit trägt oder wer alleine als Frau ein Brauhaus betritt, wird gnadenlos an den Pranger gestellt.

Köln | Er war ein Mann im Exil in Köln: Khalid Al-Maaly, 1956 im Irak geboren, den er 1979 nach der Machtübernahme Saddam Husseins verließ. 1980 beantragte er in Deutschland Asyl, seit 1996 ist er deutscher Staatsbürger. Längere Zeit lebte er in Köln, wo er auch seinen Verlag gründete und als Schriftsteller in deutscher und arabischer Sprache Gedichte und Prosa verfasste und als Übersetzer arbeitete.

buecher_pixabay_06032021

Berlin | Die Sozialwissenschaftlerin Naika Foroutan beobachtet die schwindende Bedeutung des Mediums Buch und ist für eine stärkere Förderung des digitalen Lesens.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >