Kultur Bücher

rossmann_buchcover_11012021

Den Thriller "Der neunte Arm des Oktopus" veröffentlichte Rossmann bei Lübbe.

Drogeriekönig Roßmann steigt bei Kölner Verlagshaus Bastei Lübbe ein

Köln | Der Drogerieketten-Eigentümer Dirk Roßmann steigt bei dem Kölner Verlagshaus Bastei Lübbe ein. Das meldet das Börsenblatt des Deutschen Buchhandels, ein Fachblatt der Buch- und Verlagsbranche. Damit ist Roßmann nunmehr nicht nur Bastei Lübbe-Bestsellerautor sondern auch Anteilseigner.

Bastei Lübbe wird, für ein mittelständisches Verlagsunternehmen in Deutschland ungewöhnlich, in Form einer Aktiengesellschaft geführt und notiert an der Frankfurter Börse. Das machte es notwendig, den Erwerb eines Aktienpakets in Höhe von 3,05 Prozent öffentlich bekannt zu geben. Auf der Grundlage des aktuellen Kurses der Bastei Lübbe AG entsprechen 3,05 Prozent etwa 1,5 Millionen Euro.

Die Kölner Verlagsgruppe mit ihrem markanten Firmensitz in der Schanzenstraße in Köln-Mülheim macht als Publikumsverlag mit mehreren Unterverlagen etwa 80 Millionen Jahresumsatz mit Büchern und Romanheften („Jerry Cotton", „Der Bergdoktor".)

Der heute 74-jährige Dirk Roßmann gründete 1972 die Drogeriemarktkette Rossmann und gilt als Erfinder dieser Art von Selbstbedienungsgeschäfte. Heute ist „Rossmann" nach „dm" die zweitgrößte Drogeriekette in Deutschland

Im letzten Jahr hatte Roßmann bei Lübbe „Der neunte Arm des Oktopus" veröffentlicht, einen Thriller zum Thema Klimawandel. Der Titel, der auch über die Rossmann-Filialen vertrieben wurde, schaffte es mit 200.000 verkauften Exemplaren auf die Bestseller-Listen.

Die Hintergründe für den Roßmann-Einstieg sind unklar. Bastei Lübbe hat einige eher schwierige Jahre hinter sich; im letzten Jahr hatte es verschiedene personelle Veränderungen in der Führungsetage gegeben. Hauptaktionärin ist laut Börsenblatt-Angaben mit 33 Prozent Birgit Lübbe, die Witwe von Stefan Lübbe, dem Sohn des Unternehmensgründers Gustav H. Lübbe. 40 Prozent der Unternehmensanteile befinden sich in Streubesitz.

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Köln | Im Alter von 95 Jahren ist in seiner Heimatstadt Köln der Autor André Müller gestorben. Das gab sein Verlag in Berlin bekannt.

heidenreich_cover_04012021

Köln | Aus dem Stand hat es die Kölner Erfolgsschriftstellerin Elke Heidenreich mit ihrem neuen Titel „Männer in Kamelhaarmänteln" auf die Bestsellerlisten geschafft.

Köln | Es ist einer der Höhepunkte der lit.Cologne, der Publikumspreis für einen Debütroman. Doch da das Kölner Literaturfestival in diesem Jahr Corona-bedingt nicht stattfinden konnte, gab es auch kein Publikum, das einen literarischen Neuling hätte küren können. Das Festivalteam hat sich nun für eine salomonische Lösung entschieden und vergibt den von der RheinEnergie AG gesponsorten und mit 2,222€ dotierten „Debütpreis der lit.COLOGNE" zu gleichen Teilen an alle drei nominierten Romanschriftsteller.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >