Kultur Bücher

buecherschrank_sascha_schuermann_dapd_762012w

Ein Passant blickt in Wuppertal in einem Offenen Bücherschrank

Idee der offenen Bücherschränke findet in NRW immer mehr Anhänger- Eine Reportage aus Wuppertal

Wuppertal | Das Prinzip ist simpel: Auf einem öffentlichen Platz wird ein großer Bücherschrank gestellt, aus dem jeder Bürger Literatur nehmen kann. Kostenlos. Und ohne Verpflichtung. Die Bücher können gelesen, behalten oder zurückgegeben werden. Wird ein Buch aus der heimischen Sammlung nicht mehr benötigt, kann es in den öffentlichen Bücherschrank gestellt werden. Ein natürlicher Kreislauf des Nehmens und Gebens, der in Nordrhein-Westfalen immer häufiger Verwendung findet.

Im Wuppertaler Luisenviertel befindet sich jetzt auch ein offener Bücherschrank. Der bekannte Autor und Illustrator Wolf Erlbruch hat seiner Heimatstadt eine solche Austauschbibliothek geschenkt - finanziert über eine eigens von ihm gegründete Stiftung. Es ist mittlerweile der 120. Bücherschrank in ganz Deutschland. "Ich möchte dieses Viertel, das so viel Potenzial hat, noch mehr beleben, die Menschen nach draußen locken", sagt Erlbruch.

1980 wurde der erste offene Bücherschrank in Hannover präsentiert, im Zusammenhang mit einer Abschlussarbeit mehrerer Studenten der Universität. Aus der ungewöhnlichen Idee wurde ein Konzept, das auch in NRW immer mehr Anhänger findet. "Viele Menschen können nicht aktiv am intellektuellen, kulturellen Leben teilnehmen", erklärt die Sprecherin der Bürgerinitiative Bonn, Ilse Wolf. Ihre Initiative betreut die Finanzierung der Bücherschränke in Bonn. Die Stadt steht mit sechs offenen Bücherschränken ganz oben auf der Liste in Nordrhein-Westfalen. Ziel sei es, eine unbürokratische Alternative zur Bibliothek zu schaffen.

Bücherschränke werden zu Treffpunkten

Tatsächlich sind die offenen Bücherschränke in vielen Städten Treffpunkte geworden. So sieht man vor dem Essener Grillo-Theater immer wieder Menschen aller Generationen vor dem Schrank stehen, lesen und sich zwanglos zu unterhalten. "'Treffen? Wo? Am Grillo-Bücherschrank.' sage ich andauernd zu meinen Freunden und Kommilitonen", berichtet die 21-jährige Studentin Jaci Busch. "Es ist einfach ein fester Begriff geworden. Ich kenne kaum noch jemanden, der hier nicht schon einmal stehen geblieben, etwas ausgeliehen oder seine alten Bücher gespendet hat", sagt sie.

Die Idee erfreut sich auch im Internet großer Beliebtheit: Die Initiative "Offener Bücherschrank" hat 3.000 Fans bei Facebook und in mehreren Internetportalen wird heiß diskutiert, wo es deutschlandweit noch an Schränken mangelt und welche Regale im Umkreis ein besonders gutes Sortiment bieten.

Die offenen Bücherschränke bieten nicht nur die Chance zum lockeren Austausch, sondern auch eine Präsentationsplattform: In Wien organisierten Studenten im Sommer 2005 die ersten Leseabende und Diskussionsrunden rund um die Schränke. Junge Autoren lasen zum ersten Mal vor Publikum aus ihren Werke und die beliebten "Poetry Slams", rhetorische Wettstreite zwischen aufstrebenden Schriftstellern, fanden rund um die offenen Schränke eine Freiluftbühne. Auch in Bonn und Essen finden bei gutem Wetter Leseabende statt, organisiert von den lokalen Fördervereinen der Stadttheater.

Doch neben der Begeisterung vieler Studenten und Kulturvereine richten sich die Bücherschränke vor allem an junge Leser. Wie in vielen anderen Städten ist auch in Wuppertal eine Grundschule für die Pflege des Schrankes verantwortlich. Kinder, die familiär kaum unterstützt werden und wenig lesen, sollen so zu ungezwungenem Stöbern motiviert werden. "Beim Lesen ist man gefordert, sich mit den Gedanken anderer zu beschäftigen und es entstehen eigene Bilder im Kopf", sagt Autor Erlbruch. Gerade für Kinder sei "das ein unschätzbares Potenzial, sich umsonst und freiwillig mit Literatur zu beschäftigen".

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Josef-SnoblNachtfahrt

JosefŚnobl ist Fotograf und ehemaliger Taxifahrer. Was er in 25 Jahren am Steuer erlebt hat, beschreibt er in „Nachtfahrt“.

Köln | „Die Großstadt ist zwischen vier und sechs Uhr morgens am schönsten; gesetzlos und wild, die Zeit ist aufgehoben. Jeder Nachtfahrer kann davon einen Blues singen.“ An seine erste Taxifahrt kann sich JosefŚnobl noch genau erinnern. Mit vier Jahren wird in der Nacht in einen große, schwarze Limousine mit gelben Streifen gesetzt und wird auf der ledernen Rückbank durch Prag, seine Heimatfahrt gefahren. Das Ziel ist ein Krankenhaus, wo gerade seine Schwester zur Welt gekommen ist.

In ihrem Kölner Krimi „Luxuslügen“ nimmt Autorin Edith Niedieck das Wohlfühlmilieu der Domstadt ins Visier.

Köln | Jean Baptist Frings entstammt den höchsten Kölner Gesellschaftskreisen. Als dynamischer Wirtschaftsconsultant mit Sitz in den extravaganten Kranhäusern im Rheinauhafen hat er Einfluss in viele Bereiche. Der Vernetzung in eigener Sache dient auch sein Engagement bei der vornehmen und elitären Karnevalsgesellschaft Kölsche Köpp rut-wieß kurz die KöKös genannt. Dort steht er als General an der Spitze der Karnevalisten.

kelly_buch_03122019

Köln | Die „Bulli Challenge – von Berlin nach Peking“ ist der Titel eines Buches von Joey & Luke Kelly, dass deren Reise mit einem alten VW-Bus Modell T 1 beschreibt. Gereist sind sie ohne Geld.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de