Kultur Bücher

bluetenrausch_ehu_18012019

Im „Blütenrausch“ durch das Jahr

Köln | Noch herrscht in der Natur kahles Einerlei. Das Auge wartet auf die ersten bunten Blüten, die hoffentlich bald kommen. Mit ihrem Natur- und Wanderführer „Blütenrausch im Rheinland – 14 Streifzüge für alle Sinne“ führt Kerstin Goldbach nicht nur den eingefleischten Blumenfreund durch das Jahr.

Krokus, Märzenbecher, Küchenschelle, Japanische Zierkirsche, Gelbe Narzisse, Apfelbaum, Rhododendron, Bärlauch, Besenginster, Rosen, Mädesüß und Heilziest, Lungenenzian und Teufelsabbiss, Besenheide sowie Herbstzeitlose: Bekannte und eher unbekannte Blumen hat sich die Botanikerin ausgesucht. Zu jeder Pflanze gibt es ein kleines Porträt – Rezepte inklusive. Allerdings steckt in mancher blühenden Schönheit auch Gift.

Mit ausführlichen Wegbeschreibungen mit eingestreuten, kurzen touristischen, gastronomischen und historischen Hinweisen und übersichtlichen Karten leitet die Autorin dahin, wo die Pflanzen „live“ zu sehen sind. Das ist ebenso die „freie Wildbahn“ am Rhein, im Bergischen Land und vor allem in der Eifel. Aber auch Parks wie der Kölner Rosengarten oder gleich ganze Stadtviertel wie die Bonner Altstadt zur Zeit der Kirschblüte.

Wer dem Blütenrausch im Laufe des Jahres verfallen will – es beginnt im Februar mit dem Krokus –, muss allerdings genau planen. Denn nicht alle Ziele sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Kerstin Goldbach: „Blütenrausch im Rheinland – 14 Streifzüge für alle Sinne“ – Bachem-Verlag, Köln 2018, 192 Seiten. 14,95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

die-alpen-sehen-und-sterben_emons-verlag_08032019

Köln | Am 21. März erscheint ein neuer Krimi der Autorin Isabella Archan. Er handelt von einem kaltblütigen Mord, der von einer naiven und jungen Frau beobachtet wird. Der Mord wirft die Zeugin anscheinend zunächst aus der Bahn. Das Verbrechen löst bei ihr im Verlauf des Krimis eine immer größere Faszination aus.

Berlin | Ein bislang unveröffentlichter Briefwechsel zwischen Heinrich Böll und Ingeborg Bachmann, den die "Süddeutsche Zeitung" erstmals in Auszügen veröffentlicht, wirft ein neues Licht auf die Dichterin.

Koelsch_Portraet einer Sprache_Cover

Köln | „Uns Sproch es Heimat“, lautet das Motto der diesjährigen Karnevalssession in Köln. Passend zum angestrebten „Revival“ des Kölner Dialekts ist im Greven-Verlag das Buch “ erschienen. Geschrieben von Georg Cornelissen, Sprachwissenschaftler und Experte für rheinische Mundarten beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) in Bonn. 

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >