Kultur Bücher

buecher_herzklinik_20092019

Kinderbuch „Meine Herzklinik – Kinderherzzentrum der Uniklinik Köln“ soll Angst vor dem Krankenhaus nehmen

Köln | Die Aufregung ist groß: Der Sohnemann oder das Töchterchen ist krank. Die Kleinen müssen zum ersten Mal in ihrem Leben ins Krankenhaus – und davor haben sie verständlicherweise Angst. Dagegen könnte das Kinderbuch „Meine Herzklinik – Kinderherzzentrum der Uniklinik Köln“ helfen, das jetzt im Bachem Verlag erschienen ist.

Im Mittelpunkt dieses Wimmelbilderbuchs steht natürlich die Arbeit des Kinderherzzentrums der Uniklinik Köln. Mit Kinderbüchern über andere Kinderkrankenhäuser, über die Tätigkeit von Wohlfahrtsverbänden oder über deutsche Fußballvereine hat sich der Bachem-Verlag hier ein originelles Themengebiet gesichert.

Bunte Wimmelbilder zeigen Spaß in der Kinderklinik

Andreas Welter zeichnet im Großformat, wie fröhlich und bunt es in einem Kinderkrankenhaus zugehen kann. Da tauchen Piraten auf, und Papageien fliegen durchs Zimmer. Herzen auf Rädern machen ein Rennen über den Flur. Pfleger und Krankenschwester spielen mit den kleinen Patienten und lesen ihnen vor. Nicht zu vergessen der Klinikclown Die Ärzte halten sich eher im Hintergrund. Und am Ende sind alle gesund und vergnügen sich bei Sport und Spiel am Rheinufer.

Zum Auftakt wird in jeweils sechs kleinen Bildern auf dezente Art die Geschichte einer Herzoperation bei einem Baby und einem kleinen Jungen erzählt. Und weil das eher nebenbei geschieht, eignet sich das Buch auch zur Vorbereitung für jeden Krankenhausaufenthalt, wenn er denn einmal nötig sein sollte.

Mit Hilfe der Eltern bei der Lektüre lässt sich auf den Bildern jede Menge entdecken – und so die Angst vor dem Krankenhaus-Aufenthalt nehmen. Bleibt zu hoffen, dass die Kölner Kinderherzklinik die gezeichneten Wohlfühl-Versprechen hält – und andere Kinderkliniken, die auf die eine oder andere kleine Leseratte warten, mithalten können.

„Meine Herzklinik – Kinderherzzentrum der Uniklinik Köln“ – Illustrationen von Andreas Welter, Bachem Verlag, Köln 2019. Ab 2 Jahren. 14,95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Frankfurt/Main | Der Autor Saša Stanišić bekommt für seinen Roman "Herkunft" den Deutschen Buchpreis 2019. Das gab die Jury am Montagabend auf der Frankfurter Buchmesse bekannt. Die Auszeichnung ist mit 25.000 Euro dotiert. "Herkunft" ist stark autobiografisch geprägt.

Stockholm | Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den österreichischen Schriftsteller Peter Handke, für 2018 wird der Preis an die polnische Psychologin und Schriftstellerin Olga Tokarczuk verliehen.

Köln | Der Preisträger des wichtigsten französischen Literaturpreises kommt nach Köln. Nicolas Mathieu, im vergangenen Jahr mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet, ist am 17. September 2019 im Institut Français zu Gast.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >