Kultur Bücher

12112018_Buchcover_Macht

Bild: Emons Verlag

Kölner Moschee gesprengt: Leons Sachs neuer Polit-Thriller „Mein ist die Macht“

Köln | Dass die Kölner Moschee durch den jüngsten Besuch Erdogans in den Fokus der Öffentlichkeit geriet, konnte Thriller-Spezialist Leon Sachs nicht planen. Sie spielt eine Hauptrolle in seinem neuen Roman „Mein ist die Macht“, der auch sonst von höchster Aktualität ist.

Bei einem Anschlag wird die Kölner Moschee völlig zerstört. Doch das hat unerwartet eine positive Folge: Schon wenige Wochen später wird auf dem Petersberg bei Bonn ein internationaler „Rat der Religion“ verhandelt. Er soll künftig für Frieden zwischen allen Religionen dieser Welt sorgen. Auch Ziva, die „First Daughter“ des US-Präsidenten, fliegt als Gast ein.

Auf sie ist ein Attentat geplant. Ein Rabbi will es verhindern – und wird selber des Mordanschlags verdächtigt und kommt in U-Haft. Ins Spiel kommt ein jüdisches Paar aus Frankreich: Natalie und Alex – Sachs-Fans kennen beide und auch noch andere aus seinem zweiten Roman „Falsche Haut“. Dass sie schließlich den Rabbi von allen Vorwürfen befreien können, versteht sich.

Doch bis es so weit ist, entfaltet Sachs in gekonnter und bekannter Manier sein Verwirrspiel, dass es über 300 Seiten eine wahre Leselust ist. Er legt falsche Fährten, gibt diskrete Hinweise, legt überraschende Knalleffekte. Nur mit seinem Köln-Wissen übertreibt er es an wenigen Stellen. Aber das sieht vielleicht nur ein durch allzu viel simple Köln-Krimis Geschädigter so streng.

„Mein ist die Macht“ ist wieder mehr als nur ein simpler Polit-Thriller. Der Autor verortet ihn – nicht nur mit Moschee und First Daughter – in eine gut recherchierte, beklemmende Gegenwart: Rechtsextreme und fundamental-christliche Geheimorganisationen wollen mit gezielten Fake News ihre antidemokratische „konservative Revolution“ vorantreiben. Und die ist hier nicht so harmlos, wie es aus Alexander Dobrindts (kommt nicht vor!) wirrem Mund klingen mag, sondern international, mit viel Geld gefüttert und einflussreich – „Breitbart News Network“ lässt grüßen.

Leon Sachs: „Mein ist die Macht“ – emons Verlag, Köln 2018. 318 Seiten, 14,95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

literatur_ehu_06052019

Köln | Neuerscheinungen und Klassiker, junge Autoren und bekannte Namen: 28 Lesungen im intimen Rahmen bietet die 19. Veranstaltungsreihe „Literatur in den Häusern der Stadt“ vom 12. bis 16. Juni – dargeboten von 33 Autoren, Schauspielern und Musikerinnen. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 7. Mai, um 10 Uhr.

oster_buch_NSDOK_11042019

Köln | Am 30. Oktober 1941 wurden vom Bahnhof Deutz aus 2.000 Kölner Juden ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Wer nicht schon dort starb, wurde später in Auschwitz ermordet. Nur 23 Kölner überlebten diesen Völkermord. Einer von ihnen ist Henry H. Oster, 1928 geboren. Jetzt ist seine Biografie „Rechts zum Leben, links zum Tod“ erschienen.

Buchcover-Geierwally_vom_Barbarossaplatz

Köln | Sie ist aus vollem Herzen Kölnerin, war fester Bestandteil der Kölner Theaterszene. Und wenn sie auch national durch Film- und Fernsehproduktionen bekannt war, sie stand zu Unrecht immer etwas im Schatten populärerer Kollegen wie der Millowitschs, Hella von Sinnen oder Trude Herr. Jetzt legt Samy Orfgen ihre Autobiografie mit dem Titel „Die Geierwally vom Barbarossaplatz“ vor.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >