Kultur Bücher

Lit.Cologne: Geld von der Stadt Köln

Köln | Mit bis zu 500.000 Euro will die Stadt Köln der Lit.Cologne unter die Arme greifen. Das beschloss soeben der Stadtrat auf Vorlage von Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Das große Kölner Literaturfestival, das eigentlich im März stattfinden sollte, musste wegen der Corona-Krise fast komplett abgesagt werden und

Mit mehr als 200 Veranstaltungen und über 100.000 Besuchern gilt die Lit.Cologne als das größte Literaturfestival Europas. Lit.Cologne-Geschäftsführer Rainer Osnowski, der in diesem Jahr zum ersten Mal als alleiniger Geschäftsführer der 2001 erstmals durchgeführten Großveranstaltung zeichnet, hatte immer mit Stolz darauf verwiesen, dass die privatwirtschaftlich organisierte Lit.Cologne ohne öffentliche Hilfsgelder auskomme. Doch dann kam Corona und der existenzbedrohende Einnahmeausfall in diesem Jahr.

Für einige Veranstaltungen der lit.Cologne 2020 sind Nachholtermine für den Herbst angesetzt, darunter etwa Promi-Formate wie „Blondie – In Conversation" (mit Debbie Harry) am 04. September 2020. Richard David Precht soll am 07. September 2020 nach Köln kommen, die Literaturnobelpreisträgerin Olga Tokarczuk am 28. September 2020, die in Venedig lebende US-amerikanische Krimiautorin Donna Leon am 16. Oktober 2020. Der Kölner Schriftsteller Navid Kermani lädt am 08. Oktober 2020 in den „Literarischen Salon".

Die finanzielle Unterstützung der Stadt Köln schafft nun die Voraussetzung für eine Neuauflage der lit.cologne im nächsten Jahr. Zudem hat wohl ein Großteil der Besucher die bereits gekauften Karten für 2020 nicht zurückgegeben.

Die jetzt zugesagte Unterstützung kommt allerdings mit Kleingedrucktem im Anhang. In dem Beamtendeutsch von Verwaltungsvorlagen heißt es: „Die Auszahlung von liquiditätssichernden Mitteln erfolgt subsidiär." Mit anderen Worten: Wenn die Lit.Cologne Geld aus anderen Töpfen oder Sponsoren bekommt, zahlt Köln nicht.

Besonderen Wert legt lit.Cologne-Geschäftsführer Rainer Osnowski auch auf diese Feststellung: „Wichtig ist, dass diese Gelder aus dem Topf der Wirtschaftsförderung kommen und nicht aus dem Kulturetat, was bedeutet, dass alle kulturellen Fördertöpfe für die anderen Kulturträger nicht berührt werden."

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

km_buehne_11052021

Köln | "Winnetou in Köln-Ostheim?", nein das ist keine Comedy-Frage oder Verhohnepiepelung des Stadtteils Ostheim. Ein neues Buch aus dem Karl-May-Verlag in Bamberg das sich mit der Bühnengeschichte des Autors beschäftigt, wirft diese Frage auf.

dat_wat_step_26042021

Von Männekes und Männeken – Sprache zum Angucken

Köln | Wie sich Sprache verändert hat Autor Georg Cornelissen in seinem Leben ganz anschaulich erfahren, als er seine Heimat am Niederrhein verlassen hat, um in die Bundesstadt Bonn zu ziehen. Damit ging es für den Sprachforscher vom „Männekes- ins Männeken“-Gebiet. „Männeke“ ist im niederrheinischen Dialekt die gebräuchliche Verkleinerungsform. Im Plural wird daraus im Norden des Rheinlandes „Männekes“. Südlich der Benrather Linie wird bevorzugt „Männeken“ oder auch „Männekens“ verwendet.

tatort_buch_21042021

Vom Tatort ins Labor an Melaten

Köln | Bei den Fernsehkrimis gehören die Rechtsmediziner zu den Stars. Das war schon bei der US-Serie „Quincy“ so und ist auch bei beliebten „Tatort“-Folgen nicht anders. So schlüpft Joe Bausch für den Kölner „Tatort“ in die Rolle von Dr. Joseph Roth und in Münster stellt sich Prof. Karl-Friedrich Boerne – gespielt von Jan-Josef Liefers - gerne einmal in den Mittelpunkt des Geschehens.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >