Kultur Bücher

Pistor_Makroenchen_Mord_und_Mandelduft_ehu_20_11_17

„Makrönchen, Mord & Mandelduft“: der neue Krimi von Elke Pistor

Köln | Man nehme: 1 schrullige alte Konditorin, 3 Ex-Bankräuber, die sich um die Beute streiten, 1 netten Kriegsflüchtling, 2 Tote, 1 Weihnachtsmann, 1 Familienzerwürfnis, 1 zerstrittenen Weihnachtsmarkt-Verein, jede Menge Plätzchen (je mehr, desto besser). Heraus kommt Elke Pistors neuer schmackhafter Krimi „Makrönchen, Mord & Mandelduft“.

Im Mittelpunkt steht Annemie Engel, eine Konditorin, die seit Jahrzehnten ihr Haus nicht mehr verlassen hat, aber immer noch Plätzchen bäckt und verkauft. Mit der Außenwelt verkehrt sie nur durch ihren Bruder. Ein rein geschäftlicher Kontakt – denn seit der mit zwei Kumpanen einen Bankraub begangen hat und deswegen im Gefängnis saß, hat sie mit ihm gebrochen.

Der Krimi kommt ins Rollen: Der Bruder stirbt nach einer Gasexplosion und wird des Mordes am zweiten Todesopfer dieser Katastrophe verdächtigt. Das möchte die 63-Jährige nicht auf ihm sitzenlassen und macht sich auf die Suche nach dem wahren Schuldigen – und nach dem Verbleib der Beute von damals. Was ihr – das sei verraten – natürlich besser gelingt als der Polizei. Doch schafft sie es nicht allein. Drei Menschen, die sie jetzt erst kennenlernt, helfen ihr dabei.

Neben dem Kriminalfall entwickelt sich noch eine liebevolle Psycho-Studie

Locker und leicht erzählt, liest sich das Buch mit einem hohen Unterhaltungswert in einem Rutsch. Subkutan gibt’s noch eine Dosis Gesellschaftskritik in Sachen Flüchtlingspolitik. Eine wichtige Rolle spielt naturgemäß der Mordfall, zu dem sich noch eine umfangreiche dubiose Sachbeschädigung gesellt. Doch mindestens genauso wichtig ist Annemie Engels Wiederentdeckung der Welt, ihr Wandel von der mürrischen, verbitterten Einzelgängerin in eine Frau mit sozialen Gefühlen.

So wird parallel zum Krimi eine liebevolle Psycho-Studie ausgebreitet, die an die Bekehrung des hartherzigen Earls in der Geschichte vom „Kleinen Lord“ erinnert. Was da Weihnachten ist, ist hier der Weihnachtsmarkt – weshalb das ganze vom Verlag auch als „Weihnachtskrimi“ vermarktet wird. Nun ja, das muss wohl sein (nur mal nachgefragt: Wurde Agathe Christies „Mord im Orientexpress“ als „Eisenbahnkrimi“ verkauft?). Und als jahresendzeitliche Zugabe gibt es auch noch 24 Plätzchenrezepte.

Merke: Plätzchen kann man auch außerhalb der Adventszeit backen. Und „Makrönchen, Mord & Mandelduft“ wunderbar auch außerhalb der Weihnachtszeit lesen.

Elke Pistor: „Makrönchen, Mord & Mandelduft“ – emons-Verlag, Köln 2017, 269 Seiten, 11,90 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

mitzi_step_12072021

Interview mit der Kölner Krimiautorin Isabella Archan

Wie kommt ein Alpenkrimi nach Köln?

Isabella Archan: Über mich als gebürtige Grazerin und über meinen ersten Beruf. Als Schauspielerin stand ich zunächst in Österreich und der Schweiz auf der Theaterbühne. Über das Saarländische Staatstheater bin ich als freie Schauspielerin nach Köln gezogen. Die Stadt hat nicht ganz die Schönheit von Graz oder Wien, aber ich habe mich hier sehr wohlgefühlt und bin bis heute geblieben.

buecher_pixa_29062021

Köln | An 21 Orten im Kölner Stadtgebiet findet am 18. September die 2. Kölner Literaturnacht statt. Kölner Schriftsteller*innen und Künstler*innen stellen Lesungen, Performances, Diskussionen oder etwa literarisches Speed-Dating vor.

Berlin | Krimiautorin Ingrid Noll kann sich vorstellen, in Zukunft auch mal einen Roman zu schreiben, in dem es nicht um einen Mord geht. "Ich habe schon zu viele Getötete auf dem Gewissen. Die Leichen stapeln sich im Keller", sagte die 85-Jährige dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben).

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >