Kultur Bücher

Pistor_Makroenchen_Mord_und_Mandelduft_ehu_20_11_17

„Makrönchen, Mord & Mandelduft“: der neue Krimi von Elke Pistor

Köln | Man nehme: 1 schrullige alte Konditorin, 3 Ex-Bankräuber, die sich um die Beute streiten, 1 netten Kriegsflüchtling, 2 Tote, 1 Weihnachtsmann, 1 Familienzerwürfnis, 1 zerstrittenen Weihnachtsmarkt-Verein, jede Menge Plätzchen (je mehr, desto besser). Heraus kommt Elke Pistors neuer schmackhafter Krimi „Makrönchen, Mord & Mandelduft“.

Im Mittelpunkt steht Annemie Engel, eine Konditorin, die seit Jahrzehnten ihr Haus nicht mehr verlassen hat, aber immer noch Plätzchen bäckt und verkauft. Mit der Außenwelt verkehrt sie nur durch ihren Bruder. Ein rein geschäftlicher Kontakt – denn seit der mit zwei Kumpanen einen Bankraub begangen hat und deswegen im Gefängnis saß, hat sie mit ihm gebrochen.

Der Krimi kommt ins Rollen: Der Bruder stirbt nach einer Gasexplosion und wird des Mordes am zweiten Todesopfer dieser Katastrophe verdächtigt. Das möchte die 63-Jährige nicht auf ihm sitzenlassen und macht sich auf die Suche nach dem wahren Schuldigen – und nach dem Verbleib der Beute von damals. Was ihr – das sei verraten – natürlich besser gelingt als der Polizei. Doch schafft sie es nicht allein. Drei Menschen, die sie jetzt erst kennenlernt, helfen ihr dabei.

Neben dem Kriminalfall entwickelt sich noch eine liebevolle Psycho-Studie

Locker und leicht erzählt, liest sich das Buch mit einem hohen Unterhaltungswert in einem Rutsch. Subkutan gibt’s noch eine Dosis Gesellschaftskritik in Sachen Flüchtlingspolitik. Eine wichtige Rolle spielt naturgemäß der Mordfall, zu dem sich noch eine umfangreiche dubiose Sachbeschädigung gesellt. Doch mindestens genauso wichtig ist Annemie Engels Wiederentdeckung der Welt, ihr Wandel von der mürrischen, verbitterten Einzelgängerin in eine Frau mit sozialen Gefühlen.

So wird parallel zum Krimi eine liebevolle Psycho-Studie ausgebreitet, die an die Bekehrung des hartherzigen Earls in der Geschichte vom „Kleinen Lord“ erinnert. Was da Weihnachten ist, ist hier der Weihnachtsmarkt – weshalb das ganze vom Verlag auch als „Weihnachtskrimi“ vermarktet wird. Nun ja, das muss wohl sein (nur mal nachgefragt: Wurde Agathe Christies „Mord im Orientexpress“ als „Eisenbahnkrimi“ verkauft?). Und als jahresendzeitliche Zugabe gibt es auch noch 24 Plätzchenrezepte.

Merke: Plätzchen kann man auch außerhalb der Adventszeit backen. Und „Makrönchen, Mord & Mandelduft“ wunderbar auch außerhalb der Weihnachtszeit lesen.

Elke Pistor: „Makrönchen, Mord & Mandelduft“ – emons-Verlag, Köln 2017, 269 Seiten, 11,90 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

Josef-SnoblNachtfahrt

JosefŚnobl ist Fotograf und ehemaliger Taxifahrer. Was er in 25 Jahren am Steuer erlebt hat, beschreibt er in „Nachtfahrt“.

Köln | „Die Großstadt ist zwischen vier und sechs Uhr morgens am schönsten; gesetzlos und wild, die Zeit ist aufgehoben. Jeder Nachtfahrer kann davon einen Blues singen.“ An seine erste Taxifahrt kann sich JosefŚnobl noch genau erinnern. Mit vier Jahren wird in der Nacht in einen große, schwarze Limousine mit gelben Streifen gesetzt und wird auf der ledernen Rückbank durch Prag, seine Heimatfahrt gefahren. Das Ziel ist ein Krankenhaus, wo gerade seine Schwester zur Welt gekommen ist.

In ihrem Kölner Krimi „Luxuslügen“ nimmt Autorin Edith Niedieck das Wohlfühlmilieu der Domstadt ins Visier.

Köln | Jean Baptist Frings entstammt den höchsten Kölner Gesellschaftskreisen. Als dynamischer Wirtschaftsconsultant mit Sitz in den extravaganten Kranhäusern im Rheinauhafen hat er Einfluss in viele Bereiche. Der Vernetzung in eigener Sache dient auch sein Engagement bei der vornehmen und elitären Karnevalsgesellschaft Kölsche Köpp rut-wieß kurz die KöKös genannt. Dort steht er als General an der Spitze der Karnevalisten.

kelly_buch_03122019

Köln | Die „Bulli Challenge – von Berlin nach Peking“ ist der Titel eines Buches von Joey & Luke Kelly, dass deren Reise mit einem alten VW-Bus Modell T 1 beschreibt. Gereist sind sie ohne Geld.

karnevals

Der Kölner Karneval plaudert am Roten Fass von report-K.de, Kölns Internetzeitung über die Session 2020.

In der kommenden Woche vom 28.-30. Januar zu Gast am Roten Fass:
Fidele Kaufleute Köln
Amazonen Corps Frechen
Unger Uns
Porzer Rhingdröppche
Prinzessin Laura-Marie
Dorfgemeinschaft Widdersdorf
Große KG Greesberger
Schokolädcher
Schmuckstückchen 2008
Römergarde Weiden
Die Jungen Trompeter
Tanzpaar Große Knapsacker
Annegret vom Wochenmarkt
Jupp Menth

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG

--- --- ---
Anzeige

Jeck_digital_report_K_2020-1

Bestellen Sie kostenlos die "jeck + digital"-Broschüre von report-K:
marketing[at]report-K.de