Kultur Bücher

20092018_Koelschbuch_Cover

Neue Übersetzungshilfe für Kölsch-Unkundige

Im Internet gibt es schon lange ein „interaktives“ Wörterbuch „Deutsch – Kölsch“. Da mag es auf den ersten Blick verwundern, dass die Akademie för uns kölsche Sprach/SK Stiftung Kultur jetzt ein noch ein Wörterbuch auf Papier vorlegt. Doch „Wie säht mer noch ens?“ von Alice Herrwegen macht durchaus Sinn.

Wredes Klassiker „Neuer Kölnischer Sprachschatz“ ist jedenfalls nicht immer eine Hilfe, wenn die kölsche Übersetzung eines hochdeutschen Wortes gesucht wird. Er ist für den umgekehrten Weg gedacht. Zwar gibt es am Ende jedes der drei Bände eine Liste deutscher Worte, doch die ist zwangsläufig sehr löchrig. Da fehlen zum Beispiel so häufig gebrauchte Wörter wie Farbe, gehen, Lehrerin, sterben, Lehrerin geil oder kalt – um nur einige zu nennen.

Deren Übersetzung finden sich in dem neuen Buch. Der Clou: Es gibt gleich ganze „Wortfamilien“ zur Auswahl – für kalt also gleich friere, kald, ieskald und ießekald (bei „Ming Sproch“ im Internet findet sich nur ießig). Jöckig, jöckig Radiesche, käälsdoll, rösig, Schless han wird für geil angeboten. Für sterben sind es baschte, avkratze, avnibbele, de Döpp/Fott zomaache/Zodun, der Löffel avgevve, en et Gras bieße, et letzte Nürche halde, himmele, sterve. Mit Färv, gonn und dem abwertenden Quisel für Lehrerin ist die dann allerdings recht einsilbig.

Wer also nach dem Wort sucht, das genau zum gewünschte Umfeld passt, hat hier die Wahl. Wobei ihm dann die Erklärungen im Wrede weiterhelfen können. Ob es sinnvoll ist, die Wörter nicht durchgehend alfabetisch, sondern nach Themen wie Beruf, Körperpflege, Speisen, Tod oder Zustand zusammenzufassen, darüber lässt sich sicher streiten. Für den, der gerade einen Text übersetzen will, kann es aber sinnvoll sein – und gegenüber dem Angebot im Internet ein eindeutiger Vorteil. Ein besonderer Spaß ist da das Kapitel Schimpfwörter. Geht’s da nach der Menge, scheinen besonders dünne und nachlässige Personen den Unwillen der Kölner zu erregen.

Warum es da aber afkratze und im Buch avkratze heißt: Darüber sollen sich jefälligst (oder gefälligst?) die Kölsch-Experten verbeißen.

Alice Herrwegen: „Wie säht mer noch ens? Kölsche Usdröck – gesok un gefunge“ – Marzellen-Verlag, Köln 2018, 12,95 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

bluetenrausch_ehu_18012019

Köln | Noch herrscht in der Natur kahles Einerlei. Das Auge wartet auf die ersten bunten Blüten, die hoffentlich bald kommen. Mit ihrem Natur- und Wanderführer „Blütenrausch im Rheinland – 14 Streifzüge für alle Sinne“ führt Kerstin Goldbach nicht nur den eingefleischten Blumenfreund durch das Jahr.

Berlin | Ein bislang unveröffentlichter Briefwechsel zwischen Heinrich Böll und Ingeborg Bachmann, den die "Süddeutsche Zeitung" erstmals in Auszügen veröffentlicht, wirft ein neues Licht auf die Dichterin.

Koelsch_Portraet einer Sprache_Cover

Köln | „Uns Sproch es Heimat“, lautet das Motto der diesjährigen Karnevalssession in Köln. Passend zum angestrebten „Revival“ des Kölner Dialekts ist im Greven-Verlag das Buch “ erschienen. Geschrieben von Georg Cornelissen, Sprachwissenschaftler und Experte für rheinische Mundarten beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) in Bonn. 

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >