Kultur Bücher

Koelsch_Portraet einer Sprache_Cover

Neues Buch: „Kölsch – Porträt einer Sprache“ greift Karnevalsmotto auf

Köln | „Uns Sproch es Heimat“, lautet das Motto der diesjährigen Karnevalssession in Köln. Passend zum angestrebten „Revival“ des Kölner Dialekts ist im Greven-Verlag das Buch “ erschienen. Geschrieben von Georg Cornelissen, Sprachwissenschaftler und Experte für rheinische Mundarten beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) in Bonn. 

Was ist richtiges Kölsch? Für Cornelissen gibt es darauf keine „richtige“ Antwort. Denn die Sprache ist im Wandel, und neben der Alltagssprache gibt es noch das Bühnen- und das „Musik“-Kölsch, wie es von den zahlreichen Bands gesungen wird. Die Übergänge zum Hochdeutsch sind fließend. Vor allem aber: Kölsch ist sowohl ein Dialekt wie eine eigenständige Sprache, die auf über tausend Jahre zurückblicken kann.

Kölsch sprechen ist leicht – aber wie wird es geschrieben?

Und werden kölsche Wörter am Anfang mit j oder g geschrieben? Auch im „klassischen“ Streit zwischen Adam Wrede, dem Nestor der Kölsch-Sprachforscher, und seinen modernen Nachfolgern, die in der „Akademie för uns kölsche Sproch zu Hause sind, bezieht Sprachwissenschaftler Cornelissen keine Stellung.
 
Stattdessen greift er den Streit, der seinerzeit fast fundamentalistische Züge annahm, in seinem lockeren Plauderton auf, der das Lesen trotz aller durchschimmernden Wissenschaftlichkeit  zu einem Vergnügen macht. Dazu tragen nicht zuletzt die zahlreichen, auch historischen Beispiele bei. 

Von wegen: Jedes Veedel hat ein eigenes Kölsch

Ein kleines Rätsel aber bleibt: Zwar zeigt der Autor, wie sich ausgewählte kölsche Wörter zwischen links- und rechtsrheinisch unterscheiden können – dass man aber am Kölsch des Sprechers erkennen könne, aus welchem Veedel dieser kommt, das hält Cornelissen letztlich für einen nicht bewiesenen Mythos. Wie er auch mit manch anderer aus bekannter Kölsch-Besoffenheit entstandenen Legende aufräumt.
 
Aber freuen täte es ihn schon, wenn mehr Kölner ihre Muttersprache sprächen. Auch dazu will das Buch Mut machen („Kann man lernen!“) – denn wie gesagt: Ein streng kanonisch „richtiges“ Kölsch gibt es nicht. Immerhin: Rund 270.000 Menschen soll es im Schatten des Domes geben, die Kölsch sprechen: „Eine wissenschaftlich begründete Schätzung“, versichert Cornelissen.
 

Georg Cornelissen: „Kölsch –Porträt einer Sprache“ – Greven Verlag, Köln 2019. 181 Seiten, 11 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

literatur_ehu_06052019

Köln | Neuerscheinungen und Klassiker, junge Autoren und bekannte Namen: 28 Lesungen im intimen Rahmen bietet die 19. Veranstaltungsreihe „Literatur in den Häusern der Stadt“ vom 12. bis 16. Juni – dargeboten von 33 Autoren, Schauspielern und Musikerinnen. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 7. Mai, um 10 Uhr.

oster_buch_NSDOK_11042019

Köln | Am 30. Oktober 1941 wurden vom Bahnhof Deutz aus 2.000 Kölner Juden ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Wer nicht schon dort starb, wurde später in Auschwitz ermordet. Nur 23 Kölner überlebten diesen Völkermord. Einer von ihnen ist Henry H. Oster, 1928 geboren. Jetzt ist seine Biografie „Rechts zum Leben, links zum Tod“ erschienen.

Buchcover-Geierwally_vom_Barbarossaplatz

Köln | Sie ist aus vollem Herzen Kölnerin, war fester Bestandteil der Kölner Theaterszene. Und wenn sie auch national durch Film- und Fernsehproduktionen bekannt war, sie stand zu Unrecht immer etwas im Schatten populärerer Kollegen wie der Millowitschs, Hella von Sinnen oder Trude Herr. Jetzt legt Samy Orfgen ihre Autobiografie mit dem Titel „Die Geierwally vom Barbarossaplatz“ vor.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >