Kultur Bücher

Lee_Miller_Deutschland_1945

Neues Buch: „Lee Miller. Deutschland 1945“

Köln | Als Kriegsfotografin begleitete Lee Miller im Zweiten Weltkrieg die US-Truppen von der Invasion bis Mitte 1945 quer durch Deutschland. Sie war dabei, als die Konzentrationslager Buchenwald und Dachau befreit wurden. Ihre Fotos wurden zu Ikonen der Geschichte. Im Greven-Verlag ist jetzt mit „Lee Miller. Deutschland 1945“ ein Bildband erschienen, der diese Zeit in Erinnerung ruft.

Richard Bessel, emeritierter Geschichtsprofessor, führt in das Werk von Lee Miller ein. Beschreibt ihre distanzierte Arbeitsweise, ihr Verhältnis zu den Deutschen, gefangen im Widerspruch zwischen der schönen Landschaft, die von Schizophrenen bewohnt sind, wie sie in einem Beitrag für die „Vogue“ schreibt. Vor allem ordnet er die Bilder und deren Wirkung in die historischen Zusammenhänge ein, erinnert an „vergessene“ Grausamkeiten der Waffen-SS in den letzten Kriegswochen auf wie das Malmedy-Massaker an 70 US-Kriegsgefangenen und die wütenden Reaktionen der GIs – auch gegenüber der deutschen Zivilbevölkerung. In diesem Umfeld bewegte sich die damals 45-jährige Miller

Eine ländliche Idylle leitet die Fotos von Ruinen ein

Das Buch beginnt mit einer ländlichen Idylle: Kleine Jungen treiben Gänse über eine Dorfstraße. Nur ein weißes Laken, das im Hintergrund aus einem Fenster hängt, lässt den historischen Hintergrund erahnen: Ein Land hat sich ergeben. Ähnlich das Motiv, mit dem die eigentliche „Städtereise“ beginnt: Köln-Weidenpesch, Neusser Straße, aus einem Fenster hängt eine weiße Fahne. Es folgen Bilder, die sich in die Stadtgeschichte Kölns eingeschrieben haben. Die zerstörte Hohenzollernbrücke oder Panzer vor dem Dom.

Aachen, Köln, Frankfurt am Main, Leipzig, Nürnberg, München, Berchtesgaden – nur einige Stationen ihrer Arbeitsreise durch Deutschland. Überall hält sie die Trümmerlandschaften fest, mal menschenleer, mal regt sich in ihnen das Leben. Frauen karren Gegenstände weg, die sie geborgen haben. Die Deutschen suchen Kontakt mit den GIs, gehen mit dem Kinderwagen spazieren, feiern Konfirmation, kochen inmitten der Ruinen und stehen Schlange. Und sie fotografiert die Leichen von Parteimitgliedern, die Selbstmord begingen.

Völkermord: „Deutsche Zivilbevölkerung wusste zweifellos Bescheid“

Miller zeigt befreite Zwangsarbeiterinnen, niederländische Häftlinge und englische Kriegsgefangene. GIs bei ihrer Arbeit als „Besatzer“ und in ihrer Freizeit. Und die Begegnung von US-amerikanischen und sowjetischen Truppen bei Torgau. Freundlich und entspannt fachsimpelt ein sowjetischer Kriegsfotograf mit Millers Kollegen David Scherman – noch weiß man nichts vom späteren Kalten Krieg.

Dazwischen aber ihre aufwühlendsten Fotos von den Schrecken in den Konzentrationslagern Buchenwald und Dachau. „Ihr Schock war gewaltig“, schreibt Bessel. Miller hält Opfer und Täter für die Nachwelt fest. Macht Bilder von Leichenbergen und Menschen, die nur noch aus Haut und Knochen bestehen. Ihr Bilder wurden unter der (hier übersetzten) Überschrift „Glauben Sie es. Lee Millers Depesche aus Deutschland“ in der Vogue vom Juni 1945 veröffentlicht. Dazu ein Zitat von ihr: „Deutsche Zivilbevölkerung wusste zweifellos Bescheid.“

Nur wer diese Gewalttaten heute noch verharmlos oder gar verleugnet, kann die Nazi-Diktatur als „Fliegenschiss“ abtun. So ist „Lee Miller – Deutschland 1945“ ein höchst aktuelles Buch geworden.

Richard Bessel: „Lee Miller – Deutschland 1945“ – Greven Verlag, Köln 2018. Schutzumschlag, gebunden, 140 Seiten. 24,90 Euro

Zurück zur Rubrik Bücher

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bücher

literatur_ehu_06052019

Köln | Neuerscheinungen und Klassiker, junge Autoren und bekannte Namen: 28 Lesungen im intimen Rahmen bietet die 19. Veranstaltungsreihe „Literatur in den Häusern der Stadt“ vom 12. bis 16. Juni – dargeboten von 33 Autoren, Schauspielern und Musikerinnen. Der Vorverkauf beginnt am Dienstag, 7. Mai, um 10 Uhr.

oster_buch_NSDOK_11042019

Köln | Am 30. Oktober 1941 wurden vom Bahnhof Deutz aus 2.000 Kölner Juden ins Ghetto Litzmannstadt deportiert. Wer nicht schon dort starb, wurde später in Auschwitz ermordet. Nur 23 Kölner überlebten diesen Völkermord. Einer von ihnen ist Henry H. Oster, 1928 geboren. Jetzt ist seine Biografie „Rechts zum Leben, links zum Tod“ erschienen.

Buchcover-Geierwally_vom_Barbarossaplatz

Köln | Sie ist aus vollem Herzen Kölnerin, war fester Bestandteil der Kölner Theaterszene. Und wenn sie auch national durch Film- und Fernsehproduktionen bekannt war, sie stand zu Unrecht immer etwas im Schatten populärerer Kollegen wie der Millowitschs, Hella von Sinnen oder Trude Herr. Jetzt legt Samy Orfgen ihre Autobiografie mit dem Titel „Die Geierwally vom Barbarossaplatz“ vor.

Interviews zur Europawahl 2019

koepfe_europawahl_2019

Interviews mit den Kandidaten zur Europawahl 2019

Die Redaktion von report-K fragte alle Parteien und Gruppierungen an und bat um die Nennung von Interviewpartnerinnen und -partner von Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl 2019. Nicht alle Parteien antworteten oder schickten Kandidaten. Die Liste der Parteien, die keine Interviewkandidaten anboten, finden sie am Ende dieser Direktlinks zu den einzelnen Kandidateninterviews.

Martin Schulz, SPD, (kein Kandidat) im Europawahlkampf in Köln

Martin Schirdewan, Die Linke

Damian Boeselager, Volt

Marie-Isabelle Heiß, Volt Europa

Andre Veltens, Partei der Humanisten

Engin Eroglu, Freie Wählern

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Fabienne Sandkühler, Partei der Humanisten

Michael Kauch, FDP

Murat Yilmaz, Die Linke

Eileen O‘Sullivan, Volt

Hans Werner Schoutz, LKR

Prof. Dr. Holger Schiele, LKR

Birgit Beate Dickas, Die Partei
Sabine Kader, Die Partei

Inga Beißwänger, Bündnis Grundeinkommen

Inessa Kober, MLPD

Fritz Ullmann, MLPD

Reinhard Bütikofer, Bündnis 90/Die Grünen

Katarina Barley, SPD

Gerd Kaspar, FDP

Moritz Körner, FDP

Philipp Tentner, SGP

Renate Mäule, ÖDP

Elisabeth Zimmermann-Modler, SGP

Arndt Kohn, SPD

Dietmar Gaisenkersting, SGP

Claudia Walther, SPD

Alexandra Geese, Bündnis 90/ Die Grünen

Nadine Milde, Bündnis 90/Die Grünen

Sandra Lück, Tierschutzpartei

Daniel Freund, Bündnis 90/Die Grünen

Nicola Beer, FDP Spitzenkandidatin

Axel Voss, CDU

Felix Werth, Partei für Gesundheitsforschung

Karin Schäfer, Die Violetten

Marion Schmitz, Die Violetten

Claudia Krüger, Aktion Partei für Tierschutz – Das Original - Tierschutz hier!

Dr. Tobias Lechtenfeld, Volt Europa

Friedrich Jeschke, Volt Europa

Michael Schulz, Die Grauen – Für alle Generationen

Chris Pyak, Neue Liberale

Christian Rombeck, Demokratie direkt

Georg Lenz, Die Partei

Niels Geucking, Familienpartei

Helmut Geucking, Familienpartei

Diese Parteien und Vereinigungen nahmen das Interviewangebot von report-K nicht wahr: Piratenpartei Deutschland, Graue Panther, DER DRITTE WEG,Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), DIE RECHTE,Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung, Menschliche Welt (MENSCHLICHE WELT), PARTEI FÜR DIE TIERE DEUTSCHLAND (PARTEI FÜR DIE TIERE), Alternative für Deutschland (AfD), Demokratie in Europa - DiEM25, Ökologische Linke (ÖkoLinX), Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG), Allianz für Menschenrechte, Tier- und Naturschutz (Tierschutzallianz), Bündnis C - Christen für Deutschland (Bündnis C), Bayernpartei (BP), Europäische Partei LIEBE (LIEBE), Feministische Partei DIE FRAUEN (DIE FRAUEN), Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >